Bergamo

Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten

Coronavirus und Kinder       -  In mehreren europäischen Ländern sind bei Kindern ungewöhnlich schwere Erkrankungen festgestellt worden. In einigen Fällen wurde das Coronavirus nachgewiesen. Die Zahlen sind allerdings sehr niedrig.
In mehreren europäischen Ländern sind bei Kindern ungewöhnlich schwere Erkrankungen festgestellt worden. In einigen Fällen wurde das Coronavirus nachgewiesen. Die Zahlen sind allerdings sehr niedrig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Weltweit gibt es Berichte über schwere Entzündungen bei Kindern im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Nun beleuchtet eine Studie aus Bergamo , dem Zentrum der Pandemie in Italien, die charakteristischen Merkmale der seltenen Entzündungskrankheit, die dem sogenannten Kawasaki-Syndrom ähnelt.

Wie die Ärzte im Fachblatt „The Lancet” berichten, könne diese tatsächlich mit Covid-19 in Verbindung stehen - die Mediziner betonen aber, dass nur ein geringer Anteil jüngerer Patienten betroffen ist.

Überreaktion des Immunsystems

In der Regel verläuft eine Corona-Infektion bei Kindern eher mild. Doch in einigen wenigen Fällen kann die Erkrankung anscheinend zu Symptomen führen, die an das Kawasaki-Syndrom, eine seltene Kinderkrankheit, erinnern. Dieses Syndrom führt zu einer Überreaktion des Immunsystems, die vermutlich durch Bakterien oder Viren ausgelöst wird.

Dass auch das Corona-Virus eine derartige Überreaktion bewirken kann, ist von Erwachsenen bereits bekannt. Eine direkte Verbindung zwischen Kawasaki und Covid-19 wurde indes noch nicht belegt. Allerdings gibt es mittlerweile Berichte aus mehreren Ländern über Kinder, bei denen entzündete Blutgefäße, Hautausschläge und Fieber auftreten - Symptome, die einer Kawaski-Erkrankung zumindest ähneln.

Ärzte aus dem „Papa Giovanni XXIII”-Krankenhaus in Bergamo haben nun die Fälle von Kindern, die zwischen dem 18. Februar und dem 20. April derartige Krankheitsmerkmale zeigten, mit Kawasaki-Fällen in der Region aus den fünf Jahren vor Beginn der Pandemie verglichen. Insgesamt gab es demnach zwischen Januar 2015 und Mitte Februar dieses Jahres 19 Fälle von Kawasaki. In den zwei Monaten seither wurden bereits 10 Kinder mit Kawasaki-ähnlichen Symptomen behandelt, was den Studienautoren zufolge einer 30-fachen Zunahme entspräche - wobei die Mediziner selbst darauf hinweisen, dass es schwierig sei, auf Grundlage solch geringer Zahlen valide Schlussfolgerungen zu ziehen.

Unterschiede zum Kawasaki-Syndrom

Acht der zehn Kinder, die nach dem 18. Februar ins Krankenhaus gebracht wurden, wurden in einem Antikörpertest positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Alle Kinder in der Studie überlebten, doch diejenigen, die während der Pandemie erkrankten, zeigten schwerwiegendere Symptome als jene aus den fünf Jahren zuvor. So kam es bei sechs der Kinder zu Herzkomplikationen, fünf hatten Anzeichen eines toxischen Schocksyndroms. Zudem mussten mehr von ihnen mit Steroiden behandelt werden als in der Gruppe vor Ausbruch der Pandemie. Ein weiterer Unterschied: Die Kinder, die während der Corona-Welle erkrankten, waren im Durchschnitt älter als diejenigen, bei denen zuvor Kawasaki diagnostiziert wurde. Aufgrund dieser Unterschiede plädieren die Autoren dafür, die Entzündungserkrankung als „Kawaski-ähnliches Syndrom” zu klassifizieren.

Tatsächlich zeige die italienische Studie ebenso wie eine ähnliche Zusammenfassung aus Großbritannien unterschiedliche Verläufe, die nur zu einem Teil einem typischen Kawasaki-Syndrom entsprächen, häufig aber ein sogenanntes atypischen Kawasaki-Syndrom darstellten, betont Johannes Hübner, stellvertretender Leiter der Kinderklinik an der Uni München, in einer unabhängigen Einordnung. „Ein atypisches Kawasaki-Syndrom zeigt einige sehr unspezifische Symptome, die wir bei vielen Virusinfektionen beobachten, wie beispielsweise Fieber und einen Hautausschlag.” Zudem sei der Zusammenhang mit Covid-19 bei einigen der berichteten Fälle unklar oder nicht gesichert.

Meldesystem für Verdachtsfälle in Deutschland

„Aus Deutschland haben wir bisher von keinen derartigen Häufungen von Fällen gehört”, fasst Hübner zusammen, der auch Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) ist. Die DGPI sei gerade dabei, ein Meldesystem für Verdachtsfälle zu etablieren und werde die Situation aufmerksam beobachten. „Im Moment ist die Situation in Deutschland aber sicher nicht beunruhigend”, so der Mediziner.

Der Berliner Virologe Christian Drosten machte am Donnerstag im NDR-Podcast deutlich, dass er keinen Grund zu Alarmismus sieht. Es handle sich um ein seltenes Phänomen, über das die internationale Kinderheilkunde nun beginne zu diskutieren. Drosten verwies auch auf die gute Behandelbarkeit.

Auch Russell Viner, Präsident des britischen Royal College für Kinderheilkunde und Kindergesundheit, beruhigt: „Obwohl der Artikel ein mögliches neu auftretendes entzündliches Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 vorschlägt, ist es wichtig - sowohl für Eltern als auch für Beschäftigte im Gesundheitswesen - erneut zu betonen, dass Kinder insgesamt nur minimal von der Sars-CoV-2-Infektion betroffen sind.”

Das Verständnis des Phänomens bei Kindern könne indes wichtige Informationen über Immunantworten auf Sars-CoV-2 liefern, die für Erwachsene und Kinder relevant sein könnten, so Viner. „Insbesondere, wenn es sich um ein durch Antikörper vermitteltes Phänomen handelt, kann dies Auswirkungen auf Impfstoffstudien haben und auch erklären, warum einige Kinder schwer an Covid-19 erkranken, während die Mehrheit nicht betroffen oder asymptomatisch ist.”

Rückblick

  1. Coronavirus befällt auch das Herz
  2. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  3. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  4. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  5. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  6. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität
  7. Alltagsmasken und die Materialfrage
  8. Schnelles Entfernen senkt das Borreliose-Risiko
  9. Mit Torwartstellung Atemnot vorbeugen
  10. Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise
  11. E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten
  12. Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel
  13. Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet
  14. Wenn Kinder Madenwürmer haben
  15. Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen
  16. Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer
  17. Gefahr im Wasser: Richtig verhalten in Strömungen
  18. Babys auch mal auf den Bauch legen
  19. Rauchen unter jungen Leuten immer unbeliebter
  20. Wie Inkontinenz behandelt wird
  21. Ein Schlaganfall kann jeden treffen
  22. Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten
  23. Medizinische Fußpflege jetzt öfter Kassenleistung
  24. So klappt es mit Tabletten und Kapseln
  25. Den Kreislauf bei Hitze in Schwung bringen
  26. Etwas mehr bestätigte Behandlungsfehler 2019
  27. EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona
  28. Das Bett teilende Paare schlafen besser
  29. Wo beim Baden Gefahren lauern
  30. Bei Stand-up-Paddle-Boards auf Luftkammern achten
  31. So schützen Sie Zäpfchen und Cremes richtig vor Hitze
  32. Bei Schwerbehinderung meist Krankheit die Ursache
  33. Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher?
  34. Sonnenschutzmittel für Kids im Test
  35. Chronisch krank: So gelingt der Abschied vom Kinderarzt
  36. Funktioniert Psychotherapie auch digital?
  37. Frauen haben Anspruch auf paarige Brustrekonstruktion
  38. Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer
  39. Wissenswertes rund um den Sonnenschutz
  40. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  41. Was Corona mit unserem Schlaf macht
  42. Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien
  43. Blutspender dringend gesucht
  44. Nach dem Trainingserfolg motiviert bleiben
  45. Der richtige Umgang mit Knochenschwund
  46. Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft
  47. Warten auf ein Organ in Zeiten von Corona
  48. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft
  49. Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
  50. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!