Bad Aibling

Das Kreuz mit dem chronischen Schmerz

Chronischer Schmerz       -  Chronischer Schmerz schränkt Betroffene oft erheblich ein, auch im Berufs- oder Sozialleben.
Chronischer Schmerz schränkt Betroffene oft erheblich ein, auch im Berufs- oder Sozialleben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Es ist ein Rätsel für Mediziner und eine Qual für die Betroffenen: Chronischer Schmerz, der scheinbar einfach so auftritt, irgendwo im Körper, ohne offensichtliche Verletzung oder Krankheit. Das rätselhafte Leiden ist oft schwer zu diagnostizieren - und noch schwerer zu behandeln.

Ariane Burtscher ist Chefärztin des Zentrums für Schmerztherapie an der Schön Klinik im bayerischen Bad Aibling. Sie sagt: Die Wunderpille gegen chronischen Schmerz gibt es nicht. Denn jeder Patient ist anders - und damit auch sein Schmerz.

Wenn ein Patient chronische Schmerzen hat, ohne dass es eine organische Ursache gibt - ist das dann eingebildeter Schmerz?

Ariane Burtscher: Natürlich gibt es Ärzte, die einen Patienten zweimal sehen, und dann direkt Somatisierung diagnostizieren, Einbildung also. Aber damit macht man es sich zu einfach. Den Schmerz anderer Leute kann man ja erst einmal immer gut aushalten. Selbst eine neurologische Untersuchung gibt nur Anhaltspunkte - wir haben noch keine Methode, Schmerz wirklich zu messen.

Warum ist das so schwer?

Burtscher: Schmerz und seine Wahrnehmung sind sehr individuell - das hängt von unserer Schmerzerfahrung ab, aber auch von unserer Schmerzgeschichte. Wie ernst sind Schmerzen in meiner Kindheit genommen worden, wie war der Umgang damit? War das eher „Ein Indianer kennt keinen Schmerz” - Schmerz also als etwas, dass es gar nicht geben darf? Oder hat sich die Mutter zum Beispiel mit Migräne ständig zurückgezogen? Denn auch das macht ja etwas mit einem Kind.

Wie spricht man dann überhaupt über Schmerz, wenn eine objektive Messung so schwer ist?

Burtscher: Es gibt ja diese Skalen, mit Zahlen von 1 bis 10. Das ist aber natürlich alles andere als präzise, wenn man nichts dazu sagt - was heißt denn sonst 5 zum Beispiel? Ich lasse Patienten den Schmerz gerne zeichnen und erklären. Oft finde sich da starke Bilder - „Ameisen, die über mich krabbeln” etwa, oder das Gefühl, der Rücken würde „zersprengt”. Gerade durch die Verknüpfung mit der emotionalen Wahrnehmung des Schmerzes kommt man ins Reden. Und manchmal ist das auch ein erster Hinweis für die Diagnose.

Und was ist meistens die Ursache des Schmerzes? Ist das psychisch, organisch, beides?

Burtscher: Je länger ich das mache, desto seltener maße ich mir da eine Antwort an. Wir sind es als Arzt gewohnt, eine Anamnese zu machen, dann die Diagnostik, dann die Therapie: Der Patient klagt über dies und jenes, also hat er das, deshalb kriegt er dieses Antibiotikum. Und die Patienten kennen das auch so -„Sagen Sie mir bitte, was ich habe”, heißt es dann. Da ist ja auch Druck aus dem Umfeld dabei: „Warum gehst du denn so oft zur Klinik, was hast du denn?” Aber bei dem chronischen Schmerz ist es nun einmal etwas komplexer - das Leiden des Patienten entzieht sich oft der Objektivierbarkeit.

Was bedeutet das für ihre Arbeit konkret?

Burtscher: Das heißt erstmal, dass hier Ärzte und Spezialisten verschiedener Disziplinen zusammenarbeiten müssen - Chirurgen, Orthopäden, Physiotherapeuten, aber eben auch Internisten oder Psychologen. Denn unabhängig von den Ursachen hat Schmerz ja eine große psychische Komponente. Viele der Patienten haben lange Kranken- und Leidensgeschichten, die oft mit Ängsten und Depressionen verbunden sind. Die soziale Teilhabe leidet, manche sind arbeitsunfähig. Das gilt es bei der Therapie alles mit zu berücksichtigen.

Und wie funktioniert die Therapie dann konkret?

Burtscher: Wir setzen sehr viele unterschiedliche Therapieformen ein - von aktivierenden Therapien wie Schwimmen oder Wirbelsäulen-Gymnastik über psychotherapeutische Angebote wie Gruppen- oder Einzelgespräche bis zu traditionellen und alternativen Methoden, Akupunktur etwa. Da geht es vor allem darum, dass der Patient selbst merkt, was ihm gut tut - manche haben durch den Schmerz gar kein richtiges Gefühl für den eigenen Körper mehr, da muss man dann anfangen. Das ist alles vor allem Hilfe zur Selbsthilfe.

Also Selbsthilfe, nicht Heilung?

Burtscher: Genau. Ich sage Patienten bei der Begrüßung immer: „Sie werden hier nicht schmerzfrei herausgehen.” Aber die Patienten bekommen einen Rucksack an Strategien, mit dem Schmerz umzugehen. Chronischer Schmerz ist ein wenig wie eine zu sensible Alarmanlage, die im Dauerbetrieb läuft. Da geht es nicht nur darum, den Schmerz abzustellen - sondern auch darum, den Menschen beziehungsweise seine Alarmanlage etwas zu desensibilisieren.

Rückblick

  1. Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
  2. Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten
  3. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  4. Was bei Kopfläusen zu tun ist
  5. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  6. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  7. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  8. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  9. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  10. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  11. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  12. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  13. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  14. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  15. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  16. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  17. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  18. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  19. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  20. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  21. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  22. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  23. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  24. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  25. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  26. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  27. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  28. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  29. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  30. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  31. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  32. So finden Sie den richtigen Arzt
  33. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  34. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  35. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  36. So klappt der Alltag mit Maske
  37. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  38. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  39. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  40. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  41. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  42. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  43. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?
  44. Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten
  45. Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen
  46. Wie sicher sind Corona-Tests?
  47. Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
  48. Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen
  49. Infos zu Corona in einfacher Sprache
  50. Was es mit Lachgas auf sich hat

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Behandlungen
  • Chefärzte
  • Chirurgen
  • Gesundheit
  • Internisten
  • Orthopädinnen und Orthopäden
  • Patienten
  • Psychotherapie
  • Schmerzen und Schmerzmedizin
  • Schmerztherapie
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!