Oranienburg

Fieber bei Kindern richtig einschätzen

Fiebermessen bie Kindern
Fieber beim Kind verunsichert viele Eltern, weil sie es nicht richtig einschätzen können. Im Zweifel gilt: Lieber ärztlich abklären lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Fieber ist ein ständiger Begleiter von kleinen Kindern - und ein Unruheherd für Eltern. Wann gibt man ein Zäpfchen, wann ist ein Gang zum Arzt ratsam? Experte Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte kennt die Antworten.

Warum fiebern Kinder und wann gibt man Medikamente?

Fieber an sich ist nicht schlimm, betont der Kinderarzt. Gerade im frühen Kindesalter sei es eine wichtige und typische, unspezifische Abwehrreaktion des Körpers. Ähnlich wie die starke Schleimbildung in der Nase bei Kleinkindern, die verhindert, dass Erreger an die Schleimhäute kommen und diese angreifen können.

Die Ursache für Fieber bei Kindern ist oft eine Infektion. „Das Fieber ist die körperliche Antwort auf diesen Aggressor”, erklärt Fegeler. Der Körper erhitzt, weil bestimmte Teile des Immunsystems so in ihr funktionales Temperaturoptimum gebracht werden - bestimmte Zellfraktionen „zerstören dann körperfremde Angreifer besonders gut”, erläutert er.

Insofern können Zäpfchen tatsächlich kontraproduktiv für die Bekämpfung des Erregers sein. Das Absenken des Fiebers nehme dem Körper eine bestimmten Teil der Abwehrkraft, so Fegeler. Allerdings: „Jenseits der 39,5 Grad knicken die Kinder oft so weg, dass man Medikamente geben sollte, um ihren Zustand zu verbessern.” Alternativ zu Zäpfchen könne das etwa „Fiebersaft” sein.

Maßgeblich für die Medikamente ist also der Allgemeinzustand des Kindes, nicht die erhöhte Temperatur. „Fieber können Kinder in der Regel mit ihrem Herz-Kreislauf-System kompensieren - anders als etwa im höheren Alter, wo Fieber das Herz belasten kann”, sagt Fegeler.

Wann ist es Zeit für einen Arztbesuch?

Hier gibt es gerade für Säuglinge klare Regeln. Grundsätzlich aber sollten Eltern laut Fegeler immer zum Arzt gehen, wenn sie unsicher sind und Fragen haben. „In der Regel kommen sie mit Bagatellen, aber das können sie nicht wissen.” Mit der Zeit würden sie sicherer in der Einschätzung des Krankheitsbildes, was dann vor allem bei zweit- und drittgeborenen Kindern zu mehr Gespür und Gelassenheit führt.

Generell gilt: Fieber innerhalb der ersten drei Lebensmonate ist immer sofort ein Fall für den Kinderarzt, weil in diesem Alter ganz unangenehme Erkrankungen auftreten könnten. Fegeler rät auch, im gesamten ersten Lebensjahr Fieber stets vom Arzt abklären zu lassen. Das heißt: ab 38,5 Grad, rektal gemessen.

Losgelöst von bestimmten Temperaturgrenzen sei es immer ein Alarmzeichen, wenn das Kind wesensverändert ist - also zum Beispiel extrem apathisch erscheint oder gar nichts trinkt. Das lässt man lieber abklären, rät der Mediziner.

Was passiert beim Fieber konkret im Körper?

Manchmal geht die Temperatur rauf und runter, manchmal glüht die Haut eines Kindes mehrere Tage lang. Es hilft, die Prozesse, die bei Fieber im Körper ablaufen, ein wenig zu kennen.

Wenn etwa Viren im Körper Zellen zerstören, werden Substanzen freigesetzt, die über das Blut zum Temperaturzentrum im Gehirn gelangen und dort einen höheren Soll-Wert einstellen als die regulären 37 Grad, wie Fegeler erklärt. Darum wird die Muskelaktivität erhöht, was sehr viel Wärme produziert - das berühmte Fieberzittern setzt ein. „Schüttelfrost ist im Prinzip also eine maximale muskuläre Anstrengung, um Wärme zu produzieren.”

In dieser Hochregelphase frösteln die Kinder eher - da müsse man sie schön warm einpacken und zudecken, so der Kinderarzt.

Ist die Solltemperatur erreicht oder sind die Reize am Temperaturzentrum zurückgegangen, regelt es wieder herunter. Dann wird die Gefäßperipherie geöffnet, insbesondere die Haut wird massiv durchströmt. Der Körper wird heiß und schwitzt. Das sei meist die Herunterregelphase. Werden die Viren wieder aktiv und zerstören Zellen, geht der Prozess wieder von vorne los. Das führt zum oft typischen wellenartigen Fieberverlauf.

Es gibt aber Erreger, die in stetiger Zahl Zellen zerstören. Das Fieber geht in diesem Fall nie so richtig herunter, weil das Gehirn immer wieder stimuliert wird. Ein Beispiel ist das Drei-Tage-Fieber, bei dem die Kinder lange Zeit um die 40 Grad fiebern und die Temperatur mit Arznei kaum zu senken sei, wie Fegeler sagt.

„Nach in der Regel rund drei bis vier Tagen hat das Kind aber genug Antikörper gebildet, die die Erreger im Blut abfangen, ehe sie wieder neue Zellen angreifen - dann entfiebert es.” Die sogenannten Immunkomplexe, also Antikörper und Erreger, die aneinander gebunden sind, schlagen sich unter Umständen an den Gefäßmembranen nieder und können dann zusammen mit dem Abklingen des Fiebers als äußerlich erkennbares Phänomen einen Ausschlag verursachen.

Rückblick

  1. Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten
  2. Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  3. Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen
  4. Digitaltechnik in der Corona-Krise
  5. Experten: Nach Corona-Infektion wahrscheinlich vorerst immun
  6. Nächster Schritt zur E-Patientenakte
  7. Die zwei Gesichter des Alleinseins
  8. Gesund durch das erste Jahr mit Baby
  9. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  10. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  11. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  12. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  13. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  14. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  15. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  16. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  17. Astronauten geben Corona-Tipps
  18. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  19. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  20. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  21. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  22. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  23. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  24. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  25. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  26. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  27. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  28. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  29. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  30. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  31. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  32. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  33. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  34. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  35. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  36. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  37. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  38. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  39. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  40. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  41. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  42. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  43. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  44. So funktioniert Social Distancing
  45. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  46. Bitte keine Corona-Partys!
  47. Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst
  48. Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette
  49. Wie gesund leben die Deutschen?
  50. Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!