Berlin

Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren

Schönheitsoperation
Ein plastischer Chirurg führt eine Lidstraffung durch. Foto: Uwe Anspach/dpa/Illustration

Eine kleinere Nase, volle Lippen: Gerade über ihre Smartphones tauchen viele junge Leute oft in Bilder vermeintlich idealer Schönheit ein.

Für manche wird daraus Verlockung oder Druck, auch das eigene Gesicht für ein „perfektes” Selfie zu korrigieren - doch solche Eingriffe bergen Risiken. Um Jugendliche stärker vor unnötigen Schönheitsoperationen zu bewahren, will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Werbeverbote ausweiten. Mediziner und Kinderschützer unterstützen das - es geht ihnen aber längst nicht weit genug.

„Das Signal unserer Gesellschaft an junge Menschen muss sein: Du bist ok, genauso wie Du bist”, sagte Spahn dem „Tagesspiegel” (Mittwoch).

Oft falsche Botschaften

Zu oft vermittle Werbung für Schönheits-OPs falsche Botschaften und setze Jugendliche unter Druck, ihr Aussehen durch operative Eingriffe zu verändern. Spahn will deswegen ein Verbot ausdehnen, das Werbemaßnahmen für plastisch-chirurgische Eingriffe ohne medizinische Notwendigkeit schon mit Blick auf Kinder unter 14 Jahren untersagt.

Das soll künftig generell für Jugendliche gelten, also auch für junge Leute ab 14 Jahre. Dabei geht es um alle Werbemaßnahmen, die sich ausschließlich oder überwiegend an Jugendliche richten, auch online. „Jeder operative Eingriff birgt Gefahren für die Gesundheit”, heißt es in einem Antrag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Gerade Jugendliche, die „sehr empfänglich für Themen wie Schönheitsideal und Aussehen” seien, sollten geschützt werden. Die geplanten Änderungen im Heilmittelwerbegesetz sollen im Laufe der Parlamentsberatungen an ein Gesetz zur Einführung einer Masern-Impfpflicht angehängt werden.

Junge Leute empfänglicher

Junge Leute werden für Schönheitseingriffe aus Expertensicht empfänglicher - auch angesichts digitaler Verlockungen. „Gerade Plattformen wie Instagram leben von vermeintlich makellosen Bildern”, sagte der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, der dpa. „Und bei Heranwachsenden entsteht der paradoxe Wunsch, so aussehen zu wollen wie das eigene, durch unzählige Filter bearbeitete Foto im Netz.”

Ein Trend, der etwa in Südamerika populär werde, sei ruckzuck in Europa, sagte auch Dennis von Heimburg, Präsident der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen der dpa. „Weltweit nehmen Schönheitsmaßnahmen bei Minderjährigen zu”, erläuterte er. Das betreffe zum Beispiel größere Lippen, aber auch Brustvergrößerungen oder intimchirurgische Korrekturen. „In Deutschland zeigt sich dieser Trend bisher zumindest für größere Operationen nicht. Nach unserer Statistik liegt der Anteil der Minderjährigen bei ästhetischen OPs bei unter einem Prozent. Davon gibt es wenige, etwa bei abstehenden Ohren oder Brustfehlbildungen.”

Spahns Vorstoß für weitere Werbeverbote stößt auf Zustimmung.

„Die Vorschläge sind selbstverständlich richtig, aber sie reichen bei weitem nicht aus”, betonte von Heimburg. „Notwendig ist, dass man ästhetische Operationen und Schönheitsbehandlungen bei Minderjährigen untersagt, Punktum - nicht nur die Werbemaßnahmen.” Ärzten sei Werbung grundsätzlich verboten. Wenn jemand für Schönheitsmaßnahmen werbe, seien es irgendwelche Institute. „Man darf keine Bedürfnisse schüren. Die werden aber geweckt, wenn Werbung gemacht wird.”

Auch Kinderschutzbund-Präsident Hilgers forderte: „Chirurgische Eingriffe an Minderjährigen, die medizinisch nicht begründet sind, sollten grundsätzlich verboten werden.” Kinder und Jugendliche seien während der Pubertät ohnehin sehr verunsichert. Dass medial - in Print, TV und Netz - permanent ein vermeintliches Schönheitsideal propagiert werde, trage zur Verunsicherung bei. „Kliniken und Unternehmen, die ihre Werbung an Kindern und Jugendlichen ausrichten, handeln unethisch.” Es sei daher richtig, das zu verbieten.

Rückblick

  1. WHO: Neue Antibiotika helfen zu wenig
  2. Frauen bewerten Abtreibung meist als richtige Entscheidung
  3. So funktioniert die Organspende aktuell
  4. Krankenkasse muss rechtzeitig antworten - oder zahlen
  5. Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfungen
  6. Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug
  7. So lassen sich Kapseln besser schlucken
  8. Ausdruck der Gefühle: Warum wir weinen
  9. Wenn Forscher Schlafenden in den Kopf schauen
  10. Was ist dran am Hype um Cannabidiol-Produkte?
  11. Kinder nicht sofort operieren lassen
  12. Pollenflug-Saison beginnt
  13. Wie lässt sich die Zahl der Organspenden erhöhen?
  14. Zeitpunkt-Angabe bei Medikamenten beachten
  15. Baby-Stuhlfarbe zeigt Krankheiten an
  16. Asthma-Therapie in der Schwangerschaft fortsetzen
  17. Mehr tödliche Borna-Virus-Infektionen als bekannt
  18. Neurodermitis trifft nicht nur Kinder
  19. Sexuell übertragbare Krankheiten im Überblick
  20. Kann Nasenspray süchtig machen?
  21. Arztpraxen sollen digitaler werden
  22. Insulin und Messgerät vor Frost schützen
  23. Wann lohnt sich ein Hormon-Check für Männer?
  24. Kinder-Bauchweh als Hinweis auf Reizdarm
  25. Was Kälte mit unserem Körper macht
  26. Kassen fordern digitale Lösungen für Notfallversorgung
  27. Hausmittel sind oft eine Wohltat, aber kaum erforscht
  28. Ehrlich währt am längsten?
  29. Wie gefährlich ist die E-Zigarette?
  30. Gibt es ein Heilmittel gegen den Kater?
  31. Welcher Nikotinersatz beim Abschied vom Rauchen hilft
  32. Nur 60-Grad-Wäsche tötet Bakterien zuverlässig
  33. Frieren macht anfällig für Infekte
  34. Wie es wirklich ist, das Tourette-Syndrom zu haben
  35. Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen kommt
  36. Polizei warnt vor illegalen Liquids für E-Zigaretten
  37. Was hinter einer verstopfen Nase stecken kann
  38. Schlankheitsmittel sind mit Vorsicht zu genießen
  39. So bleiben Kinderzähne gesund
  40. Muss ich Angst vor fremdem Blut haben?
  41. Besser als Medikamente: Gegen die Erkältung hilft nur Geduld
  42. Auch E-Zigaretten können zu Lungenkrankheiten führen
  43. Erhöhte Gefahr für Herzinfarkt an Festtagen
  44. Wenn der Supermarkt auf leise stellt
  45. Zu viel Männer-Bauch ist ungesund
  46. HIV-Schutz geht mit Risiko für andere Krankheiten einher
  47. Vergiftungsgefahr beim Verschlucken von E-Zigaretten-Liquids
  48. Schwangere und Stillende brauchen viel Jod
  49. Syphilis bleibt ein Problem in Deutschland
  50. Impfungen mit Rheuma sind knifflig

Schlagworte

  • Brustimplantate
  • CDU
  • Chirurgen
  • Deutsche Presseagentur
  • Deutscher Kinderschutzbund
  • Gesundheit
  • Heilmittelwerbegesetz
  • Heranwachsende
  • Instagram
  • Jens Spahn
  • Kinder und Jugendliche
  • Minderjährigkeit
  • Schönheitsideal
  • Schönheitsoperationen
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!