Ärzte sind über fehlende Patienten besorgt

Krankenhaus       -  Aus Angst, sich mit Corona zu infizieren, kommen nur noch sehr wenige Patienten mit ernsten Gesundheitsproblemen ins Krankenhaus.
Foto: Federico Gambarini/dpa | Aus Angst, sich mit Corona zu infizieren, kommen nur noch sehr wenige Patienten mit ernsten Gesundheitsproblemen ins Krankenhaus.

Mediziner und Krankenhäuser beobachten in der Corona-Krise einen beunruhigenden Trend. Aus Angst vor einer Infektion kommen sehr viel weniger Patienten mit akutem Behandlungsbedarf in die Kliniken. „Wir stellen fest, dass Diagnosen wie Schlaganfallverdacht, Herzinfarkt oder Blinddarmentzündung deutlich nachgelassen haben”, sagt Siegfried Hasenbein, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft in München. Gleiches gilt für Krebspatienten. Patienten bleiben mit ernsten Problemen zuhause Eine genaue Statistik gibt es noch nicht, aber Mediziner registrieren das Phänomen deutschlandweit: ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!