Münster

Wann Polypen entfernt werden müssen

Schnarchproblem durch Polypen       -  Schnarcht jemand, kann das ein Hinweis auf Polypen in der Nase sein.
Schnarcht jemand, kann das ein Hinweis auf Polypen in der Nase sein. Foto: Christin Klose

Viele kennen sie von der ewig verstopften Nase: Bilden sich Polypen in den Nebenhöhlen, fällt das Atmen schwer, die Nase läuft ständig, oder man riecht nicht mehr so gut. Tatsächlich bilden sich Polypen aber auch woanders im Körper. Nicht immer müssen die Betroffenen unters Messer.

Was sind Polypen?

Bei Polypen handelt es sich überwiegend um knotige Auswölbungen an der Oberfläche von Schleimhäuten, erläutert Prof. Karl-Friedrich Bürrig, Präsident des Bundesverbands Deutscher Pathologen. Meist sind Polypen einige Millimeter groß, sie können aber auch größer werden.

Warum bilden sich Polypen?

Polypen entstehen oft, wenn sich die Schleimhaut - zum Beispiel verursacht durch Viren oder Bakterien - entzündet hat. „Sie können aber auch ohne erkennbaren Grund entstehen und haben dann Merkmale eines Tumors”, sagt Bürrig.

Polypen in der Nase

Fällt das Riechen schwer, läuft die Nase ständig oder ist das Atmen durch die Nase mühselig, stecken manchmal Nasenpolypen hinter den Beschwerden. „Auch chronischer Schnupfen und Schnarchen könnten Anzeichen sein”, sagt Achim Beule, Leitender Oberarzt in der Universitäts-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in Münster. Hat jemand solche Beschwerden, hilft ein HNO-Arzt weiter.

Haben sich Polypen in der Nase gebildet, kommt zuerst kortisonhaltiges Spray zum Einsatz. Kleinere Wucherungen gehen so oft zurück. „Lassen die Beschwerden nicht nach, dann sollten die Polypen operativ entfernt werden”, sagt Beule. Dabei werden sie in der Regel unter Vollnarkose mit kleinen Zangen herausgezupft.

Polypen in der Gebärmutter

Auch in der Gebärmutter wachsen Polypen oft unbemerkt. „Mitunter können die Auswucherungen aber auch zu Zwischenblutungen oder zu einer verstärkten Menstruation führen”, sagt der Frauenarzt Bernd Holthaus. Er ist Chefarzt der Gynäkologie im Krankenhaus in Damme und Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Leichte Blutungen oder vermehrter Ausfluss nach dem Geschlechtsverkehr können ebenfalls auf einen Polypen hindeuten.

Polypen in der Gebärmutter sind häufig harmlos. Allerdings sollte der Arzt einmal entdeckte Auswucherungen im Auge behalten. Verändert sich ihr Aussehen, sollten die Polypen zumindest mittelfristig entfernt werden. Denn in 0,5 Prozent aller Fälle ist ein Polyp in der Gebärmutter bösartig.

Polypen im Darm

Darmpolypen verursachen meist keine Beschwerden. Erst ab einer gewissen Größe bluten manche von ihnen. „Das zeigt sich dann durch Blut im Stuhlgang”, erläutert Dagmar Mainz aus dem Vorstand des Berufsverbands Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands. Bemerkt jemand Blut im Stuhl, sollte er zum Arzt gehen.

Meist werden die Polypen allerdings im Rahmen einer Darmspiegelung entdeckt. Alle gesetzlich Krankenversicherten haben ab dem 55. Geburtstag Anspruch auf diese sogenannte Koloskopie. Entdeckt der Arzt dabei Polypen, müssen sie entfernt werden. Sie sind zwar meist gutartig - Gewissheit hat man aber erst, wenn ein Pathologe das Gewebe untersucht hat. Außerdem können gutartige Auswucherungen zu bösartigen mutieren. Deshalb gilt: „Je früher Polypen im Darm erkannt und entfernt werden, desto besser”, sagt Mainz.

Rückblick

  1. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  2. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  3. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  4. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  5. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  6. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  7. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  8. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  9. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  10. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  11. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  12. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  13. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  14. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  15. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  16. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  17. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  18. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  19. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  20. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  21. So finden Sie den richtigen Arzt
  22. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  23. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  24. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  25. So klappt der Alltag mit Maske
  26. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  27. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  28. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  29. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  30. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  31. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  32. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?
  33. Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten
  34. Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen
  35. Wie sicher sind Corona-Tests?
  36. Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
  37. Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen
  38. Infos zu Corona in einfacher Sprache
  39. Was es mit Lachgas auf sich hat
  40. Ab welchem Alter gilt für Kinder die Maskenpflicht?
  41. Entlastet vorläufiger Rückgang von Fluglärm die Gesundheit?
  42. Woher Sodbrennen kommt und was dagegen hilft
  43. Arztdichte bleibt regional sehr unterschiedlich
  44. Warum Corona-Maßnahmen der Gesundheit schaden können
  45. Augentropfen verfallen meistens nach acht Wochen
  46. Onkologen:„Bugwelle an zu spät diagnostizierten Krebsfällen”
  47. Vom Ermüden der Risikowahrnehmung
  48. Auch kleine Haustier-Bisse sind gefährlich
  49. Was Mediziner und Psychologen zum Popeln sagen
  50. Ärzte sind über fehlende Patienten besorgt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Darm
  • Gebärmutter
  • Gesundheit
  • Karl Friedrich
  • Krankenversicherte
  • Körper
  • Nasenpolypen
  • Pathologinnen und Pathologen
  • Polypen im Darm
  • Regionen
  • Schleimhäute
  • Universitätskliniken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!