Stuttgart

Weniger FSME-Fälle nach Zeckenstichen

FSME-Impfung
Es gibt eine Impfung, die vor FSME nach einem Zeckenstich schützt. Foto: Daniel Karmann/dpa

An der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit FSME sind in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich weniger Menschen erkrankt als in den Jahren zuvor.

Der Rückgang der bundesweiten Zahlen liege allerdings fast ausschließlich an der kleiner werdenden Zahl der Fälle in Süddeutschland und vor allem im Südwesten, teilten Wissenschaftler an der Universität Hohenheim in Stuttgart mit. Der Grund für diese Entwicklung sei allerdings noch rätselhaft.

„Nach dem Rekord-Zeckenjahr 2018 mit 607 Erkrankungen von Frühsommer-Meningoenzephalitis ist die Zahl 2019 auf 462 gesunken”, sagte Gerhard Dobler, der Leiter des Nationalen Konsiliarlabors für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr. Die Zahl sei in Baden-Württemberg um 115 Fälle gesunken, in Bayern um 24 Fälle. In den anderen Bundesländern sei die Zahl dagegen gleich geblieben.

„Eine Erklärung für diesen Rückgang im Süden und das gleichbleibende Niveau in den anderen Bundesländern haben die Experten nicht”, sagte Rainer Oehme vom Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg. „Die Zeckenaktivität war 2019 so hoch wie im Jahr 2018.” Es gibt eine Impfung, die vor FSME nach einem Zeckenstich schützt.

Nach Angaben Oehmes sank die Zahl der Fälle in einigen Regionen wie dem Ortenaukreis von 35 Fällen im Jahr 2018 auf 10 Fälle im Jahr 2019. Auch andere Landkreise wie Calw zeigten diese Entwicklung (von 27 Fällen im Jahr 2018 auf 9 Fälle im Jahr 2019). „Andererseits blieben die Anzahl der FSME in einigen Regionen nahezu konstant”, sagte Oehme. Im Landkreis Ravensburg sei zum Beispiel die vergleichsweise hohe Zahl von FSME-Fällen im Jahr 2019 nur unwesentlich gesunken.

Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes in Stuttgart ist fast der ganze Südwesten Risikogebiet - mit Ausnahme von Heilbronn. „Baden-Württemberg ist mit seinen zunehmend milden Wintern zu einem Paradies für Zecken geworden”, warnte auch der Naturschutzbund (Nabu) Deutschland. „Ungewöhnlich warme Frühlingstemperaturen von bis zu 20 Grad am Wochenende lassen Frühblüher sprießen und Zecken mobil werden.”

Für Aufsehen hatten im vergangenen Sommer unter anderem Meldungen der Stuttgarter Wissenschaftlerin Ute Mackenstedt über Tropenzecken als mögliche neue Quelle für gefährliche Infektionen gesorgt. Nun gibt die Forscherin Entwarnung: das sogenannte Krim-Kongo Hämorrhagische Fieber und das Arabisch Hämorrhagische Fieber seien bislang in keiner Hyalomma-Zecke nachgewiesen worden, die in den vergangenen Monaten eingesandt worden war.

Nach den ersten Funden der Hyalomma-Zecke und der Braunen Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) in Deutschland hatte Mackenstedt vor knapp einem Jahr dazu aufgerufen, verdächtige Zecken einzusenden. Insgesamt wurden nach ihren Angaben bislang nach rund 3500 Exemplare untersucht, darunter auch Dutzende Hyalomma-Zecken.

Die Arten der Zeckengattung Hyalomma sind eigentlich in Afrika, Asien und Südeuropa heimisch, sie zeigen sich aber zunehmend auch in Deutschland. In ihrem eigentlichen Verbreitungsgebiet ist Hyalomma dafür bekannt, den Erreger des sogenannten Krim-Kongo Hämorrhagischen Fiebers, des Arabisch Hämorrhagischen Fiebers und einer Form des Zecken-Fleckfiebers zu übertragen. Die Experten aus Hohenheim warnen, dass exotische Zeckenarten mit Zugvögeln nach Deutschland eingeschleppt werden, sich entwickeln, Wirtstiere befallen und auch hier überwintern können. Sie müssten daher als mögliche Bedrohung für Menschen und Nutztiere in Deutschland angesehen werden.

Rückblick

  1. Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten
  2. Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  3. Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen
  4. Digitaltechnik in der Corona-Krise
  5. Experten: Nach Corona-Infektion wahrscheinlich vorerst immun
  6. Nächster Schritt zur E-Patientenakte
  7. Die zwei Gesichter des Alleinseins
  8. Gesund durch das erste Jahr mit Baby
  9. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  10. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  11. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  12. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  13. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  14. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  15. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  16. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  17. Astronauten geben Corona-Tipps
  18. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  19. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  20. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  21. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  22. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  23. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  24. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  25. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  26. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  27. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  28. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  29. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  30. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  31. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  32. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  33. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  34. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  35. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  36. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  37. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  38. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  39. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  40. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  41. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  42. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  43. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  44. So funktioniert Social Distancing
  45. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  46. Bitte keine Corona-Partys!
  47. Vom richtigen Umgang mit der Corona-Angst
  48. Wuhan-Shake und Ebola-Gruß - Virus ändert Etikette
  49. Wie gesund leben die Deutschen?
  50. Der Alltag mit Covid-19: Was muss ich jetzt tun?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!