Oldenburg/Berlin

So bleiben Kinderzähne gesund

Kinder beim Zähneputzen       -  Unter Aufsicht: Kinder dürfen und sollen ihre Zähne selbst putzen - bis sie mindestens sieben oder acht sind, sollten Eltern aber nachhelfen.
Unter Aufsicht: Kinder dürfen und sollen ihre Zähne selbst putzen - bis sie mindestens sieben oder acht sind, sollten Eltern aber nachhelfen. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn

Zuerst sind Kinderzähne ein Problem - weil sie beim Durchbruch für Schmerzen, schlechte Laune und durchwachte Nächte sorgen. Das ist irgendwann überstanden.

Doch Fragen bleiben: Müssen die Zähne sofort geputzt werden? Womit? Von wem? Wie schütze ich die Zähne meines Kindes? Und darf ich nachts noch stillen? Experten geben Tipps zu den wichtigsten Themen rund um Kinderzähne.

- Start: Ab dem ersten Zahn sollten die Eltern diesen auch putzen. Wichtig sei, den Zahn oder die Zähne gut zu reinigen, aber das Lippenbändchen zu schonen. „Wer darüber schrubbt, tut dem kleinen Kind weh - es wird sich nicht mehr gerne die Zähne putzen lassen”, erklärt Johanna Kant, Vorsitzende des Bundesverbandes der Kinderzahnärzte.

Richtig gut selber putzen können Kinder erst ab der dritten Klasse - in etwa dann, wenn sie Schreibschrift schreiben können, so Kant. Erst dann ist die Feinmotorik weit genug entwickelt. Und auch Dirk Kropp, Geschäftsführer der Inititative proDente, empfiehlt Eltern, bis ins siebte oder achte Lebensjahr die Zähne der Kinder nachzuputzen.

- Hilfsmittel: Am besten putzen Eltern Kleinkind-Zähne mit einer Bürste mit kleinem Kopf und weichen Borsten, sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Fingerlinge für die Zahnpflege von Babys seien nicht so effektiv, zudem fehlt der gewünschte Gewöhnungseffekt einer Zahnbürste. Wenn es für die Eltern einfacher ist, können sie auch eine elektrische Zahnbürste verwenden.

Eine reiskorngroße Menge einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta schützt dabei bestmöglich vor Karies - und zwar ebenfalls von Anfang an. „Damit hat man eine effektive Fluoridzufuhr, die genau dort wirkt, wo sie hingehört”, erklärt Oesterreich. Aber: Im ersten Lebensjahr bekommen Babys auch Vitamin D, oft kombiniert mit Fluorid. Osterreich rät dann, den Kinderarzt nach einem Vitaminpräparat ohne den Zusatz zu fragen. So lässt sich eine Überdosierung vermeiden.

- Zahnarzt: Am besten nehmen Eltern ihre Kinder im ersten Lebensjahr mit zum Zahnarzt, empfiehlt Oesterreich. So können die Kleinen die Umgebung kennenlernen und erfahren, dass der Besuch dort etwas ganz Normales ist. Kant rät, mit dem Nachwuchs bereits ab dem ersten Zahn beziehungsweise mit etwa einem halben Jahr - nach der U5 - zum Zahnarzt zu gehen. Drei Vorsorge-Termine zwischen dem 6. und dem 34. Lebensmonat sind seit kurzem Kassenleistung.

Angst vorm Zahnarzt haben Kinder meistens nicht - höchstens dann, wenn die Kleinen Karies und somit schon früh Schmerzen haben. „Die tun sich manchmal schwer, wenn sie beim Zahnarzt die Zähne zeigen sollen”, sagt Kant. „Andere Kinder hatten gerade einen Impftermin vor dem Besuch beim Zahnarzt. Wir werden dann leider manchmal mit dem impfenden Arzt verwechselt.” In schweren Fällen von Angst können Eltern einen speziellen Kinderzahnarzt aufsuchen. Grundsätzlich darf und kann aber jeder Zahnarzt Kinder behandeln, erklärt Dirk Kropp.

- Kariesprävention: Wie Erwachsene trinken auch Kinder am besten Wasser. „Es macht weder klebrige Flecke noch schadet es den Zähnen”, erklärt Kant. Wenn Kinder zum Beispiel Saft trinken, dann nur zu den Hauptmahlzeiten, empfiehlt Oesterreich. „In vielen kleinen Schlückchen zwischendurch ist der falsche Weg”, sagt er.

Das ist auch beim Essen eine gute Faustregel, so der Experte: Bei den fünf Hauptmahlzeiten am Tag dürfe ruhig mal Zucker enthalten sein - sonstige Snacks sollten aber eher zuckerfrei sein. Werden die Zähne ständig mit Zucker oder Säure umspült, sei das für die Zähne schlecht. Es droht die sogenannte Nuckelflaschenkaries. Daher sollten Kinder auch möglichst früh aus einem ganz normalen Becher trinken, empfiehlt Kant. „Kinder können in der Regel ab dem achten Lebensmonat vom Becherrand trinken.”

- Nachtmahlzeit: Viele Kinder lieben ihre Betthupferl-Flasche - sie nuckeln zum Einschlafen noch etwas warme Milch. Das ist sicher gemütlich, für die Zähne aber schädlich, da der „letzte Schluck der süßen Milch an den Zähnen haftet und Karies verursachen kann”, warnt Kant.

Gerade nachts sind die Zähne ohnehin besonders gefährdet, da weniger schützender Speichel produziert wird, sagt Oesterreich. Er betont aber: Seinen Säugling nachts zu stillen oder ihm Säuglingsnahrung in der Flasche zu geben, sei für gut geputzte Zähne keine Gefahr.

- Putzen lernen: Wenn der Nachwuchs das Zähneputzen lernt, dann am besten mit einer festen Reihenfolge. Kropp empfiehlt die KAI-Methode: Dabei werden erst die Kauflächen, dann die Außen- und am Ende die Innenflächen geputzt. Außerdem sollte die Zeit gemessen werden, damit Kinder auch wirklich die empfohlenen zwei Minuten putzen. Das geht mit einer Eieruhr, einer Sanduhr oder auch einem Lied, das beim Zähneputzen läuft.

Das Putzen lernen sollten Kinder am besten mit einer manuellen Zahnbürste, rät Oesterreich. Eine elektrische Zahnbürste habe bei Kindern keine Vorteile, was die Sauberkeit der Zähne angeht. Sie könnte allerdings eine Motivation sein, sich die Zähne zu putzen.

Kind beim Zahnarzt       -  Jeder Zahnarzt kann und darf auch Kinder behandeln - sehr ängstliche Kinder können aber auch einen Spezialisten besuchen.
Jeder Zahnarzt kann und darf auch Kinder behandeln - sehr ängstliche Kinder können aber auch einen Spezialisten besuchen. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn
Kleinkind beim Zähneputzen       -  Auch Babyzähne putzen Eltern am besten mit einer Bürste - nur weich sollte sie sein.
Auch Babyzähne putzen Eltern am besten mit einer Bürste - nur weich sollte sie sein. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn
Dirk Kropp       -  Dirk Kropp ist Geschäftsführer der Initiative proDente.
Dirk Kropp ist Geschäftsführer der Initiative proDente. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn
Johanna Kant       -  Johanna Kant ist Vorsitzende des Bundesverbandes der Kinderzahnärzte.
Johanna Kant ist Vorsitzende des Bundesverbandes der Kinderzahnärzte. Foto: Fotoventura/dpa-tmn
Dietmar Oesterreich       -  Prof. Dietmar Oesterreich ist Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.
Prof. Dietmar Oesterreich ist Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Foto: Georg J. Lopata/axentis.de/BZÄK/dpa-tmn
Dosierung der Zahnpasta       -  Von Anfang an: Ein reiskorngrößer Klecks Zahnpasta schützt effektiv vor Karies.
Von Anfang an: Ein reiskorngrößer Klecks Zahnpasta schützt effektiv vor Karies. Foto: Patrick Seeger/dpa/dpa-tmn

Rückblick

  1. Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
  2. Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten
  3. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  4. Was bei Kopfläusen zu tun ist
  5. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  6. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  7. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  8. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  9. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  10. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  11. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  12. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  13. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  14. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  15. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  16. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  17. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  18. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  19. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  20. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  21. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  22. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  23. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  24. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  25. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  26. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  27. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  28. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  29. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  30. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  31. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  32. So finden Sie den richtigen Arzt
  33. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  34. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  35. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  36. So klappt der Alltag mit Maske
  37. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  38. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  39. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  40. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  41. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  42. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  43. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?
  44. Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten
  45. Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen
  46. Wie sicher sind Corona-Tests?
  47. Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
  48. Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen
  49. Infos zu Corona in einfacher Sprache
  50. Was es mit Lachgas auf sich hat

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bundeszahnärztekammer
  • Gefahren
  • Gesundheit
  • Immanuel Kant
  • Karies
  • Kinder und Jugendliche
  • Kinderärzte
  • Professoren
  • Säuglinge und Kleinkinder
  • Zahnbürsten
  • Zahnpflege
  • Zahnärztinnen und Zahnärzte
  • Überdosierung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!