Berlin/Göttingen

Warum Hausstaub krank machen kann

Bettwäsche bei 60 Grad waschen       -  Hausstaubmilben-Allergiker sollten einmal die Woche ihr Bett frisch beziehen und die benutzte Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Foto: Christin Klose
Hausstaubmilben-Allergiker sollten einmal die Woche ihr Bett frisch beziehen und die benutzte Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Foto: Christin Klose Foto: dpa

Es ist ein Rückzugspunkt, ein Wohlfühlort. Doch ausgerechnet im Schlafzimmer droht Allergikern Ungemach - in Gestalt von Hausstaubmilben. Sie sind noch nicht einmal einen Millimeter groß und kommen gleich zu Hunderttausenden.

Die winzigen Spinnentierchen nisten sich etwa in Matratzen ein. Bei Allergikern löst der Kot der Hausstaubmilben Beschwerden aus. Mit der Folge, dass Hausstaub auf Dauer einen regelrecht krank machen kann.

Keine Frage des Schmutzes

Mit Schmutz hat das aber wenig zu tun. „Es gibt keine Wohnung, die frei von Hausstaub ist”, sagt Prof. Torsten Zuberbier von der Charité Berlin. Die einen reagieren darauf empfindlich, andere nicht.

Eine ideale Umgebung ist das Schlafzimmer: Ein Mensch schwitzt und produziert pro Nacht bis zu einem Liter Wasser, das verdunstet. Das steigert die Luftfeuchtigkeit. Milben fühlen sich bei Temperaturen um die 25 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent wohl. Die Tierchen ernähren sich etwa von Hautschuppen und Haaren.

Bandbreite an Beschwerden

Die typischen Symptome einer Hausstaubmilben-Allergie zeigen sich vor allem morgens. „Das können zum Beispiel Juckreiz an den Augen, häufiges Niesen und Schnupfen, eine verstopfte Nase oder Husten sein”, zählt der Göttinger Allergieexperte Prof. Thomas Fuchs auf. Er ist Vizepräsident des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (AEDA).

Auch Hautausschläge wie Rötungen und Schwellungen am Morgen können darauf hindeuten. Asthmatische Beschwerden sind ebenfalls möglich. „Hausstaubmilben können auch Auslöser für die Hautkrankheit Neurodermitis oder für Heuschnupfen sein”, sagt Zuberbier. Er ist Vorsitzender der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF),

Verschiedene Tests bringen Gewissheit

Patienten sollten sich zu einem Allergologen überweisen lassen. „Bei dem sogenannten Prick-Test werden Lösungen auf die Haut getröpfelt und anschließend die Haut leicht angepiekst”, erläutert Stephan Meller. Er ist Leitender Oberarzt in der Klinik für Dermatologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Rötungen oder Quadddeln an den Hautstellen deuten auf eine Hausstaubmilben-Allergie hin.

Es gibt auch spezielle Blutuntersuchungen sowie den nasalen Provokationstest. Bei Letzterem sprüht der Arzt einen Milbenextrakt auf die Nasenschleimhaut. Niest man etwa danach oder läuft die Nase, ist eine Allergie wahrscheinlich.

„Oft stellt sich heraus, dass Patienten nicht nur auf Hausstaubmilben, sondern zusätzlich auf Schimmelpilzsporen allergisch reagieren”, erklärt Zuberbier. Manche Patienten reagieren auch auf Tierhaare allergisch. Die Beschwerden könnten sich verstärken, wenn der Patient rauche oder er passiv Nikotin ausgesetzt sei, so Fuchs.

Immuntherapie hilft, aber nur längerfristig

Gegen akute Beschwerden gibt es antiallergische Mittel. Auch entzündungshemmende Medikamente wie etwa kortisonhaltige Nasensprays können je nach Fall helfen.

„Eine weitere Option ist eine spezifische Immuntherapie, die auch Hypo- oder Desensibilisierung genannt wird”, so Meller. Dabei bekommt man über drei bis fünf Jahre regelmäßig eine Substanz unter die Haut gespritzt, die eine steigende Menge der Allergene beinhaltet. „Eine solche Therapie ist allerdings zeitaufwendig und insofern nicht für jeden Patienten geeignet”, so Meller. Je nach Fall können auch Tabletten oder Tropfen zur Hyposensibilisierung verschrieben werden.

Was man gegen Hausstaubmilben im Alltag tun kann

Wer unter einer Haustaubmilben-Allergie leidet, sollte im Alltag einiges beachten. So ist es wichtig, jeden Morgen Kissen und Federbett aufzuschütteln und gut durchzulüften.

Betroffene sollten zudem einmal pro Woche ihr Bett frisch beziehen und die benutzte Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Idealerweise nutzt man milbenundurchlässige Überzüge für Matratze und Bettwäsche. Ebenfalls wichtig: Das Schlafzimmer zwei- bis dreimal am Tag lüften und so die Raumtemperatur sowie die Luftfeuchtigkeit etwa mithilfe eines Luftentfeuchters gering halten.

Im Schlafzimmer sollten Teppiche mit kurzem Flor liegen. Sie lassen sich besser mithilfe von Staubsaugern reinigen, die für Allergiker entwickelt wurden. Im Idealfall liegt dort ein glatter Bodenbelag. Täglich nasses Wischen hilft, die Menge an Milbenkot zu verringern. „Im Schlafzimmer sollten Pflanzen tabu sein”, so Zuberbier.

Stoffvorhänge und Polstermöbel sollte man regelmäßig mit einem Anti-Milben-Spray einsprühen. Wenn Plüschtiere in eine Plastiktüte gepackt und in eine Tiefkühltruhe gelegt werden, haben Milben schlechte Karten - sie werden abgetötet.

Hausstaubmilbe       -  Hausstaubmilben sind nicht einmal einen Millimeter groß und kommen gleich zu Hunderttausenden vor. Foto: allergiecheck.de
Hausstaubmilben sind nicht einmal einen Millimeter groß und kommen gleich zu Hunderttausenden vor. Foto: allergiecheck.de Foto: dpa
Gut durchlüften       -  Wer unter einer Haustaubmilben-Allergie leidet, sollte jeden Morgen Kissen und Federbett aufschütteln und gut durchlüften. Foto: Christin Klose
Wer unter einer Haustaubmilben-Allergie leidet, sollte jeden Morgen Kissen und Federbett aufschütteln und gut durchlüften. Foto: Christin Klose Foto: dpa
Glatter Bodenbelag       -  Im Schlafzimmer sollte idealerweise ein glatter Bodenbelag liegen. Reinigen lässt er sich mit Staubsaugern, die speziell für Allergiker entwickelt wurden. Foto: Christin Klose
Im Schlafzimmer sollte idealerweise ein glatter Bodenbelag liegen. Reinigen lässt er sich mit Staubsaugern, die speziell für Allergiker entwickelt wurden. Foto: Christin Klose Foto: dpa
Prick-Test       -  Mit dem sogenannten Prick-Test lassen sich allergische Reaktionen feststellen. Foto: Andrea Löbbecke
Mit dem sogenannten Prick-Test lassen sich allergische Reaktionen feststellen. Foto: Andrea Löbbecke Foto: dpa
Prof. Dr. med. Torsten Zuberbier       -  Prof. Dr. med. Torsten Zuberbier arbeitet an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin und ist Vorsitzender der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF). Foto: Stefan Trappe
Prof. Dr. med. Torsten Zuberbier arbeitet an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin und ist Vorsitzender der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF). Foto: Stefan Trappe Foto: dpa
Prof. Dr. med. Thomas Fuchs       -  Prof. Dr. med. Thomas Fuchs arbeitet an der Universitätsmedizin Göttingen Abteilung Dermatologie, Venerologie und Allergologie und ist Vizepräsident des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (AEDA). Foto: MEC
Prof. Dr. med. Thomas Fuchs arbeitet an der Universitätsmedizin Göttingen Abteilung Dermatologie, Venerologie und Allergologie und ist Vizepräsident des Ärzteverbands Deutscher Allergologen (AEDA). Foto: MEC Foto: dpa

Rückblick

  1. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  2. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  3. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  4. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  5. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  6. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  7. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  8. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  9. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  10. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  11. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  12. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  13. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  14. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  15. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  16. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  17. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  18. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  19. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  20. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  21. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  22. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  23. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  24. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  25. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  26. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  27. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  28. So finden Sie den richtigen Arzt
  29. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  30. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  31. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  32. So klappt der Alltag mit Maske
  33. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  34. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  35. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  36. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  37. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  38. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  39. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?
  40. Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten
  41. Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen
  42. Wie sicher sind Corona-Tests?
  43. Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
  44. Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen
  45. Infos zu Corona in einfacher Sprache
  46. Was es mit Lachgas auf sich hat
  47. Ab welchem Alter gilt für Kinder die Maskenpflicht?
  48. Entlastet vorläufiger Rückgang von Fluglärm die Gesundheit?
  49. Woher Sodbrennen kommt und was dagegen hilft
  50. Arztdichte bleibt regional sehr unterschiedlich

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allergien
  • Allergiker
  • Ausschlag (Hautkrankheiten)
  • Dermatologie
  • Gesundheit
  • Hautkrankheiten
  • Heinrich-Heine-Universität
  • Immuntherapie
  • Medikamente und Arzneien
  • Schnupfen
  • Schwellungen
  • Thomas Fuchs
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!