Berlin/Kiel

Was bei Schmerzmitteln zu beachten ist

Einnahme von Schmerzmitteln
Längstens drei Tage hintereinander und höchstens zehn Tage im Monat sollte man rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel ohne ärztlichen Rat einnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ob bei Kopfweh, Regelbeschwerden oder einem quälenden Ziehen am Zahn: Für Schmerzattacken haben viele ein rezeptfrei erhältliches Mittel aus der Apotheke bei sich zu Hause.

Aber Vorsicht: So ganz ohne Risiken sind die Schmerzmittel, auch Analgetika genannt, nicht. Denn es können unliebsame Nebenwirkungen auftreten. Was sollten Schmerzgeplagte bei der Einnahme beachten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wie funktionieren Schmerzmittel überhaupt?

„Schmerzmittel lindern oder betäuben die Intensität der Beschwerden”, sagt Thomas Isenberg, Geschäftsführer der Deutschen Schmerzgesellschaft in Berlin. Das ist etwa bei gelegentlichen Hals-, Kopf-, Zahn-, Bauch- oder Gelenkschmerzen der Fall sowie bei Regelbeschwerden oder Schmerzen im Rahmen eines Gichtanfalls. Gleiches gilt bei schmerzhaften Migräneattacken.

„Wie stark die Schmerzen gelindert werden, hängt vom Wirkstoff und von der Dosis ab”, erklärt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer in Berlin.

Welcher Wirkstoff ist für welche Beschwerden empfehlenswert?

Es gibt viele verschiedene Arzneistoffe in unterschiedlichen Kombinationen. Bei leichteren Beschwerden helfen sogenannte nicht-opioide Schmerzmittel wie Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder niedrig dosiertes Diclofenac, Ibuprofen oder Naproxen. „Je nach Dosis und Packungsgröße sind verschiedene Medikamente mit diesen Wirkstoffen ohne Rezept in der Apotheke erhältlich”, sagt Sellerberg.

Sind Entzündungen oder entzündlich-rheumatische Erkrankungen Auslöser der Schmerzen, dann sind sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika die richtigen Schmerzmittel. Dazu gehört neben Ibuprofen und Diclofenac in höherer Dosierung zum Beispiel Piroxicam. Für diese Medikamente benötigen Patienten ein Rezept.

Bei schweren Schmerzen etwa in Folge von Operationen, Verletzungen oder Krebserkrankungen müssen Betroffene häufig sogenannte opioide Schmerzmittel einnehmen. Dazu gehören beispielsweise Morphin oder Fentanyl. Solche Präparate muss ein Arzt auf einem speziellen Betäubungsmittel-Rezept verschreiben.

Gibt es einen Gewöhnungseffekt?

„Ja, und das ist echt ein Problem”, betont Isenberg. Nach seinen Angaben greift fast jeder zweite Erwachsene innerhalb von vier Wochen mindestens einmal zu rezeptfreien Schmerzmitteln. Die Einnahme erfolgt zudem oftmals zu lange. „Bis zu einem Drittel der Nutzer von Schmerzmitteln kennen deren Anwendungsempfehlungen nicht”, so Isenberg. Der längere Gebrauch von Schmerzmitteln ohne ärztlichen Rat kann zu einem Gewöhnungseffekt führen - und birgt viele gesundheitliche Risiken.

Warum kann man rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel nicht unbegrenzt einnehmen?

„Klar muss sein: Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers”, betont Prof. Ulrich R. Fölsch. Der Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie in Kiel ist Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Statt Beschwerden mit Schmerzmitteln dauerhaft zu unterdrücken, ist es besser, ihren Ursachen auf den Grund zu gehen und diese gezielt zu behandeln.

Hinzu kommt: Rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel können unerwünschte Nebenwirkungen auf Magen, Leber, Nieren und das Herz-Kreislauf-System haben. „Bei längerer Einnahme erhöhen einige rezeptfreie Schmerzmittel bei vorbelasteten Patienten sogar das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall”, warnt Isenberg.

Wie lange sollte man Schmerzmittel am Stück einnehmen?

„Das kommt darauf an”, erklärt Fölsch. Es macht einen Unterschied, ob man weiß, woher die Schmerzen kommen - etwa Kopfweh nach einer durchzechten Nacht - oder ob einem die Ursachen für die Schmerzen unklar sind. „Falsch ist es, beispielsweise Bauchschmerzen zu haben, ohne die Ursache zu kennen und dann mehr als eine Schmerztablette ohne ärztlichen Rat zu nehmen”, sagt Fölsch. Denn hinter den Bauchschmerzen kann sich etwa eine Blinddarmentzündung verbergen, die dringend behandelt werden muss.

Bei Schmerzen, deren Ursachen klar sind, gilt die Faustregel: Längstens drei Tage hintereinander und höchstens zehn Tage im Monat ohne ärztlichen Rat. Das ist zum Beispiel bei Regelbeschwerden der Fall.

Was gilt bei Kindern?

„Nicht jedes rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel eignet sich für jeden”, betont Sellerberg. Patienten sollten sich daher in der Apotheke beraten lassen. So raten Apotheker in aller Regel davon ab, Kindern Präparate mit ASS ohne ärztliche Empfehlung zu geben. Der Grund: ASS steht im Verdacht, das sogenannte Reye-Syndrom auszulösen. Dabei nehmen Gehirn und Leber Schaden, die Krankheit kann sogar tödlich verlaufen.

Bei älteren Menschen, die eine Nierenschwäche haben oder bestimmte Blutdrucksenker einnehmen, können Schmerzmittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika die Nieren deutlich schädigen, so Isenberg. Auch bei bereits vorhandenen Magenschleimhautreizungen gilt besondere Vorsicht bei solchen Schmerzmitteln, damit es nicht zu Magengeschwüren oder -blutungen kommt.

Was ist bei der gleichzeitigen Einnahme von Schmerzmitteln mit anderen Medikamenten und Alkohol zu beachten?

Der Medikationsplan muss immer auf dem aktuellen Stand sein. Am besten legen Patienten ihn in der Apotheke vor, wenn sie ein rezeptfrei erhältliches Schmerzmittel kaufen wollen. „So kann der Apotheker mögliche Wechselwirkungen erkennen und beurteilen, welches rezeptfreie Schmerzmittel für den jeweiligen Patienten richtig ist”, sagt Sellerberg. Und Schmerzmittel und Alkohol? „Das ist eine gefährliche Kombination, die am besten vermieden werden sollte”, so Fölsch.

Ursula Sellerberg
Ursula Sellerberg ist Apothekerin und stellvertretende Pressesprecherin der Bundesapothekerkammer. Foto: Peter Van Heesen/ABDA/dpa-tmn
Frau mit Bauchschmerzen
Ob bei Regelbeschwerden oder Kopfweh: Bei Schmerzattacken greifen viele zu rezeptfrei erhältlichen Medikamenten aus der Apotheke. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Rückblick

  1. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  2. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  3. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  4. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  5. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  6. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  7. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  8. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  9. Astronauten geben Corona-Tipps
  10. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  11. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  12. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  13. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  14. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  15. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  16. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  17. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  18. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  19. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  20. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  21. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  22. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  23. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  24. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  25. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  26. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  27. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  28. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  29. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  30. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  31. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  32. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  33. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  34. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  35. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  36. So funktioniert Social Distancing
  37. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  38. Bitte keine Corona-Partys!
  39. Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst
  40. Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette
  41. Wie gesund leben die Deutschen?
  42. Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?
  43. Warum das Ausbreitungstempo bei Corona so entscheidend ist
  44. Was Nacht- und Schichtarbeit mit uns macht
  45. Gegen Fußgeruch hilft Hygiene mehr als Deo
  46. Was wir über das Cornavirus wissen
  47. Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon
  48. Keine Angst vor Coronavirus: Blutspenden bleibt wichtig
  49. Viele Menschen sind offen für Gesundheits-Apps
  50. Ist die Corona-Gefahr für Raucher größer?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Antirheumatika
  • Bauchweh
  • Bluthochdruckmedikamente
  • Diclofenac
  • Gesundheit
  • Kopfweh
  • Medikamente und Arzneien
  • Naproxen
  • Piroxicam
  • Schmerzen und Schmerzmedizin
  • Schmerzmittel
  • Thomas Isenberg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!