Mönchengladbach/Berlin

Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?

Heuschnupfen
So macht der Frühling keinen Spaß: Viele Betroffene leiden erheblich unter dem Heuschnupfen - doch es gibt Gegenmittel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wenn die Nase schon beim Aufstehen läuft, bei der Arbeit die Augen jucken und auf dem Heimweg die Luft knapp wird - dann ist vermutlich Heuschnupfenzeit. Je nach Schwere der Allergie lassen sich Beschwerden nicht ganz vermeiden.

Doch es gibt Tipps, Tricks und zahlreiche Medikamente und Möglichkeiten, mit denen die Pollenflug-Saison zumindest erträglicher wird.

- Vorbereitung: „Wichtig ist, sich schon im Vorfeld zu kümmern - und nicht erst dann, wenn es richtig warm wird und plötzlich akut wird”, sagt Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB). Wann es bei wem genau losgeht, lässt sich ohnehin nicht vorhersagen - heutzutage erst recht nicht. Zu unterschiedlich sind Allergien und regionale Pollenbelastung.

„Wir haben durch den Klimawandel immer weniger extreme Jahreszeiten und vor allem oft sehr warme Winter”, erklärt die Expertin. Und das hat auch Einfluss auf den Pollenflugkalender. Tendenz: Los geht es immer früher, gleichzeitig dauert die Pollenflugsaison länger - eine echte Atempause gibt es für Betroffene daher nicht mehr.

- Diagnose: Welche Medikamente soll ich nehmen? Wie schwer ist mein Heuschnupfen? Was kann ich sonst tun? Das sind alles Fragen für einen Arzt - den viele Betroffene aber gar nicht mehr aufsuchen. „Uns fehlt dadurch die Gelegenheit zu einer richtigen Diagnose”, sagt Prof. Jörg Kleine-Tebbe, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI).

„Ein großes Problem ist noch immer, dass Heuschnupfen zu oft von den Betroffenen selbst bagatellisiert wird”, sagt auch Lämmel. „Die sagen dann „Naja, ich hab ein wenig Schnupfen und die Augen jucken, ich komme schon irgendwie durch”.” Tatsächlich handelt es sich bei Heuschnupfen aber immer um eine chronische Entzündung. Wird diese nicht richtig therapiert, droht der sogenannte Etagenwechsel: Aus dem reinen Schnupfen wird dann allergisches Asthma.

- Alltagstipps: Von denen gibt es viele. Haare waschen am Abend, getragene Kleidung nachts nicht im Schlafzimmer lagern, Wäsche nicht auf dem Balkon trocknen und so weiter. Einziges Problem: „Es gibt keine echte Evidenz, dass das hilft”, sagt Kleine-Tebbe. Helfen können solche Tipps im Einzelfall aber trotzdem, und sei es über den Placebo-Effekt - der Allergologe empfiehlt sie seinen Patienten daher teils auch.

Früher gab es oft auch den Tipp, je nach Wohnort nur zu bestimmten Zeiten zu lüften: in der Stadt eher morgens, auf dem Land abends. Das lässt sich so pauschal aber nicht mehr sagen, erklärt Lämmel. Beste Faustregel fürs Lüften daher: Am besten früh am Morgen und immer eher kurz als lang - idealerweise mit Pollenschutzgitter am Fenster.

- Medikamente: Je nach Schwere gibt es unterschiedliche Mittel. Los geht es mit den Antihistaminika als Tablette, Nasenspray oder Augentropfen. Diese bekämpfen vor allem den Juckreiz, Niesen und Naselaufen, erklärt Kleine-Tebbe. Spätestens wenn die Nase dauerverstopft ist, und noch andere Symptome wie Konzentrationsschwierigkeiten hinzukommen, ist es damit aber nicht mehr getan.

Kleine-Tebbe empfiehlt dann Nasensprays mit Cortison „Das hat noch immer einen schlechten Ruf”, sagt er. „Lokal in die Nase gesprüht, gibt es aber die gefürchteten Nebenwirkungen gar nicht.” Cortison-Tabletten verschreiben Ärzte dagegen nur in schweren Einzelfällen. Und Cortisonspritzen ins Gesäß, die es früher gab, werden heute gar nicht mehr empfohlen.

Sinnvoll kann aber sein, Cortison-Sprays und Antihistaminika gemeinsam anzuwenden oder Kombinationspräparate einzunehmen, so der Experte - das verknüpft die eher langsame, anhaltende Wirkung des Cortisons mit der Akutwirkung der Antihistaminika. Wermutstropfen dabei: Das wird eventuell teuer. Denn Cortison-Sprays und Antihistaminika sind meistens rezeptfrei, die Krankenkassen zahlen dafür nur noch in schweren Ausnahmefällen.

- Therapie: Eine Hyposensibilisierung oder Allergen-Immuntherapie bekämpft nicht die Symptome, sondern die Ursache der Allergie - das Immunsystem wird an die Allergene gewöhnt. So lassen sich einerseits die Beschwerden und Medikamente reduzieren, andererseits wird das Risiko eines allergischen Asthmas geringer. „Da haben wir inzwischen recht gute Daten”, sagt Kleine-Tebbe.

Der Prozess ist aufwendig, er dauert drei Jahre. In der Zeit gibt es entweder monatlich Spritzen oder täglich Tabletten beziehungsweise Tropfen unter die Zunge. Trotz des hohen Aufwands empfiehlt Lämmel Betroffenen die Therapie: „Ganz weg bekommen Sie die Allergie damit zwar nicht”, sagt sie. „Aber eine Verbesserung ist ja schon ein Erfolg.” Allerdings ist es nicht immer mit einer Therapie getan: Es kann sein, dass die Wirkung nach ein paar Jahren nachlässt. Dann muss sie wiederholt oder aufgefrischt werden.

Nasenspray
Kleiner Druck, große Wirkung: Mit dem richtigen Nasenspray lassen sich die Heuschnupfen-Symptome deutlich besser ertragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Pollenflugsaison deutlich länger
Was blüht denn da - und wann? Die Pollenflugsaison ist heute deutlich länger als noch vor einigen Jahren, dem Klimawandel sei Dank. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn
Sonja Lämmel
Sonja Lämmel ist Diplom-Oecotrophologin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB). Foto: Deutscher Allergie- und Asthmabund/dpa-tmn

Rückblick

  1. Vorsicht, Zecken-Zeit beginnt
  2. Corona: Ab wann ist man wieder gesund?
  3. Wäsche von Corona-Infizierten mit Vollwaschmittel reinigen
  4. Schonhaltung verstärkt Nackenschmerzen
  5. Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten
  6. Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  7. Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen
  8. Digitaltechnik in der Corona-Krise
  9. Experten: Nach Corona-Infektion wahrscheinlich vorerst immun
  10. Nächster Schritt zur E-Patientenakte
  11. Die zwei Gesichter des Alleinseins
  12. Gesund durch das erste Jahr mit Baby
  13. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  14. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  15. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  16. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  17. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  18. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  19. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  20. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  21. Astronauten geben Corona-Tipps
  22. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  23. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  24. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  25. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  26. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  27. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  28. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  29. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  30. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  31. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  32. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  33. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  34. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  35. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  36. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  37. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  38. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  39. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  40. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  41. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  42. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  43. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  44. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  45. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  46. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  47. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  48. So funktioniert Social Distancing
  49. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  50. Bitte keine Corona-Partys!

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Allergien
  • Allergologie
  • Antihistaminika
  • Gesundheit
  • Immunologie
  • Klinische Medizin
  • Kortison
  • Medikamente und Arzneien
  • Nasensprays
  • Schnupfen
  • Tabletten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!