Hannover

Mehr Kinder mit psychischen Problemen in Therapie

Depression bei Kindern
Immer mehr Schüler sind wegen Anpassungs-, Angst- oder Schlafstörungen, Burnout oder Depression in ärztlicher Behandlung. Foto: Nicolas Armer

Sie haben Kopf- oder Bauchschmerzen, sind leicht reizbar oder fühlen sich ständig erschöpft: Wegen stressbedingter Beschwerden und psychischer Krankheiten sind immer mehr Schülerinnen und Schüler in Behandlung.

Das geht aus einer Auswertung der Versichertendaten der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) in Hannover hervor. Hochgerechnet handele es sich um etwa 1,1 der insgesamt rund 9 Millionen 6- bis 18-Jährigen in Deutschland, teilte die KKH mit. Als Ursachen gelten der hohe Leistungsdruck durch Schule und Eltern, digitale Reizüberflutung, Mobbing in sozialen Netzwerken sowie Versagensängste.

Steigende Behandlungszahlen

Im Jahr 2017 waren rund 26.500 bei der KKH versicherte Kinder und Jugendliche wegen Anpassungs-, Angst- oder Schlafstörungen, Burnout, Depression sowie somatoformen Störungen in Therapie. Letztere sind Beschwerden oder Schmerzen, die keine erkennbare organische Ursache haben. Im Vergleich zu 2007 stiegen die Behandlungszahlen vor allem bei den 13- bis 18-Jährigen teils um mehr als 100 Prozent. Die Daten zeigten auch, dass psychische Erkrankungen besser erkannt werden als früher, sagte Marcel Romanos, Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Würzburger Universitätsklinikum.

Nach Angaben der Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland waren zuletzt etwa 16,9 Prozent der Kinder und Jugendlichen psychisch auffällig. Dem Kinder- und Jugendreport der DAK-Gesundheit zufolge hatten sogar 26 Prozent der Jungen und Mädchen psychische Leiden.

Eltern sollten ihre Kinder stärken

„Kinder sind unter Druck in Deutschland”, betonte Romanos. Auslöser für einen Klinikaufenthalt sei oft Mobbing. Ein Beispiel könne sein, dass eine 13-Jährige ihrem Freund per Smartphone ein Nacktfoto von sich schickt, dieser das Bild dann in Chats verbreitet und das Mädchen massiv unter Druck gerät und den Schulbesuch verweigert.

Auch Kinder, die eine Angststörung oder Konzentrationsproblematik mitbringen, erleben dem Jugendpsychiater zufolge schneller Stress als andere. Franziska Klemm, Psychologin bei der KKH, ermutigte die Eltern, ihre Kinder zu stärken. „Ein Baum mit starken Wurzeln ist widerstandsfähiger”, sagte sie. Wichtig sei eine Wertschätzung und Anerkennung für alles, was das Kind bereits erreicht hat.

„Durchschnittliche Leistungen werden weniger akzeptiert”, beobachtet auch Romanos. Dies gelte für Eltern, die eine Drei als schlechte Note sehen, aber auch für Freunde und Medien. „Kinder können emotional überfordert sein, wenn Eltern krank sind, wenn sie nicht Modelmaße haben oder nicht die hippe Kleidung wie ihre Freunde.”

Lehrer sind sensibler geworden

Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH unter rund 1000 Eltern leidet jeder vierte 13- bis 18-Jährige unter stressbedingter Müdigkeit und Erschöpfung. 22 Prozent klagen über Kopfschmerzen. Bei den 6- bis 12-Jährigen sind 13,5 Prozent von Bauchschmerzen und genauso viele von Erschöpfung betroffen.

Laut dem Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen sind Lehrerinnen und Lehrer und Schulleitungen sensibler für die seelische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen geworden. „Lehrkräfte wenden sich an Eltern, wenn sie psychische Auffälligkeiten sehen”, sagte die Vorsitzende der Sektion Schulpsychologie, Meltem Avci-Werning, der Deutschen Presse-Agentur. Auch die zunehmende Beschleunigung und Komplexität rufe Stress bei den Heranwachsenden hervor, meint sie.

Avci-Werning sieht insbesondere Handlungsbedarf bei der Wiedereingliederung von Schülerinnen und Schülern nach einer längeren Fehlzeit, sei es nach einer Depression, Drogenmissbrauch oder sexuellem Missbrauch. „Schulpsychologinnen und Schulpsychologen haben dafür Konzepte, Schulen benötigen an dieser Stelle oft noch mehr Unterstützung.”

Rückblick

  1. Covid-19: Wie groß ist das Risiko in Deutschland?
  2. Tätowierfarbe vorsorglich vom Markt genommen
  3. Patienten helfen Forschung via App
  4. So sorgen Sie für genug Jod in der Ernährung
  5. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  6. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  7. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  8. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  9. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  10. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  11. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  12. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  13. Strategien gegen die ständige Angst
  14. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  15. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  16. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  17. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  18. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  19. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  20. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  21. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  22. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  23. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  24. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  25. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  26. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  27. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  28. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  29. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  30. Computerspielsucht kann jeden treffen
  31. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  32. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  33. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  34. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  35. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  36. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  37. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  38. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  39. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  40. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  41. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  42. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  43. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  44. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  45. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  46. Essstörungen bei Instagram und Co.
  47. Was steckt hinter der Augengrippe?
  48. Was tun bei starker Regelblutung?
  49. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  50. Debatte über Solarien-Verbot

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!