Die Nacht „umarmen”: Was gegen Angst im Dunkeln hilft

Angst im Dunkeln       -  Schlaflos aus Furcht: Eine übersteigerte Angst vor Dunkelheit kann viele Ursachen haben.
Foto: Martin Moxter/Westend61/dpa-tmn | Schlaflos aus Furcht: Eine übersteigerte Angst vor Dunkelheit kann viele Ursachen haben.

Licht aus, denn zum Schlafen braucht es Dunkelheit. Doch statt in Ruhe versetzt das einige Kinder in helle Aufregung - sie fürchten sich im Dunkeln. Manchen Erwachsenen geht es ähnlich. Doch was steckt dahinter und was kann man tun? Zunächst einmal ist eine diffuse Angst im Dunkeln eigentlich völlig normal. Schließlich ist es verunsicherend, wenn man Dinge nur noch undeutlich oder gar nicht mehr sieht. „Insofern ist es ein erblich bedingter Reflex, dann möglicherweise Angst zu entwickeln”, sagt Psychiaterin Katharina Domschke. Die Professorin ist Ärztliche Direktorin der Klinik für Psychiatrie und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!