Brüssel

Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein

Tätowierfarben
Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hält viele Substanzen von Tattoo-Farben für bedenklich - darunter auch die Farbpigmente Blue 15 und Green 7. Foto: picture alliance / Christophe Gateau/dpa

Bei der Frage nach Sinn und Ästhetik von Tätowierungen gehen die Meinungen weit auseinander. Während die einen nicht verstehen können, warum man Tinte oder Farbstoffe als Körperkunst unter der Haut verewigt, ist der Gang zum Tätowierer für andere fast so normal wie ein Friseurbesuch.

Dabei sind Tattoos schon längst nicht mehr nur Kennzeichen bestimmter Gruppen. Der Fantasie scheinen bei Motiv und Gestaltung des Körperschmucks fast keine Grenzen gesetzt. Was die Auswahl der Farbmotive angeht, könnte es zumindest innerhalb der EU mit der großen Freiheit aber bald vorbei sein.

4000 bedenkliche Substanzen

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA mit Sitz in Helsinki hat empfohlen, mehr als 4000 bedenkliche Substanzen bei Tattoo-Farben und permanentem Make-up zu beschränken. Darunter auch die Farbpigmente Blue 15 und Green 7, die in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten sind.

Die Tattoo-Szene schlägt schon jetzt Alarm: „Sollte es zu einem Verbot kommen, werden über 60 Prozent der Farbmotive zumindest offiziell nicht mehr möglich sein”, sagt Tätowierer Jörn Elsenbruch aus Nordrhein-Westfalen. Aus seiner Sicht ist das Verbot unsinnig. Dass die Farbpigmente gesundheitsschädlich sind, sei wissenschaftlich nicht bewiesen. „In 25 Jahren habe ich nicht ein schwerwiegendes Problem mit den Pigmenten erlebt”, so Elsenbruch.

Die bedenklichen Substanzen sind laut einer entsprechenden EU-Regulierung bereits in Kosmetika tabu. Die ECHA-Position ist klar: Was nicht auf der Haut verwendet werden darf, dürfe auch nicht unter der Haut verwendet werden. Im konkreten Fall von Blue 15 und Green 7 geht es der Behörde um zwei Dinge: Zum einen hängen die Bedenken mit dem Blasenkrebsrisiko der Stoffe zusammen, zum anderen ist ein Ausschuss der ECHA zu der Einschätzung gekommen, dass die Informationen über die Pigmente unzureichend seien, um einen sicheren Gebrauch zu garantieren.

Tätowierer verweisen auf hohe Gesundheitsstandards

Argumente, die aus Sicht vieler Tätowierer kein Verbot rechtfertigen. Bis Sonntag (16. Februar) läuft eine von Elsenbruch initiierte Online-Petition unter dem Titel #tattoofarbenretten. Mehr als 143.000 Unterstützende, darunter nach Angaben der Initiative auch einige prominente Fußballer, hat er bereits überzeugt.

Das bedeutet, dass der Petitionsausschuss des Bundestags in einem ersten Schritt über die Forderungen der Unterzeichner öffentlich beraten wird. „Wir fordern von Bundesregierung und Bundestag, ein EU-Verbot abzuwenden”, sagt Elsenbruch. Außerdem fordert die Initiative die Politik auf, mit der Tattoo-Szene in den Dialog zu treten. „Wir wollen nichts Gefährliches in Tätowierfarben”, betont der 53-Jährige. „Sollten Untersuchungen bestätigen, dass die besagten Pigmente gesundheitsschädlich sind, können wir über ein Verbot sprechen.”

Die Pigmente einfach so zu verbieten, würde die in den letzten Jahren mühevoll aufgebauten Gesundheitsstandards zerstören, befürchtet Elsenbruch. „Wegen eines Verbots wird die Szene nicht auf die Pigmente Green 7 und Blue 15 verzichten.” Tätowierer würden sich die Farben aus dem Ausland besorgen oder der Schwarzmarkt würde die Lücke mit Farben füllen, die nicht gelabelt sind. „Dann sind wir in Sachen Regulierung wieder auf dem Stand von vor 25 Jahren”, ist sich der Tätowierer sicher.

Mehr Sicherheit für Verbraucher

Der ECHA geht es laut eigenen Angaben vor allem um das Wohl der Bürgerinnen und Bürger. „Weder die Kommission noch die ECHA schlägt vor, Tätowierungen oder Tattoo-Farben zu verbieten oder auch nur blaue und grüne Farben in Tattoos zu verbieten”, teilte ein ECHA-Sprecher mit. „Unser Ziel ist es, das Tätowieren sicherer für den Verbraucher zu machen.”

Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung. Der gesundheitliche Verbraucherschutz auf wissenschaftlicher Basis sei ihr zentrales Anliegen, heißt es aus dem zuständigen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. „Die Bundesregierung wird sich in diesem Sinne bei den Beratungen in den zuständigen Gremien in Brüssel einsetzen.”

Im April wollen die EU-Staaten über ein Verbot beraten. Kurzfristig muss die Tattoo-Szene auf Green 7 und Blue 15 aber keinesfalls verzichten. Bevor das Verbot greift, soll es eine mehrjährige Übergangsfrist geben, um Alternativen für die beiden Pigmente zu finden. Die wird es laut Elsenbruch aber nicht geben, „danach wurde bereits zehn Jahre ohne Erfolg geforscht”. Die geplante Übergangsphase ist für den Tätowierer ohnehin ein Widerspruch, der die Unsinnigkeit des Verbots verdeutlicht: „Wenn doch etwas gefährlich sein soll, darf man sich doch keine zwei Jahre Zeit nehmen, um nach Alternativen zu suchen.”

Rückblick

  1. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  2. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  3. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  4. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  5. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  6. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  7. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  8. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  9. Strategien gegen die ständige Angst
  10. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  11. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  12. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  13. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  14. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  15. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  16. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  17. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  18. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  19. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  20. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  21. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  22. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  23. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  24. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  25. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  26. Computerspielsucht kann jeden treffen
  27. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  28. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  29. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  30. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  31. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  32. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  33. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  34. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  35. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  36. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  37. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  38. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  39. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  40. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  41. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  42. Essstörungen bei Instagram und Co.
  43. Was steckt hinter der Augengrippe?
  44. Was tun bei starker Regelblutung?
  45. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  46. Debatte über Solarien-Verbot
  47. Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt
  48. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  49. In Deutschland seit Oktober schon 42 Grippe-Tote
  50. Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?

Schlagworte

  • Bundesministerien
  • Bürger
  • Deutscher Bundestag
  • Europäische Union
  • Gesundheit
  • Gesundheitsschäden
  • Körperkunst
  • Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland
  • Tattoos
  • Tätowierungen
  • Verbraucherschutz
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!