München

Neurodermitis trifft nicht nur Kinder

Hautpflege bei Neurodermitis
Konsequente Hautpflege ist bei Neurodermitis wichtig - auch und besonders im Erwachsenenalter. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Etwa 15 Prozent aller Kinder haben im Verlauf ihres Lebens mit Neurodermitis zu tun. Das ist die schlechte Nachricht. Doch es gibt auch eine gute: Meistens geht die Krankheit wieder.

Es gibt allerdings auch Betroffene, die ein Leben lang damit zu tun haben. Und sogar Erwachsene, die sehr spät zum ersten Mal Neurodermitis bekommen.

Entscheidend für die Länge einer Neurodermitis-Erkrankung ist unter anderem, wann die Hautkrankheit zum ersten Mal auftritt. Faustregel: Je jünger, desto kürzer. So hat etwa die Hälfte der Kinder, die im ersten Lebensjahr eine Neurodermitis entwickelt, die Krankheit nach drei Jahren überstanden. Das erklärt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auf Gesundheitsinformation.de .

Bei etwas älteren Kindern dauert es in der Regel länger, bis die Krankheit wieder verschwunden ist - bei der großen Mehrheit dann auch für immer.

Keine Frage des Umgangs

Doch es gibt Neurodermitis-Patienten, die das lästige Kratzen nie ganz loswerden - oder bei denen es nach langer Pause plötzlich zurückkehrt. „Das hat nichts mit dem Umgang mit der Krankheit zu tun, das ist einfach Pech”, sagt der Münchner Hautarzt Christoph Liebich vom Berufsverband Deutscher Dermatologen (BVDD).

Ähnlich wie bei vielen sogenannten Kinderkrankheiten ist eine Erwachsenen-Neurodermitis oft eine besonders schwere Variante der Krankheit. Darauf weist die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) hin: Oft seien große Hautareale gerötet, mit sehr starkem Juckreiz. In vielen Fällen verläuft Erwachsenen-Neurodermitis zudem in Phasen, so Gesundheitsinformation.de - mal ist sie stärker, mal schwächer.

Die Ursachen einer Neurodermitis im Erwachsenenalter sind laut DHA noch unklar. In Frage kommen zum Beispiel hormonelle Umstellungen im Alter oder die abnehmende Barrierefunktion der Haut. Studien zeigen auch einen Zusammenhang mit einer jahrelangen Belastung durch Schadstoffe in der Luft - gerade da, wo es weder in der Verwandtschaft noch bei den Patienten selbst eine Neurodermitis-Vorgeschichte gibt.

Schübe abfangen und verhindern

Auch wenn ein richtiger Umgang Neurodermitis nicht heilen oder stoppen kann, ist er natürlich wichtig - allein schon, um die Belastung in Grenzen zu halten. „Wer einen guten Umgang mit der Krankheit gelernt hat, kommt besser zurecht und kann Schübe besser abfangen”, sagt Hautarzt Liebich.

Im Idealfall lassen sich Schübe sogar ganz verhindern - etwa, indem man ihre typischen Auslöser konsequent bekämpft. Einer davon ist Stress. Was dagegen hilft, müsse aber jeder selbst wissen: „Das ist sehr individuell - wer mit Meditation nichts anfangen kann, kommt vielleicht mit Yoga oder Sport generell besser zurecht”, erklärt Liebich.

Konsequent gegenhalten - und Gewohnheiten ändern

Generell gehört zu einem guten Umgang mit Neurodermitis, die Krankheit zu kennen und auf typische Probleme vorbereitet zu sein - Allergien etwa. „Grundsätzlich geht Neurodermitis nicht mit Allergien einher, Betroffene haben aber ein höheres Allergiepotenzial”, sagt Liebich. Zudem haben Patienten oft mehr mit Hautproblemen zu kämpfen, die alle Menschen haben, so der Experte: „Trockene Haut im Winter zum Beispiel.”

Hautpflege generell ist bei Neurodermitis ohnehin ein wichtiges Thema. Wenn die Neurodermitis im Erwachsenen-Alter zurückkehrt oder zuerst auftritt, kann das eine Umstellung der Routine bedeuten, rät die DHA - etwa, weil sich Betroffene mehr und anders eincremen müssen oder die Lieblings-Bodylotion plötzlich eher schadet als nützt.

Welche Pflege die richtige ist, und welche Medikamente und sonstige Gegenmaßnahmen noch sinnvoll sind, weiß im Zweifelsfall der Arzt. Gerade Erwachsene müssen oft erst lernen, diese Hilfsmittel dann auch zu nutzen, sagt Liebich: „Wichtig ist, erste Anzeichen von Schüben sofort zu bekämpfen, indem man zum Beispiel die verschriebenen Medikamente anwendet - und nicht zu denken, dass das von alleine wieder verschwindet.”

Christoph Liebich
Christoph Liebich ist Hautarzt in München und Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). Foto: Emil Zander/Dermazent/dpa-tmn
Kratzen gegen den Juckreiz
Der Juckreiz, der nicht verschwinden will: Neurodermitis bei Erwachsenen ist bei Erwachsenen seltener als bei Kindern - aber nicht ausgeschlossen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Rückblick

  1. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  2. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  3. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  4. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  5. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  6. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  7. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  8. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  9. Computerspielsucht kann jeden treffen
  10. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  11. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  12. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  13. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  14. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  15. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  16. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  17. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  18. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  19. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  20. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  21. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  22. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  23. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  24. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  25. Essstörungen bei Instagram und Co.
  26. Was steckt hinter der Augengrippe?
  27. Was tun bei starker Regelblutung?
  28. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  29. Debatte über Solarien-Verbot
  30. Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt
  31. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  32. In Deutschland seit Oktober schon 42 Grippe-Tote
  33. Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?
  34. Nach dem Krebs wieder auf die Beine kommen
  35. Dürfen Herzpatienten in die Sauna?
  36. Impfausweis in der Patienten-App
  37. Kritische Inhaltsstoffe in vielen Kokosölen
  38. Die richtigen Schuhe fürs Joggen
  39. Wann ist der Winter-Blues eine Depression?
  40. Coronavirus in Deutschland: Muss ich mich schützen?
  41. Blutdruck-Werte aus der Arztpraxis oft zu hoch
  42. Schmerzende Schulter weiter bewegen
  43. Sinnlicher Wimpernschlag - aber sicher
  44. Experte: Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen
  45. Zahnbürste nur abspülen - nicht reinigen
  46. Tipps rund um die aktuelle Grippewelle
  47. Wie Impfungen in E-Patientenakten kommen sollen
  48. Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren
  49. Nach Drüsenfieber lange schonen
  50. So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Schlagworte

  • Allergiehilfe
  • Allergien
  • Dermatologen
  • Gesundheit
  • Gesundheitssystem
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
  • Kinderkrankheiten
  • Medikamente und Arzneien
  • Meditation
  • Schadstoffbelastung
  • Yoga
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!