Hamburg

Wenn Kinderkrankheiten Erwachsene erwischen

Husten
Steckt sich ein Erwachsener mit einer Kinderkrankheit wie Keuchhusten an, leidet er darunter meist viel stärker als betroffene Kinder. Foto: Christin Klose

Masern mit 20? Oder Ringelröteln als erwachsener Mann? Beides hat Jana Husemann, Allgemeinmedizinerin und Vorstandsmitglied des Hausärzteverbands Hamburg, in den vergangenen Jahren in der Praxis erlebt.

„Infektiöse Kinderkrankheiten bei Erwachsenen kommen immer wieder vor”, sagt sie. Nach Angaben von Susanne Glasmacher, Sprecherin des Robert Koch-Instituts, traten 2017 von den gemeldeten Keuchhusten- und Masernfällen mehr als ein Drittel bei Erwachsenen auf.

Während Kinder Masern, Mumps und Co. besser wegstecken, verlaufen die Krankheiten bei Erwachsenen häufig mit mehr Komplikationen. „Warum Kinderkrankheiten bei Erwachsenen meist einen schwereren Verlauf haben, ist ein bisschen unklar”, sagt Prof. Bernd Salzberger aus dem Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI). „Die Medizin geht davon aus, dass das Immunsystem eines Erwachsenen einfach viel heftiger auf eine solche Infektion reagiert, weil es stärker ist als das eines Kindes.”

Zwar würden Erwachsene mit den sogenannten Kinderkrankheiten meist fertig, „sie fühlen sich aber sehr viel kränker und schlechter”, sagt Salzberger. „Windpocken zum Beispiel sind für Kinder schon unangenehm, aber ab dem 20. Lebensjahr möchte man sie wirklich nicht mehr haben. Es gab bei uns im Universitätsklinikum Regensburg sogar Fälle, dass Erwachsene auf der Intensivstation an Windpocken gestorben sind.”

Auch die infektiöse Mononukleose - Pfeiffersches Drüsenfieber - verläuft bei Erwachsenen deutlich schwerer als bei Kindern: „Wenn man die als Kind in den ersten zehn Lebensjahren bekommt, merkt man das kaum. Als Teenager wird man krank, als Erwachsener fällt man häufig komplett aus”, sagt Salzberger.

Erwachsene sollten sich der möglichen Komplikationen einer Kinderkrankheit bewusst sein, findet Prof. Erika Baum, Präsidentin der Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin: „Bei Mumps können nach der Pubertät die Hoden befallen werden und zur Sterilität führen, die Röteln bei Schwangeren zu schweren Fruchtschädigungen.” Kinderkrankheiten sind also alles andere als Kinderkram.

Vor den meisten Kinderkrankheiten schützen Impfungen - auch noch im Erwachsenenalter. Vor allem Menschen, die nach 1970 geboren sind, sollten auf jeden Fall ihren Masern-Impfstatus überprüfen, sagt Husemann. In diesen Jahrgängen seien viele Personen nur einmal oder gar nicht geimpft worden.

Das Argument, man habe selbst möglicherweise wenig mit Kindern zu tun und müsse sich daher nicht impfen lassen, lassen die Mediziner nicht gelten: „Ich glaube, es gibt keine Menschen, die von sich klar behaupten können, sie haben überhaupt keinen Kontakt mit Kindern. Da müsste man schon Einsiedler sein”, sagt Salzberger.

Allerdings sind nicht gegen alle Kinderkrankheiten Impfungen möglich - gegen Scharlach zum Beispiel gibt es keinen Impfstoff. Vor solchen Infektionen schützt nur: Abstand halten und auf eine gute Handhygiene achten - zumal wenn bekannt ist, dass jemand in der Umgebung an Scharlach erkrankt ist. Das gilt generell bei den sogenannten Kinderkrankheiten. Sie sind nämlich fast alle über Tröpfchen übertragbar. Das heißt: Ein Niesen oder Husten genügt im Zweifelsfall.

Impfpass
Gegen viele Kinderkrankheiten kann man sich impfen lassen. Das ist auch im Erwachsenenalter noch sinnvoll. Foto: Tim Brakemeier
Prof. Dr. Baum
Prof. Dr. Erika Baum ist Präsidentin der Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Foto: Philipps-Universität Marburg
Dr. Jana Husemann
Dr. Jana Husemann ist Vorstandsmitglied im Hausärzteverband Hamburg. Foto: Lopata/axentis.de
Prof. Dr. Salzberger
Prof. Dr. Bernd Salzberger ist Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie sowie Leiter der Infektiologie am Universitätsklinikum Regensburg. Foto: Universitätsklinikum Regensburg

Rückblick

  1. Blinde Frau bekommt recht: Führhund darf mit in Arztpraxis
  2. Viele Tattoo-Farben könnten bald verboten sein
  3. Bundesinstitut hält Covid-19-Pandemie für möglich
  4. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  5. Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern
  6. Ärzte warnen vor Gesundheitsgefahren durch Klimaerwärmung
  7. Ältester Mann der Welt: Viel lächeln und wenig ärgern
  8. Bei Waldspaziergang auf Zecken achten
  9. Computerspielsucht kann jeden treffen
  10. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?
  11. Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt
  12. Ein Mittagsschlaf macht meistens müde
  13. Hochsensible Kinder brauchen Auszeiten
  14. Gesichtsschmerzen haben viele Ursachen
  15. Gesundheitsbeeinträchtigungen durch schlechtes Lebensumfeld
  16. Hilfe im In- und Ausland: Notrufnummer 112 gilt EU-weit
  17. Großteil der Frauen ist mit Brustgröße unzufrieden
  18. Bei Wintersport nicht auf den Durst verlassen
  19. Vorsorge ist bei Rheuma besonders wichtig
  20. Coronavirus: „Deutlich infektiöser als angenommen”
  21. Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben
  22. Grippe und Co.: So schützen Sie sich vor den Viren
  23. Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport
  24. Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer
  25. Essstörungen bei Instagram und Co.
  26. Was steckt hinter der Augengrippe?
  27. Was tun bei starker Regelblutung?
  28. Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich
  29. Debatte über Solarien-Verbot
  30. Wie Ernährung die Krebstherapie unterstützt
  31. Wie gefährlich sind Tätowierungen?
  32. In Deutschland seit Oktober schon 42 Grippe-Tote
  33. Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?
  34. Nach dem Krebs wieder auf die Beine kommen
  35. Dürfen Herzpatienten in die Sauna?
  36. Impfausweis in der Patienten-App
  37. Kritische Inhaltsstoffe in vielen Kokosölen
  38. Die richtigen Schuhe fürs Joggen
  39. Wann ist der Winter-Blues eine Depression?
  40. Coronavirus in Deutschland: Muss ich mich schützen?
  41. Blutdruck-Werte aus der Arztpraxis oft zu hoch
  42. Schmerzende Schulter weiter bewegen
  43. Sinnlicher Wimpernschlag - aber sicher
  44. Experte: Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen
  45. Zahnbürste nur abspülen - nicht reinigen
  46. Tipps rund um die aktuelle Grippewelle
  47. Wie Impfungen in E-Patientenakten kommen sollen
  48. Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren
  49. Nach Drüsenfieber lange schonen
  50. So beugen Sie dem Hexenschuss vor

Schlagworte

  • Gesundheit
  • Keuchhusten
  • Kinderkrankheiten
  • Masern
  • Robert-Koch-Institut
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!