Berlin

Sexuell übertragbare Krankheiten im Überblick

Paar im Bett
Unverkrampft Spaß haben: Niemand denkt beim Sex gerne an Krankheiten - doch das kann manchmal fatale Folgen haben. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn

Schon über Sex sprechen viele nicht gerne - und über sexuell übertragbare Krankheiten schon gar nicht. Doch die Mikroorganismen können zur Ehrlichkeit zwingen - denn viele der Krankheiten, auch STI (für Englisch „Sexually Transmitted Infections”) genannt, sind alles andere als harmlos.

Die wichtigste Regel dabei: Kondome schützen - zwar nicht in jedem Fall und vor jeder Infektion, aber doch besser als andere Methoden. Darüber hinaus kann es aber nicht schaden, die wichtigsten Risiken und Anzeichen für STI wenigstens zu kennen.

Mit Antibiotika gegen Chlamydien

Die weltweit häufigste sexuell übertragbare Infektion wird durch Chlamydien verursacht. Wenn die Bakterien im Genitalbereich genügend Zeit zur Vermehrung hatten, kommt es zu weißlichem Ausfluss aus den Geschlechtsorganen - und zu äußerst schmerzhaftem Dauerjucken.

„Für den Erwerb von Chlamydien-Infektionen haben junge Frauen ein besonders großes Risiko”, erklärt Viviane Bremer aus der Abteilung für Infektionsepidemiologie des Robert-Koch-Instituts. Unbehandelt kann die Infektion sogar zur Unfruchtbarkeit führen.

In der Regel wird eine Chlamydien-Infektion mit Antibiotika behandelt - Betroffene gehen zum Arzt und vermeiden Sexualkontakt, bis die Symptome verschwunden sind. Wichtig jedoch: Der Partner, bei dem man sich angesteckt hat, sollte sich unbedingt mit behandeln lassen. Ansonsten droht der Ping-Pong-Effekt, also eine Rückinfektion.

Krebsgefahr HPV

„Junge Frauen haben außerdem ein hohes Risiko, sich mit Humanen Papillomviren (HPV) zu infizieren”, sagt Viviane Bremer. Diese Warzenviren-Infektion ist die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs, heilt aber in den meisten Fällen von alleine aus.

Nur in seltenen Fällen kann sich der Krebs entwickeln - tückischerweise oft Jahre oder gar Jahrzehnte nach der Infektion. Deutlich senken lässt sich das Risiko durch die HPV-Impfung.

Neben der Chlamydien-Infektion und HPV sind die Gonorrhoe und Syphilis häufige bakterielle Erkrankungen. Generell kommen bei solchen Infektionen Antibiotika zum Einsatz.

Kein Mittel gegen Viren

In anderen Fällen ist eine Behandlung dagegen deutlich schwieriger - oder unmöglich. Virale Geschlechtskrankheiten sind Aids und Herpes im Genitalbereich. Zumindest bei der HIV-Infektion ist in naher Zukunft nicht an eine Heilung zu denken, Ziel ist vielmehr die weltweite Bekämpfung der Aids-Erkrankung.

„Die 90-90-90-Strategie besagt, dass bis zum Jahr 2020 90 Prozent aller Menschen mit HIV ihren Status kennen sollen, mindestens 90 Prozent davon Zugang zu Medikamenten haben sollen und mindestens 90 Prozent davon erfolgreich behandelt werden”, erklärt Prof. Jürgen Rockstroh, Leiter der Ambulanz für Infektiologie und Immunologie des Universitätsklinikums in Bonn.

Erste Infos aus dem Netz

Für Fragen rund um das Thema Sex und Krankheiten ist natürlich der Arzt der richtige Ansprechpartner - auch wenn das Gespräch vielleicht schwer fällt. Eine anonyme, weniger peinliche Alternative ist die Online-Recherche, auch wenn diese den Arztbesuch natürlich nicht ersetzt. Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu Geschlechtskrankheiten finden sich etwa auf „ Liebesleben.de ”, einem Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA).

Sex
Sex soll eigentlich Spaß machen. Doch wer nicht aufpasst, kann sich dabei auch Krankheiten einfangen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Armin Schafberger
Armin Schafberger ist Arzt und Medizinreferent der Deutschen Aids-Hilfe. Foto: Deutsche AIDS-Hilfe e.V./dpa-tmn
Prof. Jürgen Rockstroh
Prof. Jürgen Rockstroh ist Leiter der Ambulanz für Infektiologie und Immunologie des Universitätsklinikums Bonn. Foto: UKB/dpa-tmn
Kondome
Lieber mit Gummi: Kondome sind nach wie vor das beste Mittel gegen sexuell übertragbare Krankheiten. Foto: Schönberger/dpa-tmn

Rückblick

  1.  Bei Coronainfektion: Isolation mit Hausmitteln
  2. Was tue ich beim Verdacht auf eine Corona-Infektion?
  3. RKI: Neuartiges Coronavirus tödlicher als Grippe
  4. Gereizte Sehne lang genug schonen
  5. Weiter kaum Corona-Gefahr durch Oberflächen
  6. Coronavirus: Zu diesen Impfungen raten Experten
  7. Klinik warnt vor Tiktok-Mutprobe „Schädelbrecher”
  8. Breitet sich das Coronavirus nun auch in Deutschland aus?
  9. Quarantäne und eingeschränkte Rechte: Was darf der Staat?
  10. Verfassungsgericht erlaubt geschäftsmäßige Sterbehilfe
  11. Woher Pickel kommen - und was dagegen hilft
  12. Italien-Rückkehrer dürfen vier Wochen kein Blut spenden
  13. Warzen bei Kindern verschwinden oft von selbst
  14. Fasten: Worauf Bürger am ehesten verzichten würden
  15. Tätowierfarbe vorsorglich vom Markt genommen
  16. Patienten helfen Forschung via App
  17. So sorgen Sie für genug Jod in der Ernährung
  18. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  19. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  20. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  21. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  22. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  23. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  24. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  25. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  26. Strategien gegen die ständige Angst
  27. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  28. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  29. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  30. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  31. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  32. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  33. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  34. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  35. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  36. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  37. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  38. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  39. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  40. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  41. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  42. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  43. Computerspielsucht kann jeden treffen
  44. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  45. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  46. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  47. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  48. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  49. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  50. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit

Schlagworte

  • Ambulanz
  • Antibiotika
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Epidemiologie
  • Gesundheit
  • Immunologie
  • Infektiologie
  • Infektionskrankheiten
  • Medikamente und Arzneien
  • Mikroorganismen
  • Robert-Koch-Institut
  • Universitätskliniken
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!