Der richtige Umgang mit Knochenschwund

Gesunde Ernährung       -  Eine gesunde Ernährung beugt Osteoporose vor.
Eine gesunde Ernährung beugt Osteoporose vor. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Nürnberg/Rostock(dpa/tmn) - Osteoporose ist weit verbreitet. In Deutschland gibt es ungefähr fünf bis sechs Millionen Betroffene, sagt Prof. Markus Gosch von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie.

Die Krankheit, die auch Knochenschwund genannt wird, tritt vor allem im höheren Lebensalter auf - aber nicht nur. Minimale Brüche im Knochen werden von einem gesunden Körper ständig repariert. Im Laufe des Lebens komme es beim Knochenumbau allerdings zu einem Ungleichgewicht, erklärt Gosch. Das bedeutet: Es wird mehr Knochen ab- als aufgebaut. Sie werden porös und brechen leichter.

Was das Risiko einer Erkrankung erhöht

„Die besten Knochen hat ein Mensch zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr”, sagt Gosch. Danach nimmt die Qualität stetig ab. Wer raucht, sich wenig bewegt und übermäßig Alkohol trinkt, erhöht sein Risiko, an Osteoporose zu erkranken.

Auch Menschen mit bestimmten Krankheiten wie Diabetes oder Hormonstörungen gehören zur Risikogruppe. Gleiches gilt bei einer genetischen Vorbelastung - wenn es also schon in der Familie Fälle gab. Frauen nach der Menopause sind aufgrund des sinkenden Östrogenspiegels von Osteoporose besonders betroffen.

Ein Knochenbruch als erstes Anzeichen

Osteoporose bleibt bei vielen Menschen lange Zeit unbemerkt. Dabei lassen sich Anzeichen mit verschiedenen Messungen und Tests erfassen. Gewissheit bringt eine Knochendichtemessung.

Früher galt Osteoporose nicht als Krankheit, sondern gehörte zum Altern dazu. „Auch heute wird sie oft einfach noch hingenommen und führt zu viel Leid bei den Patienten”, kritisiert Prof. Hans-Christof Schober, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteologie.

Die Folgen einer nicht erkannten oder schlecht behandelten Osteoporose können schwerwiegend sein. Im fortgeschrittenen Stadium lässt die Beweglichkeit der Betroffenen deutlich nach - Frakturen können selbst bei geringer Belastung auftreten.

Gesunde Ernährung und leichtes Krafttraining

Dabei lässt sich die Krankheit mit Medikamenten, die den Knochenaufbau stimulieren beziehungsweise den Abbau bremsen, in Schach halten. Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung ergänzen die Therapie und beugen generell einer Erkrankung vor.

„Das Wichtigste ist Bewegung”, erklärt Schober. Radfahren oder Spazieren genügen hier aber nicht. Krafttraining mit leichten Gewichten dagegen stärkt Muskeln und Knochen.

Wichtig ist zudem, dass der Körper genug Vitamin D bekommt. Das produziert der Körper in der Regel ganz alleine - solange man sich regelmäßig in der Sonne aufhält. Auch Calcium ist zentral: Das steckt etwa in Milchprodukten oder in grünem Gemüse wie Brokkoli.

Die Angst vor Stürzen

Um Brüchen vorzubeugen, sind auch Gleichgewichtsübungen sinnvoll, erklärt Gisela Klatt, Präsidentin des Bundesselbsthilfeverbands für Osteoporose (BfO). Mit der Diagnose komme bei den Betroffenen häufig die Angst vor Stürzen und Brüchen. Das wiederum kann zu weniger Bewegung führen. „Ein Teufelskreis”, sagt Klatt.

Klatt hat eine Vorstufe der Osteoporose, die Osteopenie. Sie erzählt: „Ich war 45 Jahre alt, als durch eine Knochendichtemessung bei mir Osteopenie festgestellt wurde.” Mittlerweile ist sie 68 Jahre alt, doch ihre Osteopenie hat sich seitdem nur unwesentlich verschlechtert. Unter anderem hält sie sich mit Gymnastik fit.

Außerdem ist Klatt seit ihrer Diagnose Mitglied in einer Selbsthilfegruppe. Dort finden Betroffene Hilfe und Möglichkeiten zum Austausch. Der BfO hat auf der Website osteoporose-deutschland.de eine Übersicht zu regionalen Selbsthilfegruppen zusammengestellt.

© dpa-infocom, dpa:200609-99-360426/5

Calcium ist gut für die Knochen       -  Calcium ist gut für die Knochen - der Mineralstoff steckt zum Beispiel in Milch drin.
Calcium ist gut für die Knochen - der Mineralstoff steckt zum Beispiel in Milch drin. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Genug Vitamin D       -  Genug Vitamin D ist wichtig, das produziert der Körper in der Regel ganz alleine - solange man sich regelmäßig in der Sonne aufhält.
Genug Vitamin D ist wichtig, das produziert der Körper in der Regel ganz alleine - solange man sich regelmäßig in der Sonne aufhält. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Krafttraining mit leichten Gewichten       -  Ergänzung zur Therapie: Krafttraining mit leichten Gewichten stärkt Muskeln und Knochen. Auch Gymnastik hilft.
Ergänzung zur Therapie: Krafttraining mit leichten Gewichten stärkt Muskeln und Knochen. Auch Gymnastik hilft. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gisela Klatt       -  Gisela Klatt ist Präsidentin des Bundesselbsthilfeverbands für Osteoporose.
Gisela Klatt ist Präsidentin des Bundesselbsthilfeverbands für Osteoporose. Foto: Studioline Photography/dpa-tmn
Markus Gosch       -  Markus Gosch ist ärztlicher Leiter der Klinik für Geriatrie am Klinikum Nürnberg.
Markus Gosch ist ärztlicher Leiter der Klinik für Geriatrie am Klinikum Nürnberg. Foto: Klinikum Nürnberg/dpa-tmn

Rückblick

  1. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  2. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  3. Sieben Tipps für die heißen Tage
  4. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  5. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  6. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  7. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  8. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  9. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  10. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  11. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  12. Vorsicht vor grünen Tomaten
  13. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  14. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  15. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  16. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  17. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  18. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  19. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  20. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  21. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  22. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  23. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  24. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  25. Wann ätherische Öle helfen können
  26. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  27. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  28. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  29. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  30. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  31. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  32. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  33. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  34. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  35. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  36. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  37. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  38. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  39. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  40. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  41. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  42. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  43. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  44. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  45. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  46. Coronavirus befällt auch das Herz
  47. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  48. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  49. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  50. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Brüche
  • Diabetes
  • Geriatrie
  • Gesundheit
  • Knochenschwund
  • Lebensqualität
  • Milchprodukte
  • Osteologie
  • Professoren
  • Vitamin D
  • Älterwerden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!