Berlin

Debatte über Solarien-Verbot

Karl Lauterbach
Karl Lauterbach hat zum Weltkrebstag schärfere Regeln für Sonnenstudios gefordert. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Zwischen Sonnenstudio-Betreibern und der Deutschen Krebshilfe bahnt sich ein juristischer Streit an. Hintergrund ist die Forderung der Krebshilfe nach einem bundesweiten Solarienverbot.

Der Verein hatte das am Montag in einer Mitteilung damit begründet, dass der Gebrauch „dieser Geräte” jährlich europaweit bei etwa 3400 Menschen den gefährlichen schwarzen Hautkrebs verursache. In etwa 800 Fällen führe dies zum Tod. Der Bundesfachverband Besonnung, der nach eigenen Angaben rund 1200 große Sonnenstudios in Deutschland vertritt, will die Krebshilfe nun zur Abgabe einer Unterlassungserklärung auffordern, wie Sprecher Holger Ziegert der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Es gebe keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptungen der Krebshilfe, sagte Ziegert. „Eine moderate Solariumsnutzung steigert nicht das Risiko.” Mit moderat sind nach seinen Angaben nicht mehr als 50 Sonnenstudiobesuche im Jahr gemeint.

Schärfere Regeln für Sonnenstudios gefordert

Der SPD-Gesundheitspolitiker und Mediziner Karl Lauterbach widersprach dieser Darstellung und forderte anlässlich des Weltkrebstages schärfere Regeln für Sonnenstudios. Bei Solarien gebe es keine sichere Dosis, sagte Lauterbach der dpa. „Gebräunte Haut ist nicht gesund. Sie altert schneller und kann Vorstufen zum Krebs entwickeln.” Eckhard Breitbart, Dermatologe und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP), hatte in der gemeinsamen Mitteilung mit der Krebshilfe gesagt, der Bräunungsprozess sei immer ein Hilfeschrei der Haut. „Jede Solariennutzung führt zu gesundheitlichen Schäden.”

Der Besuch von Solarien ist in Deutschland für Minderjährige seit 2009 verboten. Die Krebshilfe hatte eine Ausweitung zu einem generellen Solarienverbot gefordert, da das Nutzungsverbot für Kinder und Jugendliche bisher völlig unzureichend eingehalten werde. Krebshilfe-Chef Gerd Nettekoven verwies auf Zahlen des „Nationalen Krebshilfe-Monitorings zur Solariennutzung (NCAM)”, wonach es 2018 schätzungsweise 140 000 Minderjährigen gelungen sei, Zugang zu Solarien zu erhalten. Der Bundesfachverband Besonnung zweifelte diese Zahlen an. Der Anteil der unter 18-jährigen Solariennutzer habe schon vor dem Verbot bei unter zwei Prozent gelegen, sagte Verbandssprecher Ziegert. Er sprach von populistischen Forderungen.

Lauterbach schlug Testbesuche vor, um zu prüfen, ob Solarien rechtswidrig Minderjährige unter die künstliche Sonne lassen. „Wir müssen die dafür vorgesehenen Strafen deutlich erhöhen. Es handelt sich um eine Körperverletzung, die nach Jahren zu einer Krebserkrankung führen kann.” Ein grundsätzliches Verbot für Erwachsene müsse überlegt werden, wenn es nicht gelinge, die Jugendlichen besser zu schützen.

Jährlich erkranken nach Angaben der Krebshilfe etwa 37.000 Menschen in Deutschland an einem Melanom, dem schwarzen Hautkrebs. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sowohl die natürliche UV-Strahlung der Sonne als auch die künstlich erzeugte in Solarien in die höchste Risikogruppe der krebsauslösenden Faktoren ein.

Rückblick

  1. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  2. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  3. Astronauten geben Corona-Tipps
  4. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  5. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  6. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  7. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  8. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  9. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  10. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  11. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  12. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  13. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  14. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  15. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  16. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  17. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  18. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  19. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  20. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  21. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  22. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  23. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  24. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  25. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  26. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  27. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  28. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  29. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  30. So funktioniert Social Distancing
  31. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  32. Bitte keine Corona-Partys!
  33. Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst
  34. Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette
  35. Wie gesund leben die Deutschen?
  36. Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?
  37. Warum das Ausbreitungstempo bei Corona so entscheidend ist
  38. Was Nacht- und Schichtarbeit mit uns macht
  39. Gegen Fußgeruch hilft Hygiene mehr als Deo
  40. Was wir über das Cornavirus wissen
  41. Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon
  42. Keine Angst vor Coronavirus: Blutspenden bleibt wichtig
  43. Viele Menschen sind offen für Gesundheits-Apps
  44. Ist die Corona-Gefahr für Raucher größer?
  45. Wegen Corona wohl keine höheren Prämien für Privatpatienten
  46. Anspruch auf Pflegegeld entfällt
  47. Allergiker joggen am besten morgens
  48. Die blinden Flecken der Frauengesundheit
  49. Wichtige Informationen zum Coronavirus
  50. Salbe nicht nach dem Duschen auftragen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!