Hamburg/Berlin

Viele Tipps rund um den Beipackzettel

Beratungsgespräch
Die Alternative zum Lesen: Wer Fragen zu Arzneimitteln hat, fragt am besten beim Arzt oder in der Apotheke nach. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

„Lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.” Diesen Ratschlag hat man im Leben vermutlich genauso oft gehört wie ignoriert.

Denn das Gespräch mit Arzt oder Apotheker mag noch hilfreich sein. Doch der Beipackzettel vieler Medikamente ist oft eher Rätselheft als leichte Lektüre.

Was schade ist, schließlich beantwortet der Zettel viele wichtige Fragen: Wer darf das Medikament nehmen, wann und wie oft? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Doch viele dieser Infos schaffen es einfach nicht zum Empfänger, sagt Kai-Peter Siemsen, Präsident der Apothekerkammer Hamburg. „Ich vermute mal, dass neun von zehn Patienten den Beipackzettel nicht lesen.”

Hersteller wollen sich juristisch absichern

Kleine Schrift, Bandwurmsätze, Fachausdrücke: „Die Beipackzettel in ihrer heutigen Form überfordern die Patienten oftmals”, sagt Ingrid Dänschel aus dem Vorstand des Deutschen Hausärzteverbands. Grund dafür sei der Versuch der Hersteller, sich juristisch abzusichern.

Tatsächlich gibt es zahlreiche Vorschriften, an die sich Pharmafirmen beim Verfassen der Beipackzettel halten müssen. „Es ist gesetzlich festgelegt, was in den Beipackzetteln drinstehen muss”, erklärt Rose Schraitle vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH). „Die Angaben müssen auf Deutsch verfasst sein und die Schrift muss gut lesbar sein.” Auch die Reihenfolge der Informationen sei vorgeschrieben, damit sich Patienten schneller zurechtfinden.

Verbraucher und Patienten sollten zumindest einen Teil der Infos in den Beipackzetteln beachten, sagt Apotheker Siemsen. Auch wenn es schwerfällt. „Wichtig auf dem Beipackzettel sind einmal die Kontraindikation, also wann ich ein Medikament nicht nehmen darf.”

Vieles ist missverständlich

Dazu kommt die Anleitung zur Einnahme. Selbst da wird es erklärungsbedürftig: „Auf nüchternen Magen” etwa heißt, dass Patienten vier Stunden nichts gegessen und nur Wasser getrunken haben sollten, wie der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) erklärt. Und „mit viel Flüssigkeit zu sich nehmen” bezieht sich auf kaltes oder lauwarmes Wasser, nicht auf Heißes oder Koffeinhaltiges.

Bei den Einnahmehinweisen steht auch, in welchem Rhythmus Patienten wie viel von einem Medikament nehmen sollen. Bei Antibiotika zum Beispiel sind diese Hinweise entscheidend. „Und vergessene Medikamente sollte man auch nicht einfach nachnehmen, sondern immer vorher beim Arzt oder in der Apotheke nachfragen”, sagt Siemsen.

Die können auch weiterhelfen, wenn es Fragen zu den Nebenwirkungen gibt - ein Punkt, der gerade bei älteren Medikamenten oft einen größeren Teil des Beipackzettels ausmacht. Denn die Hersteller sind verpflichtet, alle jemals beobachteten Nebenwirkungen eines Medikaments aufzuführen, sagt BAH-Expertin Schraitle. „Auch wenn nur vermutet wird, dass sie auf das Arzneimittel zurückzuführen sind. Das liest sich dann im Ergebnis natürlich manchmal dramatisch.”

Achtung bei den Wechselwirkungen

Siemse empfiehlt in solchen Fällen, sich die Wahrscheinlichkeit einer Nebenwirkung bewusst zu machen - denn auch die steht ja im Beipackzettel. „Sehr häufig” zum Beispiel hießt übersetzt, dass die Nebenwirkung bei einem von zehn Behandelten aufgetreten sind. Steht dort „sehr selten”, war es dagegen nur einer von 10 000.

Etwas kniffliger wird es bei den Wechselwirkungen. Denn die sind für Patienten oft kaum überschaubar. „Bei Medikamenten passiert es halt schnell, dass der Hausarzt was verordnet, dann der Facharzt, und die alle wissen nichts voneinander”, sagt Siemsen. „Deshalb ist es schon wichtig, dass es da den Hausarzt gibt, der den Überblick behält.”

Der muss auch die Medikamente kennen, die ein Patient auf eigene Faust kauft und nimmt, sagt Hausärztin Dänschel. Denn diese haben unter Umständen ebenfalls Neben- oder Wechselwirkungen. „Auch ein noch so guter Beipackzettel hebt den Beratungsbedarf nicht auf.”

Angstmacher
Angstmacher? Gerade die vielen Nebenwirkungen, die auf dem Beipackzettel stehen, verunsichern viele Patienten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Schwere Kost Beipackzettel
Schwere Kost: Unterhaltungslektüre ist der Beipackzettel von Medikamenten in der Regel nicht. Christin Klose/dpa-tmn Foto: Christin Klose
Kai-Peter Siemsen
Kai-Peter Siemsen ist Präsident der Apothekerkammer Hamburg. Foto: Apothekerkammer Hamburg/dpa-tmn
Rose Schraitle
Rose Schraitle ist die Leiterin der Abteilung Arzneimittelzulassung und Arzneimittelsicherheit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Foto: Bettina Volke/BAH/dpa-tmn

Rückblick

  1. Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren
  2. Nach Drüsenfieber lange schonen
  3. So beugen Sie dem Hexenschuss vor
  4. Welcher Yoga-Stil passt zu mir?
  5. Medikamente gehören nicht ins Badezimmer
  6. Schokoladensorte bleibt Geschmackssache
  7. Warum uns körperliche Nähe guttut
  8. Vier Wochen vor der Operation Tabakpause einlegen
  9. Was hilft gegen den wunden Babypo?
  10. WHO: Neue Antibiotika helfen zu wenig
  11. Frauen bewerten Abtreibung meist als richtige Entscheidung
  12. So funktioniert die Organspende aktuell
  13. Krankenkasse muss rechtzeitig antworten - oder zahlen
  14. Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfungen
  15. Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug
  16. So lassen sich Kapseln besser schlucken
  17. Ausdruck der Gefühle: Warum wir weinen
  18. Wenn Forscher Schlafenden in den Kopf schauen
  19. Was ist dran am Hype um Cannabidiol-Produkte?
  20. Kinder nicht sofort operieren lassen
  21. Pollenflug-Saison beginnt
  22. Wie lässt sich die Zahl der Organspenden erhöhen?
  23. Zeitpunkt-Angabe bei Medikamenten beachten
  24. Baby-Stuhlfarbe zeigt Krankheiten an
  25. Asthma-Therapie in der Schwangerschaft fortsetzen
  26. Mehr tödliche Borna-Virus-Infektionen als bekannt
  27. Neurodermitis trifft nicht nur Kinder
  28. Sexuell übertragbare Krankheiten im Überblick
  29. Kann Nasenspray süchtig machen?
  30. Arztpraxen sollen digitaler werden
  31. Insulin und Messgerät vor Frost schützen
  32. Wann lohnt sich ein Hormon-Check für Männer?
  33. Kinder-Bauchweh als Hinweis auf Reizdarm
  34. Was Kälte mit unserem Körper macht
  35. Kassen fordern digitale Lösungen für Notfallversorgung
  36. Hausmittel sind oft eine Wohltat, aber kaum erforscht
  37. Ehrlich währt am längsten?
  38. Wie gefährlich ist die E-Zigarette?
  39. Gibt es ein Heilmittel gegen den Kater?
  40. Welcher Nikotinersatz beim Abschied vom Rauchen hilft
  41. Nur 60-Grad-Wäsche tötet Bakterien zuverlässig
  42. Frieren macht anfällig für Infekte
  43. Wie es wirklich ist, das Tourette-Syndrom zu haben
  44. Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen kommt
  45. Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten
  46. Was hinter einer verstopfen Nase stecken kann
  47. Schlankheitsmittel sind mit Vorsicht zu genießen
  48. So bleiben Kinderzähne gesund
  49. Muss ich Angst vor fremdem Blut haben?
  50. Besser als Medikamente: Gegen die Erkältung hilft nur Geduld

Schlagworte

  • Apotheken
  • Apotheker
  • Deutsche Sprache
  • Gesundheit
  • Medikamente und Arzneien
  • Patienten
  • Pharmafirmen
  • Tabletten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!