Berlin

Die wichtigsten Fakten zur Grippe-Impfung

Grippeschutzimpfung
Die Ständige Impfkommission empfiehlt vor allem Über-60-Jährigen, Schwangeren und chronisch kranken Menschen eine Grippe-Impfung. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Die Grippe-Saison hat begonnen. Erste Einzelfälle sind aufgetreten. Wer sich dagegen wappnen will, sollte spätestens jetzt aktiv werden. Allerdings muss das nicht jeder.

Behauptung: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine Impfung

Stimmt. Nach Erkenntnissen der obersten deutschen Behörde für Infektionskrankheiten, des Robert Koch-Instituts (RKI), kommt es meist um den Jahreswechsel zu einer richtigen Grippewelle . Da nach einer Impfung bis zu zwei Wochen vergehen können, damit der körpereigene Schutz vollständig aufgebaut ist, empfehlen die Experten eine Impfung im Oktober oder November. Doch kann sie selbst später noch helfen, wenn eine Influenza schon um sich greift. Keiner kann nämlich abschätzen, wie lange die Krankheitswelle dauert oder ob noch eine weitere folgt.

Experten gehen davon aus, dass vergangenen Winter rund neun Millionen Menschen in Deutschland wegen Grippe beim Arzt waren. Für einen ausreichenden Schutz muss jedes Jahr geimpft werden, weil sich die Art der Erreger immer wieder ändert. Die EU-Präventionsbehörde ECDC schätzt, dass jedes Jahr zwischen 5000 und 17.000 Menschen nach einer Grippeinfektion in Europa sterben.

Behauptung: Eine Impfung ist allen Menschen dringend zu empfehlen

Falsch. Die Ständige Impfkommission, die entsprechende Maßnahmen nach Nutzen und Risiko einschätzt, empfiehlt Kindern und Erwachsenen nicht ausdrücklich eine Grippe-Impfung - sofern sie gesund sind. Bei Menschen ohne chronische Krankheiten verlaufe die Influenza in der Regel nicht so schwerwiegend. Das heißt aber nicht, dass die Kommission in diesen Fällen von einer Impfung abrät - ganz im Gegenteil: Wer will, soll die Vorsichtsmaßnahme ergreifen. Es spricht selbst nichts dagegen, dass stillende Mütter sich impfen lassen.

„Ausdrücklich empfohlen” ist die Vorsorge bei mehreren Risikogruppen, bei denen eine Grippe schwere Komplikationen mit sich bringen kann und möglicherweise zu Lungenentzündungen, Herzinfarkten oder sogar zum Tod führt. Dazu gehören etwa Über-60-Jährige, die wegen eines schwächeren Immunsystems gefährdeter sind, sowie Schwangere und chronisch kranke Menschen. Zudem wird der Schritt Mitarbeitern im Gesundheitswesen empfohlen, damit sie keine Patienten anstecken.

Behauptung: Keine Impfung bei Fieber!

Stimmt. Das RKI rät davon ab, sich bei mehr als 38,5 Grad Fieber oder einer schweren Infektion impfen zu lassen. Das Immunsystem der Patienten ist zu sehr geschwächt, um Antikörper zu bilden. Zudem sollen auch Menschen mit schweren Allergien gegen einen der Impf-Inhaltsstoffe - wie etwas Hühnereiweiß - vorsichtig sein.

Behauptung: Die meisten Menschen lassen sich impfen.

Falsch. Das RKI sieht schon lange einen Rückgang der Impfquoten in Deutschland. Hat vor neun Jahren noch etwa jeder zweite Maßnahmen gegen die Grippe ergriffen, liegt heutzutage die Zahl bei rund 35 Prozent. Selbst bei Klinikpersonal geben bei einer Umfrage im Herbst 2017 nur 40 Prozent an, in der vorangegangenen Saison gegen Influenza geimpft gewesen zu sein. Das Ziel der Europäischen Union, dass die Mitgliedsstaaten zumindest bei den Risikogruppen eine Rate von 75 Prozent erreichen, wird in Deutschland weit verfehlt. In der EU kommt gerade einmal Großbritannien dem Wert mit 70 Prozent recht nahe.

Behauptung: Mit Grippe-Impfung kann man sich nicht mehr erkälten.

Falsch. Zu unterscheiden ist zwischen einer Grippe und harmloseren Infekten wie Erkältungen oder sogenannten grippalen Infekten. Letztere sind völlig andere Krankheiten. Vor ihnen schützt die Impfung nicht. So ist es auch zu erklären, dass manche Menschen nach einer Impfung krank werden. Das hat aber mit der Wirksamkeit der Spritze nichts zu tun.

Behauptung: Die Impfung wirkt nicht.

Ungenau. Zwar gibt es tatsächlich keinen 100-prozentigen Schutz, zum Beispiel wenn sich Patienten kurz zuvor oder danach mit Grippe-Viren anstecken - also wenn die Impfwirkung noch nicht vollständig eingesetzt hat. Zudem wird der Impfstoff jedes Jahr neu angepasst und wirkt je nach Jahr mehr oder weniger gut. Doch wird nach RKI-Angaben das Risiko zu erkranken in jedem Fall deutlich gesenkt - um rund die Hälfte etwa bei älteren Menschen mit weniger Abwehrkräften. Zudem hätten Studien belegt, dass bei Patienten, die trotz Impfung erkranken, die Grippe sanfter verläuft.

Behauptung: Die Grippe-Impfung übernimmt immer die Krankenkasse

Falsch. Nicht alle Krankenkassen zahlen für jeden. Nur für diejenigen Patienten, für welche die Ständige Impfkommission eine Grippeimpfung „ausdrücklich empfiehlt”, müssen sie die Kosten übernehmen. Einige Krankenkassen bezahlen aber auch für andere Menschen die Leistung.

Rückblick

  1. Warum viele sterben, wo sie nicht sterben wollen
  2. Beistand auf vier Pfoten nimmt die Angst beim Zahnarzt
  3. Bewegungsfreiheit ist bei Down-Syndrom Kassenleistung
  4. Warum Homöopathie hilft - aber nicht wirkt
  5. Neue Regeln für Patienten ab 2020
  6. Mit Borderline im Berufsleben stehen
  7. Licht hilft gegen die Wintermüdigkeit
  8. Schuppenflechte kommt bei Kindern oft nicht allein
  9. Schwangere brauchen Getränke mit Magnesium
  10. Zähneputzen könnte auch der Herzgesundheit nützen
  11. Mehr Bewegung, weniger Bildschirm: Das hält Kinder fit
  12. Nasenspray zuerst ein paarmal in die Luft pumpen
  13. Vor Weihnachten um Arzttermine und Medikamente kümmern
  14. HIV wird bei Frauen in Europa oft zu spät erkannt
  15. Gesundheits-Apps bald auf Rezept zu haben
  16. Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrem Sex?
  17. Sonnenbrille auch im Winter tragen
  18. Was Kamelien wirklich brauchen
  19. Bräunliche Hautflecken können auf Diabetes hindeuten
  20. So übergewichtig ist Deutschland
  21. Deutsche schätzen Strahlengefahr falsch ein
  22. Wenn das Babyglück getrübt ist
  23. Wie der Klimawandel Deutschland trifft
  24. Wann Herzpatienten hinters Steuer dürfen
  25. Was nicht ins Bambusgeschirr gehört
  26. Kasse muss keine Laser-Beinenthaarung zahlen
  27. Jugend besser vor Alkohol und Tabak schützen
  28. Gerstenkorn heilt meistens von allein
  29. Jugendliche bewegen sich zu wenig
  30. Studie warnt vor später Geburtseinleitung
  31. Helfen Tee und Hühnersuppe bei Erkältung?
  32. Zu Hause ist es doch am schönsten
  33. Haben Schwerkranke ein Recht auf den Tod?
  34. Diabetiker am Steuer müssen Unterzuckerung vorbeugen
  35. Steifen Gelenken frühzeitig entgegenwirken
  36. Nicht jeder Leberfleck ist harmlos
  37. Institut rät zu sparsamem Umgang mit Aluminium
  38. In kleinen Schritten aus der Einsamkeit
  39. Fakten rund um das „Stille Örtchen”
  40. „Medica” zeigt Klangkissen für Gestresste und Fitness-Clip
  41. Lieferengpässe bei Medikamenten nehmen zu
  42. Krankenkasse zahlt im Notfall für Cannabis-Behandlung
  43. Wie Eltern Kindern bei Verbrühungen helfen
  44. Sofia startete mit nur 265 Gramm
  45. Die Maserninfektion im Überblick
  46. Klimaerwärmung wirkt sich stark auf die Gesundheit aus
  47. Tätowierfarben können Schadstoffe enthalten
  48. Bei Antibiotika nicht immer die ganze Packung nehmen
  49. Viele Bundesbürger unterschätzen Diabetes-Risiko
  50. Kinder mit Asthma gut auf Winter vorbereiten

Schlagworte

  • Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten
  • Gesundheit
  • Grippe
  • Grippe (Viruserkrankungen)
  • Grippeschutzimpfungen
  • Impfungen
  • Robert-Koch-Institut
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!