Berlin/München

Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen

Schwangere       -  Laut RKI gibt es bislang keinen Hinweis darauf, dass Schwangere durch das Coronavirus besonders gefährdet sind.
Laut RKI gibt es bislang keinen Hinweis darauf, dass Schwangere durch das Coronavirus besonders gefährdet sind. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Große Verunsicherung rund um das Coronavirus, jetzt auch bei werdenden Müttern: Denn immer öfter gibt es Berichte darüber, dass Krankenhäuser Väter zum Beispiel nicht mehr mit in den Kreißsaal lassen - um Schwangere und eigene Mitarbeiter zu schützen. Kann das wirklich passieren? Und was müssen Schwangere jetzt außerdem wissen? Ein Überblick:

Bin ich als Schwangere besonders gefährdet?

Nein. Bisher gibt es keinen Hinweis darauf, dass werdende Mütter nach einer Infektion mit dem Coronavirus ein besonders hohes Risiko schwerer Krankheitsverläufe haben, erklärt das Robert-Koch-Institut.

Gelten jetzt neue Regeln für Geburten?

Grundsätzlich nicht - teilweise und im Detail aber schon. Einige Kliniken wie das Universitätsklinikum Bonn lassen werdende Väter aktuell nicht mehr mit in den Kreißsaal und erlauben auch keinen Besuch für Mama und das Neugeborene auf der Station. Andere Häuser wie die München Klinik sind nicht ganz so streng: Väter dürfen mit in den Kreißsaal und sind auch als Besucher zugelassen - allerdings als einzige.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt solche Maßnahmen nicht allgemein. Mütter sollen demnach weiter eine Begleitperson mit in den Kreißsaal bringen dürfen - aber eben nur eine, zudem darf diese nicht mit dem Coronavirus infiziert sein. Und auch Besuch auf Station soll weiter erlaubt sein, allerdings beschränkt auf Väter und ältere Geschwisterkinder des Neugeborenen, sofern sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.

Was, wenn ich selbst infiziert und schwanger bin? Wie muss ich mich verhalten?

Im Grunde so wie alle anderen, die infiziert sind oder einen entsprechenden Verdacht haben. Also: Zu Hause bleiben, weitestgehend isolieren, bei Gesundheitsamt und Arzt anrufen - im Falle von Schwangeren kommen dann aber auch noch Frauenarzt und gegebenenfalls Hebamme hinzu. Die können zum Beispiel entscheiden, ob anstehende Kontrolluntersuchungen verschoben werden oder ausfallen. Und sie sind auch erster Ansprechpartner, wenn sich Schwangere in Isolation Sorgen um ihr Baby machen.

Kann ich mein Baby anstecken, wenn ich selbst infiziert bin?

Vor der Geburt wohl nicht, danach schon. Hinweise darauf, dass infizierte Mütter den Virus auf ihr Kind im Mutterleib übertragen können, gibt es bisher keine. Allerdings ist die Datenlage dazu noch sehr dünn, erklärt die DGGG. Nach der Geburt ist eine Übertragung auf dem üblichen Weg der Tröpfcheninfektion möglich. Mütter können aber - auf eigenen Wunsch und in Absprache mit den Ärzten - trotzdem bei ihrem Baby bleiben und es auch stillen. Nach bisherigen Erkenntnissen ist das Coronavirus nicht per Muttermilch übertragbar.

Gibt es wegen der Corona-Krise generelle Änderungen bei Geburten?

Bisher nicht - und das soll auch so bleiben, wenn es nach der DGGG geht. Die Krise sei zurzeit keine Rechtfertigung für mehr vorgezogene beziehungsweise eingeleitete Geburten oder für mehr Kaiserschnitte.

Das gilt grundsätzlich auch bei infizierten Müttern. Allerdings müssen die se natürlich isoliert werden. Außerdem müssen Ärzte oder Hebammen, die sie betreuen, besonders geschützt werden. Das ist eine zusätzliche Belastung für ohnehin überstrapazierte Kliniken - und kann zum Beispiel dazu führen, dass in Städten mit mehreren großen Krankenhäusern alle Geburten von Covid-19-Patientinnen im selben Krankenhaus behandelt werden.

Nach der Geburt       -  Nach der Geburt ist eine Übertragung der Tröpfcheninfektion von Mutter auf Kind möglich.
Nach der Geburt ist eine Übertragung der Tröpfcheninfektion von Mutter auf Kind möglich. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Dürfen Väter rein?       -  In Zeiten von Corona lassen manche Krankenhäuser Väter nicht mehr mit in den Kreißsaal, um die Mitarbeiter zu schützen.
In Zeiten von Corona lassen manche Krankenhäuser Väter nicht mehr mit in den Kreißsaal, um die Mitarbeiter zu schützen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Rückblick

  1. Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
  2. Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten
  3. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  4. Was bei Kopfläusen zu tun ist
  5. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  6. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  7. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  8. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  9. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  10. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  11. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  12. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  13. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  14. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  15. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  16. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  17. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  18. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  19. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  20. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  21. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  22. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  23. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  24. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  25. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  26. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  27. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  28. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  29. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  30. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  31. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  32. So finden Sie den richtigen Arzt
  33. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  34. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  35. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  36. So klappt der Alltag mit Maske
  37. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  38. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  39. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  40. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  41. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  42. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  43. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?
  44. Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten
  45. Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen
  46. Wie sicher sind Corona-Tests?
  47. Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
  48. Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen
  49. Infos zu Corona in einfacher Sprache
  50. Was es mit Lachgas auf sich hat

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frauenheilkunde
  • Geburtshilfe
  • Gesundheit
  • Gynäkologinnen und Gynäkologen
  • Hebammen
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Kreißsäle
  • Neugeborene
  • Robert-Koch-Institut
  • Schwangere
  • Universitätskliniken
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!