Berlin

Essstörungen bei Instagram und Co.

Gefährlicher Wettkampf
In sogenannten Pro-Ana- oder Pro-Mia-Foren im Netz versuchen junge Mädchen, sich gegenseitig im Abnehmen zu überbieten - und setzen so ihre Gesundheit aufs Spiel. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Avocadotoast, Sushi - Trinknahrung? Wer das erste Mal auf Isabelles Profil auf Instagram landet, wähnt sich vielleicht auf einem Foodblog.

Die Beschreibung sorgt für Klarheit: „Unistudentin, gebe mein Bestes, meine Magersucht zu überwinden”, steht dort auf Englisch. Isabelle ist 24 Jahre alt und hat eine Essstörung. „Hier kann ich meine Geschichte erzählen”, sagt Isabelle über ihr Profil.

Tagebuch und Selbsthilfegruppe

Isabelles Geschichte und die ihrer Essstörung ist eine mit Höhen und Tiefen. Auf dem Account „lifeof.isi” gibt sie täglich Updates aus ihrem Leben zwischen Vollzeitstudium und Essstörung. Ende 2018 wurde Isabelle mehrmals ohnmächtig und kam ins Krankenhaus. Ihre Follower nahm sie mit. Viele von ihnen haben selbst eine Essstörung. Mit ihnen tauscht Isabelle Tipps aus, sie spenden sich gegenseitig Mitgefühl. „Eine große unkontrollierbare Selbsthilfegruppe”, nennt sie ihren Account deshalb.

Content zum Umgang mit Essstörungen nehme in den sozialen Medien beständig zu, sagt Silke Naab, Chefärztin der Jugendabteilung der Schön Klinik Roseneck. Sie sieht Vor- und Nachteile in den Plattformen: Instagrammer wie Isabelle dienten einerseits als Identifikationsfigur. Zu sehen, dass Betroffene trotz der Rückschläge weiter gegen die Krankheit kämpften, könne sehr motivierend sein. Aber Naab warnt auch: Sobald die Essstörung verherrlicht wird, sollten Follower unbedingt Abstand von dem Profil nehmen.

Verherrlichung statt Warnung

Die Essstörung verherrlichen - genau das passiert in Pro-Ana- oder Pro-Mia-Foren. „Da wird die Krankheit zum Lifestyle”, sagt Silja Vocks, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen und Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Osnabrück. Pro-Ana ist die Kurzform für Pro Anorexie, also Magersucht, Pro-Mia steht für Pro Bulimie.

Wie gefährlich Pro-Ana-Gruppen sind, weiß Isabelle aus eigener Erfahrung. Mit 17 sei sie über eine solche Gruppe bei einem Messenger-Dienst „so richtig in die Essstörung gerutscht”, sagt die mittlerweile 24-Jährige. Jede Woche 500 Gramm abnehmen war das Ziel. Isabelle nahm ab und ging irgendwann immer mit der Angst ins Bett, am nächsten Morgen nicht mehr aufzuwachen. Dann habe sie sich eingestanden, dass es so nicht weitergehen kann.

Betroffen sind meist junge Frauen

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben drei bis fünf Prozent der Menschen in Deutschland eine Essstörung. Darunter fallen Magersucht, Bulimie und Binge-Eating. Dabei haben die Betroffenen ähnlich wie bei der Bulimie Essanfälle, übergeben sich aber danach nicht. Häufig würde die Erkrankung aber als eine Mischform auftreten.

Etwa ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigten Symptome einer Essstörung. Männer seien deutlich seltener betroffen als Frauen, so die BZgA. Isabelle weiß, dass sie ihren rund 1200 Followern auf ihrem Profil keine Anleitung zur Heilung einer Essstörung gibt: „Ich bin ja selbst noch dabei, meinen endgültigen Weg aus der Krankheit zu finden”.

Rückfälle nicht ausgeschlossen

Obwohl Isabelle seit Jahren gegen die Krankheit kämpft und über längere Phasen nicht untergewichtig war, hat sie immer wieder Rückfälle erlebt - wie vor einem Jahr. Der Rückfall hält bis heute an. Instagram gebe ihr dann Kraft. Hier treffe sie auf Menschen, die eine ähnliche Geschichte haben und sie „besser verstehen” als Menschen ohne Essstörung, sagt Isabelle.

Auch wenn der Content für Follower durchaus hilfreich sein kann - insbesondere Betroffenen, die noch tief in der Krankheit steckten, rät Naab davon ab, ihre Geschichte im Netz zu teilen. „Es ist ein relativ anonymer Raum in dem sie sehr persönliche Informationen teilen, ohne zu wissen, wie andere diese Informationen weiter verwenden.”

Instagram darf nicht Parallelwelt sein

Menschen mit Anorexia nervosa, Magersucht, seien häufig sozial isoliert und fänden in den sozialen Medien das ersehnte Echo, sagt Silja Vocks. Damit sei das Problem aber nicht gelöst, warnt Naab: „Es ist nicht damit getan, dass ich meine Sorgen und Ängste im Netz teile, sondern diese Erfahrung muss ich auch im realen Leben machen. Schwierig wird es immer dann, wenn es eine Parallelwelt gibt.” Die Verbindung mit anderen über Instagram könne aber ein guter erster Schritt sein, sagt die Ärztin.

Menschen, die bei einem Angehörigen etwa Symptome einer Essstörung feststellen, rät Naab, das Gespräch zu suchen. Das Thema sei bei Betroffenen aber häufig schambesetzt. Darum könne das Angebot, mit einer anderen Vertrauensperson oder einem Therapeuten zu sprechen, häufig weiterhelfen. Eltern sollten sich informieren, welche Medien ihre Kinder nutzen. Auch hier könne ein offenes Gespräch helfen.

Isabelle hat fast alle ihre Freundinnen und Freunde auf Instagram blockiert - unter anderem, weil sie ihnen keine „zu großen Sorgen” machen will. Mit den Followern sei der Austausch ungezwungener. „Ich spreche ja nicht direkt eine Person an, wie es im Kontakt mit einer Freundin wäre.” Die Follower, die sich damit beschäftigen wollen, tun es. „Und wenn nicht, dann nicht.”

Jahrelanger Kampf
Immer wieder Rückfälle: Isabelles Kampf gegen die Magersucht dauert schon Jahre an. Foto: Anne Pollmann/dpa-tmn
Instagram-Profil „lifeof.isi”
Auf ihrem Instagram-Profil „lifeof.isi” schreibt die Studentin Isabelle über ihr Leben und ihren Kampf mit der Essstörung. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Rückblick

  1. Vorsicht, Zecken-Zeit beginnt
  2. Corona: Ab wann ist man wieder gesund?
  3. Wäsche von Corona-Infizierten mit Vollwaschmittel reinigen
  4. Schonhaltung verstärkt Nackenschmerzen
  5. Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten
  6. Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  7. Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen
  8. Digitaltechnik in der Corona-Krise
  9. Experten: Nach Corona-Infektion wahrscheinlich vorerst immun
  10. Nächster Schritt zur E-Patientenakte
  11. Die zwei Gesichter des Alleinseins
  12. Gesund durch das erste Jahr mit Baby
  13. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  14. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  15. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  16. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  17. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  18. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  19. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  20. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  21. Astronauten geben Corona-Tipps
  22. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  23. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  24. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  25. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  26. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  27. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  28. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  29. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  30. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  31. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  32. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  33. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  34. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  35. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  36. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  37. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  38. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  39. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  40. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  41. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  42. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  43. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  44. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  45. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  46. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  47. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  48. So funktioniert Social Distancing
  49. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  50. Bitte keine Corona-Partys!

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Anorexie
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Essstörungen
  • Gesundheit
  • Klinische Psychologie
  • Magersucht
  • Psychologie
  • Psychotherapie
  • Sorgen und Ängste
  • Therapeutinnen und Therapeuten
  • Universität Osnabrück
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!