Berlin

Warum uns körperliche Nähe guttut

Zärtliche Umarmung
Körperkontakt ist wichtig - fast so wie die Luft zum Atmen. Erwachsenen hilft er bei der Stressbewältigung, Babys beim Heranwachsen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Der Mensch braucht Berührungen. Körperkontakt ist wichtig - fast so wie die Luft zum Atmen. Erwachsenen hilft er bei der Stressbewältigung, Babys beim Heranwachsen.

Der jährlich wiederkehrende „Weltknuddeltag” (Englisch: National Hugging Day ) soll uns am 21. Januar dazu bewegen, uns mehr in den Arm zu nehmen.

Warum ist Umarmen eigentlich gesund?

Die Haut eines Erwachsenen misst bis zu zwei Quadratmeter - ausgebreitet wäre das in etwa die Größe einer Tür. Weil Körper und Psyche eng zusammenhängen, lösen Berührungen auf unserem größten und sensibelsten Sinnesorgan etwas in uns aus. „Ohne Berührungen verkümmert der Mensch und kann krank werden”, sagt Ute Repschläger vom Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK).

Werden wir umarmt, schüttet der Körper Botenstoffe aus, die im Volksmund als „Glückshormone” bezeichnet werden. Oxytocin etwa entfaltet eine beruhigende Wirkung, hilft beim Stressabbau und stärkt zwischenmenschliche Bindungen. Dopamin wirkt stimmungsaufhellend.

Verschiedene Studien hätten gezeigt, dass das Herz von Menschen, die sich regelmäßig umarmen, ruhiger schlägt, erklärt die Therapeutin. Menschen mit regelmäßigem Körperkontakt wiesen zudem niedrigere Stresshormon- und Blutdruckwerte auf.

Kinder werden oft umarmt, ältere Menschen eher weniger - warum?

„Kinder suchen von sich aus körperliche Nähe zur Stressbewältigung”, erklärt Martin Grunwald, Leiter des Haptik-Forschungslabors an der Universität Leipzig. Gerade die Kindheit sei eine „wichtige Kontaktzeit”. Vor allem in der frühkindlichen Entwicklung habe dieser Kontakt einen fundamentalen Einfluss, ergänzt Repschläger.

Besonders ältere Menschen aber leben oft mit einem Berührungsdefizit. Ausreichenden Kontakt gibt es oft nur, solange der Partner noch lebt. Grunwald: „Die Körperlosigkeit eines alten Menschen können sich die jungen gar nicht vorstellen.”

Nicht jeder hat Freunde oder Familie zum Umarmen. Macht es einen Unterschied, wenn mich ein Fremder drückt?

„Die beruhigenden Aspekte einer kurzen Umarmung sind schneller und stärker bei einer vertrauten Person”, erklärt Grunwald. Die Berührung eines nahe stehenden sympathischen Menschen tue besonders gut, da sie mit Vertrauen einhergehe, sagt Repschläger. Selbst das Schmusen mit dem Haustier habe hinsichtlich der „Glückshormone” einen Effekt.

Aber auch bei Umarmungen durch fremde Personen kann sich ein Glücksgefühl einstellen. Der Leipziger Haptikforscher lobt deshalb Initiativen wie die „Free Hugs”-Bewegung, bei der Fremde auf offener Straße Gratis-Umarmungen anbieten: „Da kommt doch niemand mit verzerrten Gesichtszügen raus. Die Menschen strahlen und sind glücklich.”

Es kommt aber immer auf die Art der Berührung an: Körperliche Berührungen in einer überfüllten Bahn zum Beispiel lösten bei vielen Menschen eher Unbehagen aus, erklärt Repschläger. Auch bei einer Pflegekraft etwa muss erst ein Vertrauensverhältnis aufgebaut werden, damit der Kontakt wirklich guttun kann.

Umarmen wir uns zu selten?

Pauschal kann man diese Frage nicht beantworten. Wie viel körperliche Nähe jemand braucht, kann stark variieren. Manche wollen für sich einfach keine oder nur wenig Nähe zulassen. Repschläger rät generell dazu, häufiger aufeinander zuzugehen: „Körperliche Berührungen sind für jeden Menschen von großer Bedeutung, unabhängig vom Alter”.

Rückblick

  1. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  2. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  3. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  4. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  5. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  6. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  7. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  8. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  9. Strategien gegen die ständige Angst
  10. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  11. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  12. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  13. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  14. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  15. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  16. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  17. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  18. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  19. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  20. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  21. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  22. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  23. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  24. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  25. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  26. Computerspielsucht kann jeden treffen
  27. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  28. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  29. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  30. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  31. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  32. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  33. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  34. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  35. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  36. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  37. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  38. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  39. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  40. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  41. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  42. Essstörungen bei Instagram und Co.
  43. Was steckt hinter der Augengrippe?
  44. Was tun bei starker Regelblutung?
  45. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  46. Debatte über Solarien-Verbot
  47. Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt
  48. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  49. In Deutschland seit Oktober schon 42 Grippe-Tote
  50. Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?

Schlagworte

  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!