Berlin

Kassen fordern digitale Lösungen für Notfallversorgung

Rettungswagen im Einsatz
Rettungswagen und Notärzte zur Versorgung von Verletzten stehen bei einem Großbrand auf der Straße. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) dringen auf mehr digitale Lösungen, um die Notfallversorgung von Patienten zu verbessern. Durch eine kluge Vernetzung mit Notarztwagen und Kliniken könnten Leitstellen viel besser entscheiden, welches Fahrzeug in welche Klinik fahren solle.

„In der Adventszeit konnten dank der Digitalisierung Millionen Weihnachtspakete online verfolgt und gesteuert werden”, sagte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand des GKV-Spitzenverbands, der Deutschen Presse-Agentur. „Aber wenn es um Leben und Tod geht, geht es vielfach noch zu wie vor 30 Jahren.”

Vernetzung von Krankenwagen und Kliniken

Durch eine kluge Vernetzung mit Notarztwagen und Kliniken könnten Leitstellen viel besser entscheiden, welches Fahrzeug in welche Klinik fahren solle. „Schon aus dem Rettungswagen müssen die wichtigsten Vitaldaten des Patienten an das Krankenhaus gesendet werden, damit dort alles vorbereitet werden kann”, sagte Stoff-Ahnis. Mancher, zu dem heute noch ein Rettungswagen fahre, wäre dann vielleicht bei einem niedergelassenen Arzt besser aufgehoben. Auch das ließe sich so besser organisieren.

Stoff-Ahnis kritisierte, in der Diskussion würden bisher immer wieder nur Strukturen verteidigt, statt nötige Veränderungen in den Blick zu nehmen. „Die Kliniken loben ihre Notaufnahmen und behaupten, sie könnten das alles allein stemmen, während die niedergelassenen Ärzte mit ihren Notdienst-Ambulanzen dagegenhalten. Gleichzeitig verteidigen die Länder mit Händen und Füßen ihre Rettungsdienste.”

Reform der Notfallversorgung

Für Menschen in Not sei es aber unerheblich, ob die helfende Ärztin in einer ambulanten Praxis oder in einer Klinik arbeite. „Menschen gehen dorthin, wo sie Hilfe bekommen.” Patienten erlebten bisher aber oft überfüllte Notaufnahmen und stundenlange Wartezeiten. „Hier muss grundlegend umgesteuert werden, und mit der Digitalisierung haben wir ein Instrument in der Hand, das es nun zu nutzen gilt.”

Eine Reform der Notfallversorgung will auch die große Koalition angehen. Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zielen darauf, stärker vorab zu entschieden, ob Patienten tatsächlich in die Notaufnahme kommen sollen oder ob ein baldiger Arzttermin reicht. Steuern sollen das neue gebündelte Telefon-Leitstellen und zentrale Anlaufstellen in Kliniken - beide sollen jeweils über die Behandlung entscheiden. Eine Grundgesetzänderung könne nötig werden, da bisher die Länder für die Organisation des Rettungsdienstes zuständig sind.

Geändert werden soll auch, dass die Kassen Rettungswagen-Einsätze nur bei Transporten ins Krankenhaus zahlen. Der GKV-Spitzenverband hatte bereits auch Probleme bei Rettungswagen-Einsätzen kritisiert. So steuerten sie häufig auch jene 500 Krankenhäuser in Deutschland an, die nicht über eine offiziell definierte Basisversorgung im Notfall verfügten. Die rund 250 Leitstellen hätten unterschiedliche Träger, es gebe keine Verfahren zur Sicherung der Qualität.

Rückblick

  1. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  2. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  3. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  4. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  5. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  6. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  7. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  8. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  9. Computerspielsucht kann jeden treffen
  10. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  11. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  12. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  13. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  14. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  15. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  16. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  17. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  18. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  19. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  20. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  21. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  22. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  23. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  24. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  25. Essstörungen bei Instagram und Co.
  26. Was steckt hinter der Augengrippe?
  27. Was tun bei starker Regelblutung?
  28. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  29. Debatte über Solarien-Verbot
  30. Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt
  31. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  32. In Deutschland seit Oktober schon 42 Grippe-Tote
  33. Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?
  34. Nach dem Krebs wieder auf die Beine kommen
  35. Dürfen Herzpatienten in die Sauna?
  36. Impfausweis in der Patienten-App
  37. Kritische Inhaltsstoffe in vielen Kokosölen
  38. Die richtigen Schuhe fürs Joggen
  39. Wann ist der Winter-Blues eine Depression?
  40. Coronavirus in Deutschland: Muss ich mich schützen?
  41. Blutdruck-Werte aus der Arztpraxis oft zu hoch
  42. Schmerzende Schulter weiter bewegen
  43. Sinnlicher Wimpernschlag - aber sicher
  44. Experte: Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen
  45. Zahnbürste nur abspülen - nicht reinigen
  46. Tipps rund um die aktuelle Grippewelle
  47. Wie Impfungen in E-Patientenakten kommen sollen
  48. Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren
  49. Nach Drüsenfieber lange schonen
  50. So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!