Köln

So funktioniert die Organspende aktuell

Organspenderausweis
Vorbereitet für den Ernstfall: Der Organspendeausweis schafft Ärzten und Angehörigen Klarheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Organspenden sind überlebenswichtig. Und doch gibt es in Deutschland zu wenige von ihnen. Der Bundestag hat deshalb eine - moderate - Reform der Regeln für die Spende beschlossen.

Bis sie in Kraft tritt, werden allerdings noch Jahre vergehen. Die alten Regeln gelten also weiter. Und auch nach der Änderung wird ein Organspendeausweis wohl seine Gültigkeit nicht verlieren.

- Der Ausweis: Wer Organspender sein will, braucht den Organspendeausweis. Diesen gibt es in Apotheken und Arztpraxen, über das Infotelefon Organspende oder im Netz, unter anderem bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) . Die Entscheidung für oder gegen eine Spende wird - zumindest aktuell - noch nirgendwo registriert. Wer seine Meinung ändert, muss daher nur den Ausweis vernichten.

- Die Spender: Organe spenden kann im Prinzip jeder, eine Altersgrenze gibt es nicht. Bis zum 14. Lebensjahr entscheiden Eltern für ihre Kinder. Ausschlussgründe sind ansonsten nur einige wenige Infektionen und Erkrankungen. Hinweise auf chronische Krankheiten sollten Organspender auf dem Ausweis bei „Anmerkungen” eintragen.

- Die Angehörigen: Gibt es keine eindeutig und rechtssicher dokumentierte Entscheidung eines potenziellen Organspenders, müssen die Angehörigen entscheiden. Auch deshalb ist ein Ausweis sinnvoll. Der Ausweis lässt sich übrigens auch dazu nutzen, einer Spende ausdrücklich zu widersprechen.

- Die Alternativen: Manche Smartphones bieten die Möglichkeit, den Organspender-Status in Apps zu hinterlegen. Den Ausweis ersetzt das aber nicht. Anders ist es bei der Patientenverfügung. Wichtig für Spender dabei, egal ob mit oder ohne Ausweis: Eine Patientenverfügung muss so gestaltet sein, dass eine Organentnahme möglich ist. Vorlagen für rechtssichere Formulierungen gibt es zum Beispiel bei der BzGA .

Service:

Infotelefon Organspende: 0800 90 40 400 (Anrufe kostenlos, erreichbar Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr)

Rückblick

  1. WHO: Neue Antibiotika helfen zu wenig
  2. Frauen bewerten Abtreibung meist als richtige Entscheidung
  3. So funktioniert die Organspende aktuell
  4. Krankenkasse muss rechtzeitig antworten - oder zahlen
  5. Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfungen
  6. Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug
  7. So lassen sich Kapseln besser schlucken
  8. Ausdruck der Gefühle: Warum wir weinen
  9. Wenn Forscher Schlafenden in den Kopf schauen
  10. Was ist dran am Hype um Cannabidiol-Produkte?
  11. Kinder nicht sofort operieren lassen
  12. Pollenflug-Saison beginnt
  13. Wie lässt sich die Zahl der Organspenden erhöhen?
  14. Zeitpunkt-Angabe bei Medikamenten beachten
  15. Baby-Stuhlfarbe zeigt Krankheiten an
  16. Asthma-Therapie in der Schwangerschaft fortsetzen
  17. Mehr tödliche Borna-Virus-Infektionen als bekannt
  18. Neurodermitis trifft nicht nur Kinder
  19. Sexuell übertragbare Krankheiten im Überblick
  20. Kann Nasenspray süchtig machen?
  21. Arztpraxen sollen digitaler werden
  22. Insulin und Messgerät vor Frost schützen
  23. Wann lohnt sich ein Hormon-Check für Männer?
  24. Kinder-Bauchweh als Hinweis auf Reizdarm
  25. Was Kälte mit unserem Körper macht
  26. Kassen fordern digitale Lösungen für Notfallversorgung
  27. Hausmittel sind oft eine Wohltat, aber kaum erforscht
  28. Ehrlich währt am längsten?
  29. Wie gefährlich ist die E-Zigarette?
  30. Gibt es ein Heilmittel gegen den Kater?
  31. Welcher Nikotinersatz beim Abschied vom Rauchen hilft
  32. Nur 60-Grad-Wäsche tötet Bakterien zuverlässig
  33. Frieren macht anfällig für Infekte
  34. Wie es wirklich ist, das Tourette-Syndrom zu haben
  35. Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen kommt
  36. Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten
  37. Was hinter einer verstopfen Nase stecken kann
  38. Schlankheitsmittel sind mit Vorsicht zu genießen
  39. So bleiben Kinderzähne gesund
  40. Muss ich Angst vor fremdem Blut haben?
  41. Besser als Medikamente: Gegen die Erkältung hilft nur Geduld
  42. Auch E-Zigaretten können zu Lungenkrankheiten führen
  43. Erhöhte Gefahr für Herzinfarkt an Festtagen
  44. Wenn der Supermarkt auf leise stellt
  45. Zu viel Männer-Bauch ist ungesund
  46. HIV-Schutz geht mit Risiko für andere Krankheiten einher
  47. Vergiftungsgefahr beim Verschlucken von E-Zigaretten-Liquids
  48. Schwangere und Stillende brauchen viel Jod
  49. Syphilis bleibt ein Problem in Deutschland
  50. Impfungen mit Rheuma sind knifflig

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.