Freiburg/Köln

So bleibt die Stimme wohltönend

Die Stimme nutzen       -  Das Wichtigste ist, seine Stimme überhaupt zu nutzen. Im digitalen Zeitalter sprechen viele Menschen immer weniger.
Das Wichtigste ist, seine Stimme überhaupt zu nutzen. Im digitalen Zeitalter sprechen viele Menschen immer weniger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wer mit anderen mündlich kommunizieren möchte, nutzt seine Stimme. Damit sie im (Berufs-)Alltag und auch über die Jahre hinweg voll und wohltönend bleibt, kann sie regelmäßig trainiert werden. Fünf Tipps:

Stimme viel und häufig nutzen

Das Wichtigste ist, seine Stimme überhaupt zu nutzen. „Heutzutage sprechen die Menschen immer weniger miteinander, sondern sie schicken sich Nachrichten via Smartphone oder PC”, sagt Prof. Bernhard Richter vom Freiburger Institut für Musikermedizin. Wenn man seine Stimme wenig einsetze, müsse sich nicht wundern, wenn sie in wichtigen Situationen brüchig und matt klänge.

„Statt sich Nachrichten zu schreiben, sollten man wieder mehr miteinander reden”, erklärt Richter. So könnten die Beteiligten auch besser aufeinander eingehen. Denn die Stimme sei auch immer Träger von Emotionen. Permanentes Sprechen ist allerdings auch nicht gut - das strapaziert die Stimmlippen zu stark. Wer berufsbedingt viel sprechen muss, sollte regelmäßig am Tag kurze Ruhepausen einlegen.

Immer wieder Singen und Summen

Singen hat ebenfalls eine positive Wirkung auf die Stimme. „Das Gleiche gilt für das Vor-sich-her-summen”, sagt Richter. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC). Eine mögliche Übung besteht darin, einen tiefen Ton zu summen, ihn dann stufenlos über etwa fünf Töne aufwärts und dann abwärts führen. Dies mehrmals wiederholen. Gute Nebeneffekte: Es beruhigt und hellt die Stimmung auf.

Stimme trainieren

„Die Stimme ist sehr komplex und hat mehrere Teilfunktionen”, sagt die Kölner Logopädin Wiltrud Föcking. „Und je besser wir unsere Stimme kennen, desto besser können wir sie in den verschiedenen Sprechsituationen flexibel einsetzen.”

Eine Übung besteht darin, einen Ton leise zu beginnen und kräftig werden zu lassen. „Wer seine Stimme modulieren möchte, kann Sirenentöne nachahmen”, erklärt Föcking. Dabei lässt der Übende einen Ton wie eine Sirene im fließenden Wechsel von tief nach hoch gleiten. Indem man beim Sprechen eines gedehnten „F” zu einem „W” überleitet, bringt man seine Stimme zum Schwingen. Seine Stimme trainieren kann jeder immer wieder zwischendurch - etwa beim Duschen oder Autofahren.

Den Kiefer entspannen

Häufig ist der Kiefer beim Sprechen sehr angespannt und verhindert, dass die Stimme locker schwingen kann. „Viele haben sogar Schmerzen im Kiefer”, sagt Föcking. Daher öfter mal mit den Händen den Kiefer locker nach unten ausstreichen. „Gut für die Stimme ist, sich zwischendurch immer mal wieder zu strecken, zu gähnen und dabei laut zu seufzen”, sagt die Logopädin.

Genug trinken

Ausreichendes Trinken trägt dazu bei, dass die aus Schleimhaut bestehende Oberfläche der Stimmlippen feucht bleibt. Oft heißt es, dass jeder zwei bis drei Liter täglich an Flüssigkeit trinken sollte. „Eine solche Empfehlung kann nicht allgemeingültig sein”, sagt René Gräber, Heilpraktiker in Preetz (Schleswig-Holstein). Er empfiehlt, täglich 15 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht zu trinken. „Diese Menge kann dann langsam auf 25 bis 30 Milliliter pro Kilo Körpergewicht gesteigert werden”, so Gräber.

Gut für die Stimme sind kohlensäurearmes Wasser und Früchtetees. Schlecht für die Stimme sind starker Nikotin- und Alkoholkonsum. Generell gilt: „Wer länger als drei Wochen ununterbrochen heiser ist oder eine brüchige Stimme hat, sollte die Ursache unbedingt durch einen Facharzt abklären lassen”, erklärt Richter. Eine Therapie bei einem Logopäden kann helfen, der Stimme wieder mehr Volumen zu verleihen.

Übung macht den Meister       -  Mit einfachen Übungen kann man seine Stimme trainieren.
Mit einfachen Übungen kann man seine Stimme trainieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wiltrud Föcking       -  Wiltrud Föcking ist leitende Lehrlogopädin für den Fachbereich Stimmstörungen an der IB GiS Schule für Logopädie in Köln und Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie.
Wiltrud Föcking ist leitende Lehrlogopädin für den Fachbereich Stimmstörungen an der IB GiS Schule für Logopädie in Köln und Mitglied im Deutschen Bundesverband für Logopädie. Foto: Christian Wendling/dpa-tmn
René Gräber       -  René Gräber ist Heilpraktiker in Preetz (Schleswig-Holstein).
René Gräber ist Heilpraktiker in Preetz (Schleswig-Holstein). Foto: Martin Christ/dpa-tmn
Prof. Dr. Bernhard Richter       -  Prof. Dr. Bernhard Richter vom Freiburger Institut für Musikermedizin ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC).
Prof. Dr. Bernhard Richter vom Freiburger Institut für Musikermedizin ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC). Foto: Britt Schilling/Uniklinikum Freiburg/dpa-tmn

Rückblick

  1. Was über Covid-19-Risikogruppen bekannt ist
  2. Diabetes und Nierenprobleme hängen oft zusammen
  3. Angststörung kann auf Kinder abfärben
  4. Gibt es einen Wettkampf in der Frühchen-Medizin?
  5. Arztbrief kann im Normalfall per Post verschickt werden
  6. Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung
  7. Wie es Patienten nach Covid-19 geht
  8. Blinden und sehbehinderten Menschen gerne Hilfe anbieten
  9. Verdeckter Mund verhindert Lippenlesen
  10. Kommen Krebsmedizin und Co jetzt zu kurz?
  11. Das schützt vor dem Coronavirus
  12. Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
  13. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft
  14. Was bei Insektenstichen zu tun ist
  15. Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen
  16. Welche Rolle spielen Aerosole bei der Corona-Infektion?
  17. Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
  18. Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten
  19. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  20. Was bei Kopfläusen zu tun ist
  21. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  22. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  23. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  24. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  25. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  26. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  27. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  28. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  29. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  30. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  31. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  32. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  33. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  34. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  35. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  36. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  37. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  38. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  39. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  40. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  41. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  42. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  43. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  44. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  45. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  46. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  47. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  48. So finden Sie den richtigen Arzt
  49. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  50. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Alkoholkonsum
  • Fachärzte
  • Gesundheit
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Heilpraktiker
  • Logopäden
  • Mitglieder
  • Nikotin
  • Professoren
  • Schleimhäute
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!