Berlin

Gibt es ein Heilmittel gegen den Kater?

Silvesterparty
Wer zu tief ins Glas schaut, wacht am nächsten Morgen meist mit einem dicken Schädel auf und fühlt sich krank. Hat die Wissenschaft mittlerweile ein Anti-Kater-Mittel gefunden?. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Wer mit einem Kater ins neue Jahr startet, ist krank - richtig krank. Das ist gerichtlich festgestellt.

Symptome wie Müdigkeit, Übelkeit und Kopfschmerz lägen außerhalb der natürlichen Schwankungsbreite des menschlichen Körpers, urteilten die Richter des Frankfurter Oberlandesgerichtes . Werbung mit dem Versprechen, diese alkoholbedingten Leiden zu lindern, sei deshalb für Lebensmittelprodukte nicht zulässig.

Der Katzenjammer nach einer durchzechten Nacht gehört zu den Krankheiten, die regelmäßig keiner ärztlichen Behandlung bedürfen. Dennoch nehmen sich immer wieder Wissenschaftler der Thematik an - etwa um die Wirksamkeit von Hausmitteln und Nahrungsmitteln, die die Symptome schnell lindern sollen, zu überprüfen.

Die Suche nach dem Anti-Kater-Mittel

So verabreichten koreanische Forscher einer Gruppe von 25-jährigen Männern erst 100 Milliliter Whiskey und dann eine Wasserlösung mit rotem Ginseng. Eine Kontrollgruppe bekam nach dem Whiskey ein wirkungsloses Placebo. Bei der Ginseng-Gruppe verringerte sich der Alkoholgehalt im Blut deutlich schneller - und damit auch das Risiko eines üblen Katers.

Indische Wissenschaftler führten jüngst Tests mit Dutzenden Lebensmitteln durch - allerdings spürten sie dem Abbau von Alkohol durch Enzyme im Reagenzglas nach. Ihr Ergebnis: Ein Mix aus Birne, Limettensaft und Kokosnusswasser kann möglicherweise helfen, den Kater zu überwinden. Eine Beimischung von Gurke und Tomate könnte den Effekt noch verstärken, heißt es in der Studie - schmecke aber nicht.

Schon seit Jahrtausenden suchen Heilkundler nach einem Mittel gegen die Folgen von Alkoholexzessen. Der britische Medizinhistoriker Vivian Nutton entdeckte bei der Entzifferung eines fast 2000 Jahre alten Papyrus, dass die alten Ägypter wohl auf einen Strauch, die Torfgränke (Chamaedaphne), setzten. Zum Kranz gewunden wurden die Zweige demnach um den Hals gelegt, um „trunkene Kopfschmerzen” zu bekämpfen. Etwaige Erfolge sind nicht überliefert.

Die Mischung macht's?

Wenn schon kein Allheilmittel gegen Kater gefunden ist - bestätigt die Forschung dann wenigstens die nicht so ganz geheimen Rezepte zur Prävention? Mitnichten.

„Bier auf Wein, das lass' sein. Wein auf Bier, das rat' ich dir” - Forscher der Universität Witten/Herdecke haben diesen prominenten Rat zur Katervermeidung mit einem feuchtfröhlichen Experiment als Mythos entlarvt. Ihre Erkenntnis: Für den Kater spielt es keine Rolle, in welcher Reihenfolge man Bier und Wein in sich hineinschüttet. Die Teilnehmer der Studie tranken an zwei verschiedenen Abenden zunächst nur Wein oder Bier und wechselten bei 0,5 Promille Alkohol im Blut auf das jeweils andere Getränk. Für den Morgen danach machte das keinen Unterschied. „Wir haben eindeutig gezeigt: Das Sprichwort stimmt nicht - zumindest für Weißwein und Lagerbier”, sagt der Mediziner Kai Hensel, der das Experiment in Witten geleitet hat.

Alkoholsorte entscheidend

Wohl aber macht es einen Unterschied, was man trinkt. Ein Experiment von US-Forschern zeigte: Bourbon verursacht einen heftigeren Kater als Wodka. Die Wissenschaftler führen das darauf zurück, dass Bourbon einen rund 37-fach höheren Anteil an sogenannten Kongeneren hat - das sind chemische Substanzen, die bei der Gewinnung von Alkohol entstehen.

Ob an Silvester oder bei anderen Feiern: Die Abwägung zwischen Genuss jetzt und Leiden später muss jeder für sich treffen. „Am Ende des Tages ist das Katerempfinden aber natürlich subjektiv, denn es ist ja eine Form von Schmerz”, sagt Wissenschaftler Hensel dazu.

Rückblick

  1. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  2. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  3. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  4. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  5. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  6. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  7. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  8. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  9. Strategien gegen die ständige Angst
  10. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  11. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  12. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  13. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  14. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  15. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  16. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  17. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  18. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  19. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  20. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  21. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  22. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  23. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  24. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  25. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  26. Computerspielsucht kann jeden treffen
  27. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  28. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  29. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  30. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  31. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  32. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  33. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  34. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  35. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  36. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  37. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  38. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  39. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  40. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  41. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  42. Essstörungen bei Instagram und Co.
  43. Was steckt hinter der Augengrippe?
  44. Was tun bei starker Regelblutung?
  45. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  46. Debatte über Solarien-Verbot
  47. Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt
  48. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  49. In Deutschland seit Oktober schon 42 Grippe-Tote
  50. Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?

Schlagworte

  • Bier
  • Gesundheit
  • Medizinhistoriker
  • Oberlandesgericht Frankfurt am Main
  • Placebo
  • US-Forscher
  • Universität Witten/Herdecke
  • Wein
  • Weissweine
  • Whiskey
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  • Wodka
  • Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!