Berlin

Warum wir über das Sterben reden müssen

Hand halten
Wer keine engmaschige medizinische Betreuung, aber dennoch eine spezialisierte Pflege braucht, kann ein Hospiz in Erwägung ziehen. Foto: dpa-tmn

Der Tod, für viele ein unangenehmes Thema. Oberarzt Philipp von Trott weiß, dass auf einer Palliativstation nicht nur ärztliche Qualitäten gefragt sind: „Mehrmals habe ich erlebt, dass eine Ehefrau zu mir sagt: „Ich weiß, ich werde sterben. Aber erzählen sie es bloß nicht meinem Mann.””

Der Ehemann habe anschließend gesagt: „Ich weiß, sie wird sterben, aber sagen sie es bloß nicht meiner Frau - sie weiß davon nichts.” Von Trott arrangiert dann ein offenes Gespräch mit den beiden. Die Erleichterung nach dem Austausch sei meist unbeschreiblich.

Palliativstation oft missverstanden

Auf eine Palliativstation wie die im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin kommen Menschen mit einer nicht mehr heilbaren Krankheit. „Unser Job ist es, dafür zu sorgen, dass die Patienten so lange wie möglich eine bestmögliche Lebensqualität haben”, so von Trott. Auf der Station verbringen die Patienten durchschnittlich neun Tage. Dort wird überlegt: Ist eine weitere Chemotherapie sinnvoll? Wie hilft man gegen Schmerzen? Was muss organisatorisch geklärt werden?

Um diese Belange kümmert sich ein interdisziplinäres Team aus Ärzten, Therapeuten, Pflegern, Sozialarbeitern und Freiwilligen. Dabei geht es nicht primär um die Krankheit, sondern um das Gesunde im Menschen, die Ressourcen. Sind die mobilisiert, geht es wieder nach Hause. Nicht selten für Jahre - wenn der Patient früh genug vorstellig wird.

Doch da genau liegt das Problem. „Palliativstation verbinden viele mit einer Endstation”, so Philipp von Trott. „Wenn ich da einmal hingehe, verlasse ich die nie wieder.” Das führt dazu, dass Patienten sich viel zu spät an Palliativstationen oder spezialisierte Ärzte wenden. So sterben mehr Leute im Krankenhaus, als es sein sollten.

Alternativen zur Palliativstation

Dabei ist die Palliativversorgung auch sehr gut zuhause möglich. Mobile Teams kommen ans Krankenbett. Auch hier geht es um die Symptomkontrolle, Schmerztherapie und Betreuung der Angehörigen. Alexandra Scherg vom Universitätsklinikum Düsseldorf weiß: „Unser Job ist es auch, die Angehörigen zu betreuen. Ihnen zu sagen, dass sie ruhig auch mal rausgehen können.”

Wer keine engmaschige medizinische Betreuung, aber dennoch eine spezialisierte Pflege braucht, kann auch gut in einem Hospiz aufgehoben sein. „Hospize nehmen Kranke, die eine begrenzte Lebenserwartung von wenigen Monaten haben”, erklärt Scherg. Dort ist man nicht allein, es ist immer jemand da.

Hospize entlasten außerdem Angehörige. „Wenn ein Kind mit im Haushalt des Schwerkranken ist, stellen sich viele die Frage, ob es zumutbar ist, zuhause zu sterben”, so Scherg. Dann kann ein Hospiz eine sehr gute Lösung sein. Das kann auch der Fall sein, wenn sich der Gesundheitszustand rapide verschlechtert und zuhause darauf schlecht eingegangen werden kann. Oder wenn es keine Angehörigen mehr gibt.

Letzte Wünsche wahr werden lassen

„Sterben ist ein Prozess”, beschreibt von Trott. Auch mit viel Erfahrung und dem Vorliegen der Diagnose ist es schwierig, eine konkrete Prognose für die Lebenserwartung abzugeben. Dennoch ist es wichtig, die Fragen der Patienten und Angehörigen möglichst offen zu beantworten und für Gespräche zur Verfügung zu stehen.

Manchmal spielen letzte Wünsche eine große Rolle. „Wir haben schon Pferde in den Klinikpark geholt”, erzählt Scherg. In einigen Fällen rollt auch mal der Wünschewagen an: Speziell ausgerüstete Transporter des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) bringen Kranke dorthin, wo sie noch einmal sein möchten. Umgesetzt werden die Wünsche durch Spenden.

Wenn der letzte Tag gekommen ist

Irgendwann ist er dann aber gekommen, der letzte Tag: Wenn der Sterbende die letzten Atemzüge macht, geht es in der Palliativversorgung um den Sterbenden und seine Angehörigen gleichermaßen. Medikamentös wird er so leicht wie möglich gemacht. An Herzschlag und Atmung ist oft zu erkennen, dass der Sterbende seelischen Beistand wahrnimmt. Einfach nur daneben sitzen und Ruhe ausstrahlen, das wirkt. Angehörige sollten sich aber auch nicht überstrapazieren.

Der Umgang mit Leid ist unterschiedlich. Von Trott hat von stummer Trauer bis zu kollektivem Schreien im Familienkreis schon alles erlebt. Das alles sei menschlich, sagt er. Wichtig sei, dass Zeit für Abschied sei und dem Verstorbenen eine letzte Ehre erwiesen werde. Im anthroposophisch geführten Havelhöhe bedeutet das das Einreiben des Leichnams mit Rosenöl, das Betten des Verstorbenen und das Öffnen des Fensters, damit die Seele aus dem Fenster fliegen kann.

Rückblick

  1. Breitet sich das Coronavirus nun auch in Deutschland aus?
  2. Was tue ich bei Verdacht auf Corona-Infektion?
  3. Quarantäne und eingeschränkte Rechte: Was darf der Staat?
  4. Verfassungsgericht erlaubt geschäftsmäßige Sterbehilfe
  5. Woher Pickel kommen - und was dagegen hilft
  6. Italien-Rückkehrer dürfen vier Wochen kein Blut spenden
  7. Warzen bei Kindern verschwinden oft von selbst
  8. Fasten: Worauf Bürger am ehesten verzichten würden
  9. Tätowierfarbe vorsorglich vom Markt genommen
  10. Patienten helfen Forschung via App
  11. So sorgen Sie für genug Jod in der Ernährung
  12. Den Teufelskreis bei Telefonangst durchbrechen
  13. Muskelaufbau heilt den Knick-Senk-Plattfuß
  14. Notfall-Pen „Emerade” für Allergiker zurückgerufen
  15. Knappe Arzttermine gibt es nur mit Code
  16. Jecken sollten auf ihr Immunsystem achten
  17. Junk Food kann Appetitkontrolle schwinden lassen
  18. Wann gibt es den ersten Impfstoff gegen Covid-19?
  19. Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken
  20. Strategien gegen die ständige Angst
  21. Wann lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?
  22. WHO kämpft gegen absurde Coronavirus-Gerüchte
  23. Schizophrener darf nicht zu Elektrotherapie gezwungen werden
  24. Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu
  25. Fieber bei Kindern richtig einschätzen
  26. Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen
  27. Ohrentropfen nur körperwarm anwenden
  28. Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken
  29. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  30. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  31. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  32. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  33. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  34. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  35. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  36. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  37. Computerspielsucht kann jeden treffen
  38. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  39. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  40. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  41. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  42. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  43. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  44. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  45. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  46. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  47. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  48. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  49. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  50. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren

Schlagworte

  • Arbeiter-Samariter-Bund
  • Ehefrauen
  • Ehegatten
  • Gesundheit
  • Hospize
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Schmerzen und Schmerzmedizin
  • Schmerztherapie
  • Therapeutinnen und Therapeuten
  • Universitätskliniken
  • Verstorbene
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!