Gütersloh

Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken

Krankenversicherung
Wenn alle Bürger in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlten, könnten die Beiträge einer Studie zufolge deutlich geringer ausfallen. Foto: picture alliance / dpa

Wenn alle Bürger gesetzlich versichert wären, könnten die Beiträge einer Studie zufolge spürbar sinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Berliner Iges-Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Beziehe man die finanziell leistungsstärkeren Privatversicherten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ein, könnten jedes aktuell in der GKV versicherte Mitglied und sein Arbeitgeber zusammen im Schnitt 145 Euro pro Jahr sparen.

Laut Untersuchung verdienen Privatversicherte - demnach Gutverdiener, Beamte, einkommensstarke Selbstständige - durchschnittlich mindestens 56 Prozent mehr als gesetzlich Versicherte. Sie seien auch tendenziell gesünder. Wären sie in der GKV, könnte diese jährlich mit einem Nettofinanzüberschuss von 8,7 bis 10,6 Milliarden Euro rechnen, kalkuliert die Studie. Der Beitragssatz ließe sich um 0,6 bis 0,7 Prozentpunkte senken.

Duales System nur in Europa

In Europa leiste sich nur Deutschland ein duales System. „Nur wenn sich alle Versicherten unabhängig vom Einkommen zusammentun, um die Risiken zwischen Gesunden und Kranken auszugleichen, kann eine tragfähige Solidargemeinschaft entstehen”, betonte Stiftungsvorstand Brigitte Mohn laut Mitteilung in Gütersloh. Die Aufspaltung schwäche den sozialen Zusammenhalt. Der Beamtenbund dbb widersprach. Die Forderung nach einer Abschaffung des dualen Systems sei „Quatsch”, meinte dbb-Chef Ulrich Silberbach. „Unsere Gesundheitsversorgung ist eine der besten der Welt.”

Die Iges-Studie basiert auf den aktuellsten Daten (2016) aus einer jährlich durchgeführten Wiederholungsbefragung von rund 12 000 Haushalten. 2016 - wie auch aktuell - waren rund 8,8 Millionen Menschen privat versichert. Die GKV zählte 2016 rund 70,4 Millionen Versicherte, derzeit sind es vor allem zuwanderungsbedingt gut 73,2 Millionen, sagte Stiftungs-Gesundheitsexperte Stefan Etgeton.

Höhere Vergütung der Ärzte durch Privatpatienten

Die Vergütung für niedergelassene Ärzte falle bei Leistungen für Privatpatienten etwa 2,5-fach höher aus. Gleiche man den Ärzten die Honorarverluste aus, die ihnen ein PKV-Wegfall verursachen würde, kalkuliert die Simulation mit einem noch um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte niedrigeren Beitragssatz.

Etgeton kritisierte: „Der durchschnittliche GKV-Versicherte zahlt jedes Jahr mehr als nötig, damit sich Gutverdiener, Beamte und Selbstständige dem Solidarausgleich entziehen können.” Ganz gegensätzlich betonte der dbb-Chef, das duale Gesundheitssystem sei „gelebte Solidarität”, alle profitierten von den Umsätzen der PKV-Versicherten. Die GKV hatte im vergangenen Jahr erstmals seit 2015 mit einem Verlust von rund einer Milliarde Euro abgeschlossen. Die Beiträge teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte.

Rückblick

  1. Corona: Ab wann ist man wieder gesund?
  2. Wäsche von Corona-Infizierten mit Vollwaschmittel reinigen
  3. Schonhaltung verstärkt Nackenschmerzen
  4. Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten
  5. Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  6. Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen
  7. Digitaltechnik in der Corona-Krise
  8. Experten: Nach Corona-Infektion wahrscheinlich vorerst immun
  9. Nächster Schritt zur E-Patientenakte
  10. Die zwei Gesichter des Alleinseins
  11. Gesund durch das erste Jahr mit Baby
  12. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  13. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  14. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  15. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  16. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  17. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  18. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  19. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  20. Astronauten geben Corona-Tipps
  21. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  22. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  23. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  24. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  25. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  26. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  27. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  28. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  29. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  30. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  31. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  32. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  33. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  34. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  35. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  36. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  37. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  38. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  39. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  40. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  41. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  42. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  43. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  44. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  45. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  46. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  47. So funktioniert Social Distancing
  48. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  49. Bitte keine Corona-Partys!
  50. Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!