Berlin

Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät

Schlaf-Wach-Rhythmus       -  Die Abstimmung zwischen äußeren Einflüssen und der inneren Uhr funktioniert ziemlich gut, so auch der Schlaf-Wach-Rhythmus.
Die Abstimmung zwischen äußeren Einflüssen und der inneren Uhr funktioniert ziemlich gut, so auch der Schlaf-Wach-Rhythmus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Abstimmung zwischen äußeren Einflüssen und der inneren Uhr funktioniert ziemlich gut, so auch der Schlaf-Wach-Rhythmus. Wenn nur nicht jedes halbe Jahr die Zeitumstellung dazwischen käme... Doch wie stark beeinflusst sie uns tatsächlich? Und welche Folgen hat es, wenn man langfristig zu wenig schläft?

Behauptung: Man braucht Wochen, um sich von der Zeitumstellung zu erholen.

Bewertung: Trifft nur auf manche Menschen zu.

Fakten: Wissenschaftler beschäftigen sich seit Langem mit den gesundheitlichen Auswirkungen des Uhren-Drehens - vor allem mit der Umstellung auf die Sommerzeit . Bis vor gut zehn Jahren kamen so gut wie alle Studien zu dem Ergebnis: Probleme wie Schlafstörungen seien spätestens innerhalb von ein bis zwei Wochen behoben. In der jüngeren Forschung gibt es jedoch Hinweise, dass sich der biologische Rhythmus bei manchen Menschen etwas langsamer harmonisiert - so eine Meta-Studie des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag aus dem Jahr 2016.

Der Zeitsprung unterbricht die Anpassung an die jahreszeitlich bedingten Veränderungen. „Durch die Umstellung wird man gezwungen, das Aufwachen um eine Stunde vor oder nach hinten zu verschieben. Deshalb gerät die Harmonie zwischen dem Äußeren und der inneren Uhr durcheinander”, erklärt Gregor Eichele. Der Leiter der Abteilung Gene und Verhalten am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie beschäftigt sich damit, wie Moleküle den biologischen Rhythmus beeinflussen. Die Stunde Verschiebung werde besonders von den Menschen bemerkt, die einen regelmäßigen Schlafrhythmus hätten, so Eichele. Die innere Uhr des Menschen lässt viele Prozesse in Zyklen von rund 24 Stunden ablaufen - etwa Veränderungen der Körpertemperatur und des Blutdrucks, die Ausschüttung von Hormonen sowie den Schlaf-Wach-Rhythmus.

Behauptung: Zu wenig Schlaf macht krank.

Bewertung: Stimmt.

Fakten: Wer dauerhaft zu wenig und/oder schlecht schläft, dessen Wohlbefinden und Gesundheit sind gefährdet. Dabei geht es um direkte Auswirkungen und um langfristige Risiken. So leiden zunächst die kognitiven Fähigkeiten: Schon nach wenigen Tagen Schlafmangel sind die meisten Menschen unkonzentrierter, vergesslicher, und sie reagieren messbar langsamer.

Wenn man über einen längeren Zeitraum schlecht schlafe, gehe das an die Gesundheit, erklärt Schlafforscher Ingo Fietze von der Berliner Charité in einem Interview mit „Zeit online”. „Die Blutzuckerwerte erhöhen sich, das Diabetesrisiko steigt, und das Immunsystem beginnt zu schwächeln.” Darüber hinaus zeigen Studien aus verschiedenen Ländern, dass Menschen, die langfristig schlecht schlafen, ein erhöhtes Risiko für verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Der Schlafbedarf ist zwar von Mensch zu Mensch verschieden. Doch die Empfehlung der „American Academy of Sleep Medicine” lautet: Mindestens sieben Stunden Schlaf pro Nacht sollten es bei einem Erwachsenen sein - um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

Behauptung: Wer vor dem Schlafengehen lange aufs Smartphone schaut, schläft schlechter ein.

Bewertung: Kann zutreffen.

Fakten: Schuld ist der meist hohe Anteil an blauem Licht, mit dem die Bildschirme von Smartphones und Computern arbeiten. Das kurzwellige Licht sorgt dafür, dass man wach bleibt: Es bremst die Ausschüttung von Melatonin. Das Hormon regelt den Schlaf-Wach-Rhythmus des Körpers. Bei fehlendem (Tages-)Licht wird es aus den körpereigenen Speichern ins Blut abgegeben, und man wird müde. Wer vor dem Schlafengehen aufs Handy schaut, kann außerdem durch die dabei entstehenden Gefühle wach gehalten werden. „Der größte Schlafkiller der jüngeren Geschichte ist allerdings die Entwicklung des elektrischen Lichts”, so Ingo Fietze.

Rückblick

  1. Was wirklich bei Erkältungen hilft
  2. Wie sich Narben behandeln lassen
  3. Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter
  4. Liquids für E-Zigaretten nicht selbst mischen
  5. Chronischer Durchfall kann gefährlich werden
  6. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute
  7. Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften im Winter?
  8. Barmer: Operationen lieber in erfahrenen Kliniken machen
  9. Zahnersatz: Lücke im Bonusheft in Ausnahmefällen ohne Folgen
  10. Kreidezähne: Eine Krankheit mit noch vielen Rätseln
  11. Bundesweit fehlen über 3000 Hausärzte
  12. Corona-Schnelltests: Was können sie wirklich?
  13. Kardiologe: Herzkranke können angstfrei Sex haben
  14. Filme schauen während der Hüft-OP
  15. Leopoldina empfiehlt einheitliche Regeln für Corona-Herbst
  16. Warum Fluorid in Zahnpasten nicht fehlen sollte
  17. Trail-Running fordert Läufer heraus
  18. Anhaltende Erschöpfung als Corona-Folge recht verbreitet
  19. Krankenhaus muss Patientin kostenlos Daten übermitteln
  20. Bei Kronen besonders den Rand pflegen
  21. Was während des Schlafes im Gehirn passiert
  22. Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen
  23. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  24. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  25. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  26. Was passiert während der Influenzasaison?
  27. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  28. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  29. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  30. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  31. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  32. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  33. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  34. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  35. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  36. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  37. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  38. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  39. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  40. Finger weg vom Nasenloch
  41. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  42. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  43. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  44. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  45. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  46. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  47. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  48. Lieferengpässe für Medikamente möglich
  49. Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?
  50. Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigen Sport

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Biologie
  • Biophysik
  • Biophysikalische Chemie
  • Blutdruck
  • Chemie
  • Deutscher Bundestag
  • Europäische Kommission
  • Gesundheit
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Hormone
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Moleküle
  • Probleme und Krisen
  • Schlafstörungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!