München

Muss ich Angst vor fremdem Blut haben?

Lebensretter Transfusion       -  Eine Packung Leben: Jedes Jahr werden in Deutschland 4,7 Millionen Liter an Blutprodukten transfundiert.
Eine Packung Leben: Jedes Jahr werden in Deutschland 4,7 Millionen Liter an Blutprodukten transfundiert. Foto: Judith Michaelis/dpa-tmn

Blut versorgt den Körper mit Sauerstoff. Geht bei einem schweren Unfall oder einer großen Operation zu viel Blut verloren, ist das lebensgefährlich. Hier kommen Blutkonserven zum Einsatz.

An die 4,7 Millionen Liter Blutprodukte werden laut Professor Andreas Humpe pro Jahr in Deutschland transfundiert. Humpe ist Direktor der Abteilung für Transfusionsmedizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Der Arzt entscheidet

Wann genau eine Bluttransfusion nötig wird, lässt sich nicht pauschal sagen. Aber es gibt Querschnittsleitlinien mit entsprechenden Grenzwerten, erklärt Kristina Hölig. „Unter einem solchen Grenzwert nimmt der Organismus häufig Schaden, wenn er keine Transfusion bekommt.” Hölig leitet den Bereich Transfusionsmedizin am Uniklinikum Dresden und ist Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Transfusionsmediziner.

Der behandelnde Arzt muss neben den Leitlinien immer den gesamten Menschen im Blick haben, sagt sie: „Ein 20-Jähriger mit gesundem Herz-Kreislauf-System kompensiert viel niedrigere Werte als ein 80-Jähriger, der schon gewisse Herzprobleme hat, Durchblutungsstörungen im Gehirn oder eine Lunge, die nicht mehr richtig funktioniert.”

Geringe Risiken - und strenge Regeln

Wie bei Medikamenten gibt es auch bei einer Bluttransfusion Risiken und Nebenwirkungen. Bei vielen Menschen ist die Angst vor möglichen Infektionen groß. Verbandschefin Hölig stuft die Gefahr allerdings als sehr gering ein. Dazu trägt nicht zuletzt das in Deutschland seit 1998 geltende Transfusionsgesetz bei.

Ein weiteres Risiko sind immunologisch aktive Bestandteile der Blutprodukte, sagt die Expertin. Sie können bei der Übertragung auf einen anderen Patienten Reaktionen auslösen. Allerdings seien langfristige Auswirkungen auf das Immunsystem schwer objektiv überprüfbar.

Und auch ein Verwechslungsrisiko im Krankenhaus besteht. Bei all dem ist Humpe aber wichtig: „Am Ende des Tages muss man sagen, dass ohne Bluttransfusionen eine Vielzahl der Therapien, die wir dem Patienten heute anbieten können, nicht möglich wären.”

Bei Angst beraten lassen

Trotzdem können Patienten die Transfusion verweigern, sagt Ruth Hecker, an der Uniklinik Essen für die Patientensicherheit zuständig und Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS). „Die Zeugen Jehovas lehnen das aus religiösen Gründen ab, aber natürlich kann jeder Patient sagen: „Das will ich nicht, weil ich Angst davor habe.””

Bedenken können im Gespräch geklärt werden: „Wie zu einem operativen Eingriff bekommt man eine einzelne Aufklärung zum Thema Bluttransfusion. Auch nach einem Notfall muss man hinterher eine Sicherheitsaufklärung bekommen.”

Alternativen gibt es kaum. Eigenblutspenden wären eine davon - sie sind aber deutlich zurückgegangen. „Bei vielen Patienten ist das durch Begleiterkrankungen oder ein entsprechendes Alter gar nicht machbar, ohne sie zu gefährden”, sagt Humpe.

Konsequentes Blut-Management

Stattdessen gehört die Rückgewinnung des eigenen Blutes bei einer Operation inzwischen zum Standard. Und auch das sogenannte Patient Blood Management (PBM) gewinnt an Bedeutung. Laut Humpe ist es aber keine Alternative zur Bluttransfusion, sondern eine Ergänzung.

„Man guckt sich den Patienten vor einer großen Operation an”, erklärt Hecker das PBM. Typische Fragen dabei: „Was hat er für Erkrankungen, wie sind seine Blutwerte, was kann man tun, um diese zu verbessern, kann man ihm im Vorfeld etwa Eisen oder andere Präparate geben?” Außerdem wird ihm im Krankenhaus so wenig Blut wie möglich abgenommen.

Ruth Hecker       -  Ruth Hecker ist an der Uniklinik Essen für die Patientensicherheit zuständig und Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS).
Ruth Hecker ist an der Uniklinik Essen für die Patientensicherheit zuständig und Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS). Foto: Reiner Zensen/APS/dpa-tmn
Professor Andreas Humpe       -  Professor Andreas Humpe ist Direktor der Abteilung für Transfusionsmedizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
Professor Andreas Humpe ist Direktor der Abteilung für Transfusionsmedizin am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Foto: Andreas Humpe/dpa-tmn
Kristina Hölig       -  Kristina Hölig leitet den Bereich Transfusionsmedizin am Uniklinikum Dresden und ist Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Transfusionsmediziner.
Kristina Hölig leitet den Bereich Transfusionsmedizin am Uniklinikum Dresden und ist Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Transfusionsmediziner. Foto: Gabriele Bellmann/UKD/dpa-tmn
Blutkonserve       -  Vielfältig: Blutkonserven kommen zum Beispiel nach Unfällen, bei Operationen oder auch in der Chemotherapie zum Einsatz.
Vielfältig: Blutkonserven kommen zum Beispiel nach Unfällen, bei Operationen oder auch in der Chemotherapie zum Einsatz. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

Rückblick

  1. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  2. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  3. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  4. Was passiert während der Influenzasaison?
  5. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  6. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  7. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  8. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  9. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  10. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  11. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  12. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  13. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  14. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  15. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  16. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  17. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  18. Finger weg vom Nasenloch
  19. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  20. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  21. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  22. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  23. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  24. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  25. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  26. Lieferengpässe für Medikamente möglich
  27. Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?
  28. Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigen Sport
  29. Sozialhilfeträger muss Sportrollstuhl zahlen
  30. Corona-Lockdown: Kurze Pause für Syphilis und Co?
  31. Der Blick ins Auge verrät viel über den Körper
  32. WHO empfiehlt Hormonbehandlung für Covid-19-Patienten
  33. Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden
  34. Experte: Neue Corona-Schnelltests nicht absolut zuverlässig
  35. Wie Zahnspangen bei Erwachsenen helfen
  36. Gesichtsschilde weniger effektiv als Stoffmasken
  37. Migräne erkennen und behandeln
  38. Staatliches Gesundheitsportal geht online
  39. Wespen lieber von Speisen fernhalten
  40. Wie lange schützt eine Alltagsmaske?
  41. Kinder-Neurodermitis: Vorsicht bei Krusten und Bläschen
  42. Draußen spielen beugt Kurzsichtigkeit vor
  43. Kopfschmerzen kennt fast jeder
  44. Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick
  45. Einfache Tricks gegen Rückenbeschwerden
  46. Das „Coronavirus-Update” ist zurück
  47. Immer mehr Deutsche sitzen zu viel
  48. Verengte Halsschlagader kann zu Schlaganfall führen
  49. Was bei Schwangerschaftsbeschwerden hilft
  50. Schützt überstandene Corona-Infektion vor Neuansteckung?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Blutprodukte
  • Bluttransfusionen
  • Gesundheit
  • Herzprobleme
  • Immunologie
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Medikamente und Arzneien
  • Patienten
  • Transfusionsgesetz
  • Transfusionsmedizin
  • Universitätskliniken
  • Zeugen Jehovas
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!