Oxford

Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken

Corona-Impfstoff       -  Ein in Großbritannien entwickelter Impfstoff fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen. Noch ist jedoch unklar, ob der Impfstoff namens ChAdOx1 nCoV-19 ausreichend Schutz bietet.
Ein in Großbritannien entwickelter Impfstoff fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen. Noch ist jedoch unklar, ob der Impfstoff namens ChAdOx1 nCoV-19 ausreichend Schutz bietet. Foto: Friso Gentsch/dpa

Ein britischer Impfstoff gegen das Coronavirus scheint einer Studie zufolge sicher zu sein und das Immunsystem anzukurbeln. Das Mittel der Universität Oxford und des britischen Pharmaunternehmens AstraZeneca wirkt gleich zweifach:

Es fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen - beide sind für die Immunabwehr wichtig. Über die Ergebnisse berichteten die Experten in der britischen Medizin-Zeitschrift „The Lancet” (20. Juli).

Erste Ergebnisse der Phase-1/2-Studie waren schon in der vergangenen Woche bekannt geworden. Die Versuche mit 1077 gesunden Personen wurden als vielversprechend eingestuft. Die deutliche Immunantwort zeigte sich noch 56 Tage nach der Impfung und könne eventuell durch eine zweite Dosis verlängert werden, heißt es in „The Lancet”.

Bietet der Impfstoff ausreichend Schutz?

Dennoch sei noch unklar, ob der Impfstoff namens ChAdOx1 nCoV-19 ausreichend Schutz biete, so die Experten. Um diese Frage zu klären, haben bereits in Brasilien weitere Tests mit Tausenden Freiwilligen in einer Phase III-Studie begonnen. Der Impfstoff basiert auf bestimmten manipulierten Viren, die eigentlich bei Affen vorkommen.

„Es muss noch viel Arbeit erledigt werden, bevor wir bestätigen können, dass unser Impfstoff helfen wird, die Covid-19-Pandemie zu bewältigen”, betonte Mitautorin Sarah Gilbert von der Universität Oxford. Das Vakzin löste den Wissenschaftlern zufolge Nebenwirkungen wie Erschöpfung und Kopfschmerzen aus, aber nichts Ernstes. Großbritannien orderte bereits 100 Millionen Impfstoffdosen.

Forscher in China erproben ebenfalls Impfstoff

Ebenfalls am 20. Juli präsentierten chinesische Forscher in „The Lancet” Erfolge eines Impfstoffs in einem Phase-2-Versuch mit über 500 Menschen. Auch dieser sei sicher und habe eine Reaktion des Immunsystem hervorgerufen wie Antikörper oder entsprechende Abwehrzellen (T-Zellen) im Blut, schreibt das Team um Feng-Cai Zhu vom Jiangsu Provincial Center for Disease Control and Prevention in Wuhan. Etwaige Nebenwirkungen waren demnach etwa Fieber, Müdigkeit oder Schmerzen an der Impfstelle und verliefen in den meisten Fällen mild. Auch bei diesem Impfstoff muss noch geprüft werden, ob die ausgelöste Immunabwehr ausreichend wirkt.

Auch Biontech-Impfstoff fördert Bildung von „Gedächtniszellen”

In den Forschungen an einem Corona-Impfstoff haben auch das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer ein weiteres positives Teilergebnis bekanntgegeben. Die klinische Studie in Deutschland habe gezeigt, dass der Impfstoffkandidat BNT62b1 zu einer verstärkten Bildung von T-Zellen führe, teilten beide Unternehmen mit. Vor drei Wochen hatten die beiden Partner bereits mitgeteilt, dass der Impfstoffkandidat „eine Immunantwort mit neutralisierenden Antikörpern im Menschen induzieren kann”.

Die Mitbegründerin von Biontech, Özlem Türeci, bezeichnete die

Ergebnisse in der gemeinsamen Mitteilung mit Pfizer als ermutigend.

Die vorläufigen Daten zeigten, dass der Impfstoffkandidat bereits bei

niedrigen Dosen Antikörper stimuliere und zur Reaktion von T-Zellen

führe. „Wir denken, dass beide eine wichtige Rolle spielen könnten,

um die wirksame Überwindung eines Krankheitserregers wie Sars-CoV-2

zu erreichen.”

Mehr als 20 Vakzine werden derzeit an Menschen getestet

International gibt es ein Rennen von Wissenschaftlern und Pharmaunternehmen um einen Corona-Impfstoff. Das Mittel aus Oxford zählt zu den aussichtsreichen Kandidaten. Derzeit werden laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 20 Vakzine in klinischen Studien an Menschen getestet.

Ob die genannten Impfstoffe wirklich ausreichend wirken, muss noch bei allen in größeren Versuchen an Probanden gezeigt werden. WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan geht davon aus, dass Mitte 2021 ein Impfstoff in größerem Maßstab zur Verfügung stehen könnte.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-867566/3

Rückblick

  1. Bei Kronen besonders den Rand pflegen
  2. Was während des Schlafes im Gehirn passiert
  3. Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen
  4. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  5. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  6. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  7. Was passiert während der Influenzasaison?
  8. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  9. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  10. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  11. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  12. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  13. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  14. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  15. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  16. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  17. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  18. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  19. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  20. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  21. Finger weg vom Nasenloch
  22. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  23. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  24. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  25. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  26. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  27. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  28. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  29. Lieferengpässe für Medikamente möglich
  30. Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?
  31. Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigen Sport
  32. Sozialhilfeträger muss Sportrollstuhl zahlen
  33. Corona-Lockdown: Kurze Pause für Syphilis und Co?
  34. Der Blick ins Auge verrät viel über den Körper
  35. WHO empfiehlt Hormonbehandlung für Covid-19-Patienten
  36. Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden
  37. Experte: Neue Corona-Schnelltests nicht absolut zuverlässig
  38. Wie Zahnspangen bei Erwachsenen helfen
  39. Gesichtsschilde weniger effektiv als Stoffmasken
  40. Migräne erkennen und behandeln
  41. Staatliches Gesundheitsportal geht online
  42. Wespen lieber von Speisen fernhalten
  43. Wie lange schützt eine Alltagsmaske?
  44. Kinder-Neurodermitis: Vorsicht bei Krusten und Bläschen
  45. Draußen spielen beugt Kurzsichtigkeit vor
  46. Kopfschmerzen kennt fast jeder
  47. Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick
  48. Einfache Tricks gegen Rückenbeschwerden
  49. Das „Coronavirus-Update” ist zurück
  50. Immer mehr Deutsche sitzen zu viel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!