Regensburg

Mehr tödliche Borna-Virus-Infektionen als bekannt

Borna-Virus
Das Borna-Virus ist selten, kann aber tödliche Folgen haben. Es gilt als Verursacher von Hirnentzündungen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

An einer Infektion mit sogenannten Borna-Viren sind in Deutschland in den vergangenen Jahren weit mehr Menschen gestorben als bisher bekannt.

Der Erreger sei in Bayern in aufbewahrten Hirnproben verstorbener Patienten nachgewiesen worden, berichten Forscher des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) und der Universität Regensburg im Fachmagazin „The Lancet Infectious Diseases”.

Insgesamt starben demnach seit 1995 mindestens 14 Menschen nachweislich an der Gehirnentzündung. Den jüngsten bekannten Borna-Fall datieren die Wissenschaftler auf Ende 2019. Dabei starb ein elfjähriges Mädchen. In welchem Ausmaß das Virus insgesamt hinter Hirnentzündungen mit unbekannter Ursache stecken könnte, ist bislang unklar.

Infektionsweg oft unbekannt

Die Wissenschaftler hatten Hirnproben von 56 Patienten aus Bayern untersucht, bei denen zwischen 1999 und 2019 eine Hirnentzündung diagnostiziert worden war. Bei 28 war kein Grund für die Erkrankung gefunden worden, neun von diesen Betroffenen waren gestorben. Bei sieben dieser neun Menschen wurde das Borna Disease Virus 1 (BoDV-1) nachgewiesen. Unabhängig davon gab es zwei weitere bestätigte Infektionen. Alle Fälle kamen in Bayern vor und wurden an der Uniklinik Regensburg, in Erlangen oder im Raum München diagnostiziert, wie Martin Beer, Leiter des Instituts für Virusdiagnostik am FLI, der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Zuvor waren bereits fünf weitere Nachweis-Berichte aus den Jahren 2018 und 2019 bekannt. Unter anderem hatten sich drei Menschen über eine Organspende mit der tödlichen Krankheit angesteckt, weil sie eine Niere beziehungsweise die Leber eines Infizierten aus Bayern bekommen hatten. Nur einer von ihnen überlebte die Krankheit, allerdings mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen.

Borna-Virus bei Nutztieren

Dass sich Nutztiere wie Pferde und Schafe mit der Borna-Krankheit anstecken und daran sterben können, ist schon wesentlich länger bekannt. BoDV-1 kommt in Deutschland in Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und angrenzenden Teilen benachbarter Bundesländer vor. Fälle von Borna-Krankheit bei Pferden, Schafen und anderen Nutztieren gibt es zudem auch in Österreich, der Schweiz und Liechtenstein regelmäßig. „Das ist eine alte Krankheit, aber man hat immer falsch geguckt”, sagte Beer.

Einziges bekanntes Reservoir des Erregers ist die Feldspitzmaus (Crocidura leucodon), bei der die Infektion keine schweren Symptome verursacht. Die Mäuse scheiden das Virus in Urin, Kot und Speichel aus - darüber können sich dann andere Tiere und in seltenen Fällen auch der Mensch anstecken. Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch oder auch von Pferd zu Mensch sei auf natürlichem Wege ausgeschlossen, erklärte Beer. Er sprach von sogenannten Sackgassenwirten, die das Virus in sich tragen, aber nicht weiter verbreiten. Sowohl bei Nutztieren als auch beim Menschen verläuft die Infektion wahrscheinlich sehr oft tödlich.

Betroffene hatten engen Kontakt zu Tieren

Wie genau sich die Patienten in Bayern, die unabhängig von einer Organspende erkrankten, mit dem Virus infizierten, ist nach Angaben Beers unklar. Viele hätten engen Kontakt zu Katzen gehabt - die möglicherweise eine Spitzmaus gefangen und mit nach Hause gebracht haben könnten. Das sei aber nur eine Hypothese. Dem Bericht im Fachjournal zufolge hatten die meisten der 14 Betroffenen Kontakt zu Tieren, lebten in ländlichen Regionen, arbeiteten in der Landwirtschaft oder waren Outdoor-Aktivitäten nachgegangen.

Beer und seine Kollegen rufen Ärzte in Borna-Gebieten dazu auf, Patienten mit schwerer Gehirnentzündung bei unklarer Erkrankungsursache auf das Virus testen zu lassen. Eine Meldepflicht gibt es für die Krankheit bisher nicht - das soll sich nach Angaben Beers allerdings im März ändern. Grund zu Panik bestehe nicht, betonte er. „Ich rechne nach wie vor mit Einzelfällen. Das Risiko für den Einzelnen - auch in Bayern - ist sehr gering.” Eine spezielle Therapie gegen die Krankheit gibt es bisher nicht.

Grippeähnliche und neurologische Symptome

Laut „Ärzteblatt” sind bei den wenigen bislang bekannten Infektionen - mit Ausnahme jüngerer Kinder - alle Altersgruppen und beide Geschlechter betroffen. Viele der bekannten Patienten litten laut Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin zu Beginn an Kopfschmerzen, Fieber und allgemeinem Krankheitsgefühl. Es folgen neurologische Symptome wie Verwirrtheit, Verhaltensauffälligkeiten und Sprach- und Gangstörungen, im weiteren Verlauf innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen oft Koma und Tod.

Neben BoDV-1 gibt es auch das Variegated Squirrel Bornavirus 1 (VSBV-1). Auch dieser bei Bunthörnchen auftretende Erreger ist auf den Menschen übertragbar, wie man seit einigen Jahren weiß. Es war erstmals bei drei Hobbyzüchtern aus Sachsen-Anhalt nachgewiesen worden, die in den Jahren 2011 bis 2013 mit Symptomen einer Gehirnentzündung in Kliniken behandelt und gestorben waren. Damit sei gezeigt worden, dass Vertreter aus der Familie der Bornaviren auch Menschen infizieren können, hieß es bei der Veröffentlichung der Ergebnisse im Jahr 2015.

Rückblick

  1. Breitet sich das Coronavirus nun auch in Deutschland aus?
  2. Was tue ich bei Verdacht auf Corona-Infektion?
  3. Quarantäne und eingeschränkte Rechte: Was darf der Staat?
  4. Verfassungsgericht erlaubt geschäftsmäßige Sterbehilfe
  5. Woher Pickel kommen - und was dagegen hilft
  6. Italien-Rückkehrer dürfen vier Wochen kein Blut spenden
  7. Warzen bei Kindern verschwinden oft von selbst
  8. Fasten: Worauf Bürger am ehesten verzichten würden
  9. Tätowierfarbe vorsorglich vom Markt genommen
  10. Patienten helfen Forschung via App
  11. So sorgen Sie für genug Jod in der Ernährung
  12. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  13. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  14. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  15. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  16. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  17. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  18. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  19. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  20. Strategien gegen die ständige Angst
  21. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  22. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  23. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  24. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  25. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  26. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  27. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  28. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  29. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  30. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  31. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  32. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  33. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  34. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  35. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  36. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  37. Computerspielsucht kann jeden treffen
  38. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  39. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  40. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  41. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  42. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  43. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  44. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  45. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  46. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  47. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  48. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  49. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  50. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!