Bremen/Kassel

Die zwei Gesichter des Alleinseins

Alleinsein       -  Ganz allein - nicht nur in Zeiten der Corona-Krise? Das muss nicht schlecht sein, sagen Experten.
Ganz allein - nicht nur in Zeiten der Corona-Krise? Das muss nicht schlecht sein, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

„Das Alleinsein gehört zum Menschen dazu wie alles andere auch”, sagt die Gesundheitspsychologin Sonia Lippke. Manche genießen dieses Gefühl und sind sich seiner Vorteile bewusst. Andere ertragen es kaum. „Aber Angst muss es einem nicht machen”, so die Professorin, die an der Jacobs University Bremen unterrichtet.

Heute ist das Alleinsein ein neutraler Begriff, der oft auch positiv verwendet werden kann. „Das war im 18. und 19. Jahrhundert anders”, sagt der Soziologe Janosch Schobin von der Universität Kassel. Damals waren Wortschöpfungen wie „mutterseelenallein” und Konjunktionen wie „ganz allein” gebräuchlich. Die Einsamkeit war dagegen eher positiv.

Die neue Rolle der Einsamkeit

„Heute hat sich das fast komplett gedreht”, sagt Schobin. „Alleinsein wird viel stärker mit Autonomievorstellungen verbunden - alleineleben, selbstständig sein. Einsamkeit wird dagegen eher mit Mangelerfahrungen und dem Verlust von Autonomie assoziiert: Einsamkeit ist zu einer Art des Gefangenseins im Alleinsein geworden.”

Neueste Forschungen belegen, dass ein gewisses Maß an Alleinsein uns guttut. Es fördert zum Beispiel die Kreativität, die Konzentration und das Lernen. „Man hat mehr Zeit, sich mit sich selbst und Dingen auseinanderzusetzen und kann so neue Ideen entwickeln”, sagt Lippke. „Es ist also eine Art Selbstreflexion.” Ist man dagegen ständig mit anderen zusammen oder läuft mit der Masse mit, stellt man nur schwer fest, was einen selber ausmacht und fördert.

Alleinsein hilft bei Selbstregulation

Durch das Alleinsein kann man sich auch selbst regulieren und vielleicht sogar etwas im Leben verbessern. Nimmt man sich vor, sportlicher zu werden, scheitert das oft am Alltag. „Aber im Alleinsein funktioniert die Selbstregulation besser, und zum Beispiel Rückenübungen können so wie geplant ausgeführt werden”, erklärt Lippke.

Aber warum mögen dann manche das Alleinsein nicht? „Man muss das Positive sehen können”, sagt Lippke. Manche sind sozial und suchen trotzdem das Alleinsein, als sozialen Detox sozusagen. Denn die vielen Reize im Alltag können überfordern. „Dann ist es gut, bewusst alleine zu sein. Ohne E-Mails oder Videokonferenzen.”

Einsamkeit ist dagegen ein Frühwarnsignal. „Im Leben gibt es Phasen, in denen wir uns eher einsam fühlen”, sagt Lippke. Typischerweise tritt das Phänomen das erste Mal auf, wenn junge Menschen von daheim ausziehen. Doch das sind kurze Momente im Leben, die vorbeigehen. „Wichtig ist, es wahrzunehmen und als Impuls zu nutzen, dass man etwas ändern kann.”

Isolation hat viele Facetten

Nimmt man die Einsamkeit also wahr, kann man sie nutzen - indem man selbst etwas tut. „Man sollte bewusst Austausch und Begegnung suchen - ob medial vermittelt oder in Person, darauf kommt es nicht an”, sagt Lippke.

Und ab wann gleitet man in die Isolation ab? „Es gibt keine feste Definition, ab wann jemand als sozial isoliert gilt”, sagt Schobin. Nur beim Extremfall, wenn man keinerlei Kontakte und keine positiven Beziehungen mehr hat, sind sich die Wissenschaftler einig. „Das ist aber bei uns selten und tritt vor allem im Kontext des Strafvollzugs auf.”

Im Alltag ohne Gitter sind Menschen meistens nur teilweise isoliert - also zum Beispiel von Partnern, Kindern, Freunden oder gesamtgesellschaftlich abgeschnitten - aber fast nie von allen Gruppen zugleich.

Wann diese Teil-Isolation trotzdem in eine negative Einsamkeit umschlägt, hängt von vielen Faktoren ab - individuellen, situativen und kulturellen . „Man kann aber sagen: Fühlt sich jemand einsam, ist das bereits zu viel für diese Person.” Denn das Gefühl ist ein Zeichen: Da stimmt etwas mit meiner Einbindung in meine soziale Umwelt nicht.

Prof. Sonia Lippke       -  Prof. Sonia Lippke ist Gesundheitspsychologin und Leiterin der Health Psychology & Behavioral Medicine Unit an der Jacobs University Bremen.
Prof. Sonia Lippke ist Gesundheitspsychologin und Leiterin der Health Psychology & Behavioral Medicine Unit an der Jacobs University Bremen. Foto: Jacobs University Bremen/dpa-tmn
Janosch Schobin       -  Janosch Schobin ist Soziologe und leitet die BMBF-Nachwuchsgruppe DeCarbFriends an der Universität Kassel.
Janosch Schobin ist Soziologe und leitet die BMBF-Nachwuchsgruppe DeCarbFriends an der Universität Kassel. Foto: David Wüstehube/Uni Kassel/dpa-tmn

Rückblick

  1. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  2. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  3. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  4. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  5. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  6. Coronavirus befällt auch das Herz
  7. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  8. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  9. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  10. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  11. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität
  12. Alltagsmasken und die Materialfrage
  13. Schnelles Entfernen senkt das Borreliose-Risiko
  14. Mit Torwartstellung Atemnot vorbeugen
  15. Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise
  16. E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten
  17. Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel
  18. Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet
  19. Wenn Kinder Madenwürmer haben
  20. Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen
  21. Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer
  22. Gefahr im Wasser: Richtig verhalten in Strömungen
  23. Babys auch mal auf den Bauch legen
  24. Rauchen unter jungen Leuten immer unbeliebter
  25. Wie Inkontinenz behandelt wird
  26. Ein Schlaganfall kann jeden treffen
  27. Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten
  28. Medizinische Fußpflege jetzt öfter Kassenleistung
  29. So klappt es mit Tabletten und Kapseln
  30. Den Kreislauf bei Hitze in Schwung bringen
  31. Etwas mehr bestätigte Behandlungsfehler 2019
  32. EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona
  33. Das Bett teilende Paare schlafen besser
  34. Wo beim Baden Gefahren lauern
  35. Bei Stand-up-Paddle-Boards auf Luftkammern achten
  36. So schützen Sie Zäpfchen und Cremes richtig vor Hitze
  37. Bei Schwerbehinderung meist Krankheit die Ursache
  38. Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher?
  39. Sonnenschutzmittel für Kids im Test
  40. Chronisch krank: So gelingt der Abschied vom Kinderarzt
  41. Funktioniert Psychotherapie auch digital?
  42. Frauen haben Anspruch auf paarige Brustrekonstruktion
  43. Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer
  44. Wissenswertes rund um den Sonnenschutz
  45. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  46. Was Corona mit unserem Schlaf macht
  47. Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien
  48. Blutspender dringend gesucht
  49. Nach dem Trainingserfolg motiviert bleiben
  50. Der richtige Umgang mit Knochenschwund

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • E-Mail
  • Emotion und Gefühl
  • Forschung
  • Gesundheit
  • Individualismus
  • Jacobs University
  • Janosch
  • Kreativität
  • Professoren
  • Soziologinnen und Soziologen
  • Universität Kassel
  • Videokonferenzen
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!