München

Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf

Vergiftung im Haushalt       -  Seit der Corona-Krise läutet beim Giftnotruf in München häufiger das Telefon, weil Kinder Desinfektionsmittel oder ähnliche Substanzen getrunken haben.
Seit der Corona-Krise läutet beim Giftnotruf in München häufiger das Telefon, weil Kinder Desinfektionsmittel oder ähnliche Substanzen getrunken haben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Die Mitarbeiter des Giftnotrufs in München haben seit der Corona-Krise deutlich mehr zu tun. „Bei uns melden sich viel mehr Eltern als sonst, weil ihre Kinder auf Entdeckungstour gegangen sind und dabei Desinfektionsmittel oder ähnliche Substanzen getrunken haben” sagt der Toxikologe Tobias Zellner.

Zellner berät bei der Hotline des Klinikums rechts der Isar die Anrufer. Üblicherweise beantworten er und seine Kollegen etwa 90 Notrufe am Tag, derzeit seien es eher 130 aufwärts. 

Keine schweren Vergiftungen durch Desinfektionsmittel

Besorgte Nachfragen, weil der Nachwuchs einen Schluck aus der Deinfektionsmittelflasche genommen hat, kommen laut Zellner täglich etwa eine Handvoll. „Das kam vor der Corona-Pandemie eher selten vor”, sagt der Toxikologe. Grund für den Anstieg sei, dass derzeit in deutlich mehr Haushalten die Mittel präsent seien. „Wenn die Flaschen dann ungeschützt rumstehen, kommen die Kinder natürlich viel leichter ran.” Auch aus Kindertagesstätten kämen mittlerweile derartige Anrufe. Die gute Nachricht: „Desinfektionsmittel führen zu keinen schweren Vergiftungen, maximal zu einer leichten Alkoholvergiftung”, sagt Zellner. „Ins Krankenhaus musste noch keiner.” Wasser nachtrinken und etwas Süßes essen, um Unterzucker zu vermeiden, sei als Behandlung ausreichend. 

Neben Desinfektionsmitteln erwischen die Kleinen laut Fellners Kollegin Regina Jennet-George auch vermehrt andere Hygieneprodukte aus den Haushalten. „Geschirrspültabs, WC-Steine oder Reiniger - da ist fast alles dabei”, sagt die Krankenschwester. „Die Eltern können die Kinder einfach nicht non-stop im Blick haben, und dann fangen manche einfach an, Blödsinn zu machen.” Da die meisten Putzmittel aber nicht schmeckten, würden nur kleine Mengen geschluckt - gefährlich sei das Allermeiste nicht. Nur bei Medikamenten sei große Vorsicht geboten.

Viele Eltern denken zu wenig nach

Neben strawanzenden Kindern sind nach Ansicht von Jennet-George auch übervorsichtige Eltern der Grund für den Anstieg der Notrufe: „Die meiste Arbeit macht uns, dass viele nicht selbst nachdenken. Hier rufen auch Eltern an, weil ihr Kind Penatencreme in den Mund gesteckt hat.”. 

Der Giftnotruf in München ist Anlaufstelle für Anfragen aus Bayern; die Experten erhalten aber auch Anfragen aus ganz Deutschland, Österreich und dem deutschsprachigen Italien. Im vergangenen Jahr gingen fast 40.000 Anrufe ein. Übrigens: Anrufe von Erwachsenen, die nach dem Rat des US-Präsidenten Donald Trump absichtlich Deinfektionsmittel als Schutz gegen eine Corona-Infektion getrunken haben, gab es beim Giftnotruf bisher noch keine. 

Rückblick

  1. Coronavirus befällt auch das Herz
  2. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  3. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  4. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  5. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  6. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität
  7. Alltagsmasken und die Materialfrage
  8. Schnelles Entfernen senkt das Borreliose-Risiko
  9. Mit Torwartstellung Atemnot vorbeugen
  10. Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise
  11. E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten
  12. Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel
  13. Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet
  14. Wenn Kinder Madenwürmer haben
  15. Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen
  16. Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer
  17. Gefahr im Wasser: Richtig verhalten in Strömungen
  18. Babys auch mal auf den Bauch legen
  19. Rauchen unter jungen Leuten immer unbeliebter
  20. Wie Inkontinenz behandelt wird
  21. Ein Schlaganfall kann jeden treffen
  22. Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten
  23. Medizinische Fußpflege jetzt öfter Kassenleistung
  24. So klappt es mit Tabletten und Kapseln
  25. Den Kreislauf bei Hitze in Schwung bringen
  26. Etwas mehr bestätigte Behandlungsfehler 2019
  27. EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona
  28. Das Bett teilende Paare schlafen besser
  29. Wo beim Baden Gefahren lauern
  30. Bei Stand-up-Paddle-Boards auf Luftkammern achten
  31. So schützen Sie Zäpfchen und Cremes richtig vor Hitze
  32. Bei Schwerbehinderung meist Krankheit die Ursache
  33. Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher?
  34. Sonnenschutzmittel für Kids im Test
  35. Chronisch krank: So gelingt der Abschied vom Kinderarzt
  36. Funktioniert Psychotherapie auch digital?
  37. Frauen haben Anspruch auf paarige Brustrekonstruktion
  38. Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer
  39. Wissenswertes rund um den Sonnenschutz
  40. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  41. Was Corona mit unserem Schlaf macht
  42. Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien
  43. Blutspender dringend gesucht
  44. Nach dem Trainingserfolg motiviert bleiben
  45. Der richtige Umgang mit Knochenschwund
  46. Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft
  47. Warten auf ein Organ in Zeiten von Corona
  48. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft
  49. Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
  50. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!