Bonn (dpa/tmn)

Geburtshaus als Kreißsaal-Alternative?

Wenn Krankenhäuser ihre Geburtshilfe-Stationen dicht machen, ist das eine schlechte Nachricht für Mütter. Lange Anfahrtswege und abgelehnte Anfragen sind die Konsequenz. Doch die Geburt im Kreißsaal ist für Schwangere nicht die einzige Option.
Geburtshaus oder Kreißsaal?
Für einige Schwangere ist das Geburtshaus eine gute Alternative. Foto: Mascha Brichta

Immer mehr Krankenhäuser schließen ihre Kreißsäle. Kostendruck und Personalmangel sind die Gründe. Zu einer Geburt im Krankenhaus gibt es aber auch Alternativen. Eine ist die Hausgeburt. Es gibt aber auch das Geburtshaus.

Was ist ein Geburtshaus?

Ein Geburtshaus ist eine außerklinische Einrichtung. Sie wird von Hebammen betrieben. „Der größte Unterschied zum Krankenhaus ist der Betreuungsbogen”, erklärt Isabelle Rosa-Bian vom Netzwerk der Geburtshäuser. Die Frauen werden dort während der gesamten Schwangerschaft in der Regel von ein oder zwei Hebammen begleitet. „Die Schwangeren wissen sicher, dass eine dieser Kolleginnen auch bei der Geburt dabei sein wird.” In einem Geburtshaus wird ambulant unter der Leitung einer Hebamme entbunden - ein Arzt ist nicht anwesend. Einige Stunden nach der Geburt geht die Familie wieder nach Hause und wird dort von einer Nachsorgehebamme betreut.

Wie sicher ist das?

Läuft die Geburt reibungslos ab, schneiden Hausgeburten oder die Entbindung im Geburtshaus nicht schlechter ab als die Geburt im Krankenhaus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Ende 2011 veröffentlichte Studie des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und verschiedener Hebammenverbände. Über 90 000 unkomplizierte Geburten aus den Jahren 2005 bis 2009 wurden dafür untersucht.

Wann ist ein Geburtshaus nicht geeignet?

Für hebammengeleitete Einrichtungen gibt es sogenannte Ausschlusskriterien , die mit dem GKV-Spitzenverband vertraglich geregelt sind.

Dazu zählen Erkrankungen der Mutter wie HIV oder insulinpflichtiger Diabetes. Auch Thrombose in der Schwangerschaft oder eine Fehllage der Plazenta sprechen gegen eine Entbindung im Geburtshaus.

Wann sollten sich Schwangere im Geburtshaus melden?

„Auch bei uns gibt es mittlerweile oft Wartelisten”, sagt Rosa-Bian. Der Personalmangel habe auch die Geburtshäuser erreicht. Deshalb sei es auch hier besser, sich so früh wie möglich zu melden. „Das kommt uns ja entgegen, die frühzeitige Betreuung prägt ja unsere Arbeit.” Auf der Webseite des Netzwerks finden Schwangere eine Übersicht mit Geburtshäusern in Deutschland.

Wer übernimmt die Kosten für das Geburtshaus?

Die sogenannte Betriebskostenpauschale für Aufwendungen rund um die Geburt übernehmen in der Regel die gesetzlichen Krankenkassen. Privatversicherte klären die Höhe der von ihrer Versicherung übernommenen Kosten am besten vorher, rät das Netzwerk. Bei der Hebammenrufbereitschaft übernehmen einige Krankenkassen eine Pauschale.

Ist das Geburtshaus eine Alternative zum Krankenhaus?

Ja und nein. „Die Lösung kann jetzt natürlich nicht sein, dass die Frauen, die im Krankenhaus keinen Platz mehr bekommen, alle zu uns kommen”, sagt Rosa-Bian. Das lasse sich aus Personalgründen gar nicht stemmen - da haben die Geburtshäuser ähnliche Probleme wie Krankenhäuser. Außerdem gibt es viel weniger Geburtshäuser als Kliniken. Schlussendlich ist ein Geburtshaus nicht unbedingt etwas für jede Frau. „Wir sprechen eine andere Klientel an, es geht vor allem um Eigenverantwortlichkeit.” Wer sich das aber gut vorstellen kann, für den ist das Geburtshaus vielleicht das Richtige.

Rückblick

  1. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  2. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  3. Astronauten geben Corona-Tipps
  4. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  5. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  6. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  7. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  8. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  9. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  10. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  11. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  12. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  13. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  14. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  15. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  16. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  17. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  18. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  19. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  20. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  21. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  22. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  23. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  24. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  25. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  26. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  27. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  28. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  29. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  30. So funktioniert Social Distancing
  31. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  32. Bitte keine Corona-Partys!
  33. Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst
  34. Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette
  35. Wie gesund leben die Deutschen?
  36. Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?
  37. Warum das Ausbreitungstempo bei Corona so entscheidend ist
  38. Was Nacht- und Schichtarbeit mit uns macht
  39. Gegen Fußgeruch hilft Hygiene mehr als Deo
  40. Was wir über das Cornavirus wissen
  41. Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon
  42. Keine Angst vor Coronavirus: Blutspenden bleibt wichtig
  43. Viele Menschen sind offen für Gesundheits-Apps
  44. Ist die Corona-Gefahr für Raucher größer?
  45. Wegen Corona wohl keine höheren Prämien für Privatpatienten
  46. Anspruch auf Pflegegeld entfällt
  47. Allergiker joggen am besten morgens
  48. Die blinden Flecken der Frauengesundheit
  49. Wichtige Informationen zum Coronavirus
  50. Salbe nicht nach dem Duschen auftragen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!