Kiel

Das Bett teilende Paare schlafen besser

Paar im Bett       -  Paare, die sich nachts ein Bett teilen, haben eine längere REM-Phase und stimmen ihren Schlaf aufeinander ab.
Paare, die sich nachts ein Bett teilen, haben eine längere REM-Phase und stimmen ihren Schlaf aufeinander ab. Foto: Christophe Gateau/dpa

Wer das Bett dauerhaft mit dem Partner teilt, hat anscheinend einen besseren und längeren Traumschlaf. Das berichten Forscher um Henning Johannes Drews vom Universitätsklinikum Kiel nach einer kleinen Studie im Journal „Frontiers of Psychiatry”.

„Durch gute REM-Phasen kann die mentale Gesundheit erhalten bleiben”, sagte Erstautor Drews vom Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) der Deutschen Presse-Agentur. Die Abkürzung REM steht für Rapid Eye Movement - rege Augenbewegungen, wie sie für den Traumschlaf typisch sind.

Untersucht wurden Atmung und Körperbewegungen

Das deutsch-dänische Forscherteam hatte für die Studie den Schlaf von zwölf jungen und gesunden Paaren untersucht. Die 24 Teilnehmer verbrachten dafür vier Nächte im Schlaflabor und schliefen teils allein, teils mit Partner oder Partnerin. Die Wissenschaftler analysierten dabei ihren Schlaf - von Gehirnwellen über die Atmung und Muskelverspannungen bis zu Körperbewegungen. Zudem befragten sie die Probanden unter anderem zu ihrer Beziehung.

Seit langem sei bekannt, dass es im Paarschlaf mehr Körperbewegungen geben könne, sagt Drews. „Das Mehr an Bewegungen darf man aber nicht mit schlechterem Schlaf verwechseln. Das Gehirn schläft dabei trotzdem gut.”

Längere REM-Phasen und angepasste Schlafmuster

Die Forscher stellten fest, dass die REM-Phasen bei den schlafenden Paaren sowohl verlängert als auch weniger gestört waren als bei den einzeln Schlafenden. „Die Vermutung liegt nahe, dass man dadurch emotional ausgeglichener wird”, sagt Drews. Kreativität, soziale Interaktionen und kreative Problemlösungen könnten möglicherweise gestärkt werden. „Je besser der REM-Schlaf ist, desto besser kann man sozial interagieren.”

Zudem zeige die Studie, dass Partner ihre Schlafmuster einander anpassen. „Paare, die eine eher oberflächliche Beziehung haben, stimmen ihren Schlaf nicht so aufeinander ab”, sagt Drews. Werde der Beziehung dagegen tiefere Bedeutung beigemessen, dann werde der Schlaf stärker synchronisiert.

Für Drews sind viele Fragen zum Paarschlaf noch unbeantwortet, etwa ob die bei jungen Paaren festgestellten Effekte auch bei älteren Menschen zum Tragen kommen oder was passiert, wenn ein Partner an einer ernsthaften Erkrankung leidet oder schlicht schnarcht. Beides war bei den untersuchten Paaren nicht der Fall.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-559964/2

Rückblick

  1. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  2. Sieben Tipps für die heißen Tage
  3. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  4. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  5. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  6. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  7. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  8. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  9. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  10. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  11. Vorsicht vor grünen Tomaten
  12. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  13. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  14. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  15. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  16. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  17. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  18. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  19. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  20. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  21. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  22. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  23. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  24. Wann ätherische Öle helfen können
  25. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  26. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  27. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  28. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  29. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  30. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  31. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  32. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  33. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  34. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  35. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  36. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  37. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  38. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  39. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  40. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  41. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  42. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  43. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  44. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  45. Coronavirus befällt auch das Herz
  46. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  47. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  48. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  49. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  50. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!