Berlin

Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021

Corona-Impfstoff       -  Die Bundesregierung rechnet damit, dass ein Corona-Impfstoff Mitte des nächsten Jahres für die breite Masse zur Verfügung stehen wird.
Die Bundesregierung rechnet damit, dass ein Corona-Impfstoff Mitte des nächsten Jahres für die breite Masse zur Verfügung stehen wird. Foto: Friso Gentsch/dpa

Die Bundesregierung geht davon aus, dass ein Impfstoff gegen Corona in Deutschland für Teile der Bevölkerung in den ersten Monaten des nächsten Jahres zur Verfügung steht, für die breite Masse aber voraussichtlich erst Mitte des Jahres.

Entsprechend äußerten sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) jetzt bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.

„Wir wollen einen sicheren und wirksamen Impfstoff und nicht per se die Ersten sein”, sagte Spahn. Gerade beim Impfen komme es sehr auf Vertrauen an. Ein Impfstoff könne nur zur Anwendung kommen, wenn der Nutzen höher sei als die Risiken, sagte Karliczek. „Von dieser Linie werden wir in Deutschland und Europa nicht abweichen.”

Rund 170 Impfstoff-Projekte

Laut Weltgesundheitsorganisation wird weltweit derzeit in rund 170 Projekten nach einer wirksamen Substanz gesucht. Bei 26 Projekten laufen demnach bereits Testimpfungen, um die gesundheitliche Verträglichkeit und Wirksamkeit zu untersuchen. In Russland wurde schon im August bereits vor Abschluss wichtiger Tests der erste Impfstoff für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben - was international kritisiert wurde. Auch eine Tochter von Präsident Wladimir Putin soll mit dem Impfstoff namens „Sputnik V” geimpft worden sein.

Spahn betonte erneut, dass es in Deutschland keine Impfpflicht geben wird. „Es wird zu einer freiwilligen Impfung kommen.” Um eine sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, müssten sich in Deutschland seinen Angaben zufolge demnach 55 bis 65 Prozent der Bürger impfen lassen. „Wir sind sehr, sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel einer ausreichend hohen Impfquote freiwillig erreichen.”

Eine Umfrage hatte Anfang August ergeben, dass sich 44 Prozent der Bevölkerung auf jeden Fall impfen lassen würden. 30 Prozent der Befragten gaben im ARD-„Deutschlandtrend” von Infratest Dimap damals an, das sie das wahrscheinlich tun würden. Je 12 Prozent sagten, wahrscheinlich nicht oder auf keinen Fall.

Impfstoffentwicklung in Deutschland

Für eine beschleunigte Impfstoffentwicklung hatte das Bundesforschungsministerium ein Sonderprogramm über 750 Millionen Euro aufgelegt. Gefördert werden damit Projekte des Tübinger Biotechunternehmens Curevac, der Mainzer Firma Biontech und voraussichtlich auch der Firma IDT Biologika aus Dessau-Roßlau.

Die EU und damit auch Deutschland haben sich unter anderem bei Curevac und Biontech über Vorvereinbarungen Zugriff auf Hunderte Millionen Impfstoffdosen gesichert, damit es im Falle einer Zulassung schnell geht. „Es wird mit der Produktion schon begonnen, während die Zulassung läuft”, sagte Spahn. Die Vorverträge sollen den Herstellern einen Teil des Risikos für Entwicklungskosten abnehmen. Damit geht aber auch der Staat ins finanzielle Risiko, falls die Impfstoffe dann nicht zugelassen werden oder es Probleme damit gibt.

Vereinbarung mit britischem Pharmakonzern AstraZeneca

Auch mit dem britischen Pharmakonzern AstraZeneca gibt es eine solche Vereinbarung. Hier hat sich allein Deutschland laut Gesundheitsministerium 54 Millionen Impfstoffdosen gesichert. Das würde zunächst für rund 27 Millionen Menschen hierzulande ausreichen, wie Spahn sagte, weil voraussichtlich zwei Impfungen mit gewissem zeitlichen Abstand durchgeführt werden müssten.

Daraus folgen weitere praktische Fragen, die noch zu klären sind: Wer wird zuerst geimpft? Wo passiert das und aus welchem Topf werden die Impfungen am Ende bezahlt.

Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen haben Vorrang

Laut Spahn sollen zuerst Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen und Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege zum Zuge kommen. Die Ständige Impfkommission - ein Expertengremium, das Empfehlungen zum Thema Impfen in Deutschland gibt - beschäftige sich momentan mit dieser Frage. Mit den Ländern werde außerdem besprochen, ob die Impfungen in Arztpraxen oder etwa regionalen Impfzentren durchgeführt werden sollten. Diskutiert werde auch noch darüber, ob die Kosten für die Impfung vom Staat oder von den Krankenkassen übernommen würden.

Bleibt noch die Frage, wie die erhoffte Corona-Impfung wirken könnte. Der Präsident des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich Instituts, Klaus Cichutek, sagte am Dienstag: „Wir reden bei Wirksamkeit davon, dass die Impfstoffe in der Lage sind, die schwere Covid-19-Krankheit zu verhindern. Das sind die primären Ziele. Wir hoffen natürlich auch, dass sie in der Lage sein werden, die (...) Mensch-zu-Mensch-Übetragung dann zu unterbrechen.” Man wisse heute noch nicht, ob mit der Impfung auch das Infektionsgeschehen zum Erliegen gebracht werden könne, sagte Spahn.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-573544/3

Rückblick

  1. Wie sich eine Depression erkennen lässt
  2. Jeder Zehnte geht nicht regelmäßig zum Zahnarzt
  3. Was wirklich bei Erkältungen hilft
  4. Wie sich Narben behandeln lassen
  5. Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter
  6. Liquids für E-Zigaretten nicht selbst mischen
  7. Chronischer Durchfall kann gefährlich werden
  8. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute
  9. Mehr Erkältungen durch häufiges Lüften im Winter?
  10. Barmer: Operationen lieber in erfahrenen Kliniken machen
  11. Zahnersatz: Lücke im Bonusheft in Ausnahmefällen ohne Folgen
  12. Kreidezähne: Eine Krankheit mit noch vielen Rätseln
  13. Bundesweit fehlen über 3000 Hausärzte
  14. Corona-Schnelltests: Was können sie wirklich?
  15. Kardiologe: Herzkranke können angstfrei Sex haben
  16. Filme schauen während der Hüft-OP
  17. Leopoldina empfiehlt einheitliche Regeln für Corona-Herbst
  18. Warum Fluorid in Zahnpasten nicht fehlen sollte
  19. Trail-Running fordert Läufer heraus
  20. Anhaltende Erschöpfung als Corona-Folge recht verbreitet
  21. Krankenhaus muss Patientin kostenlos Daten übermitteln
  22. Bei Kronen besonders den Rand pflegen
  23. Was während des Schlafes im Gehirn passiert
  24. Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen
  25. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  26. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  27. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  28. Was passiert während der Influenzasaison?
  29. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  30. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  31. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  32. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  33. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  34. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  35. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  36. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  37. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  38. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  39. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  40. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  41. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  42. Finger weg vom Nasenloch
  43. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  44. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  45. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  46. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  47. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  48. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  49. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  50. Lieferengpässe für Medikamente möglich

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!