Berlin

E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten

Elektronische Patientenakte       -  Ab 1. Januar 2021 soll die elektronische Patientenakte als freiwilliges Angebot für alle Versicherten zur Verfügung stehen. Der Bundestag hat nun Regeln für die Funktionen beschlossen.
Ab 1. Januar 2021 soll die elektronische Patientenakte als freiwilliges Angebot für alle Versicherten zur Verfügung stehen. Der Bundestag hat nun Regeln für die Funktionen beschlossen. Foto: Michael Kappeler/dpa/Archiv

Gesundheitsinformationen auf dem Smartphone? Das wollten mehr als 14 Millionen Bundesbürger gerade zumindest probieren und haben die Corona-Warn-App heruntergeladen. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll aber auch ganz grundlegend vorankommen.

Und beim zentralen Vorhaben von Minister Jens Spahn (CDU) bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 1. Januar 2021 soll eine elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für alle Versicherten starten. Das steht so schon fest. Der Bundestag hat nun auch Regeln zu den Funktionen beschlossen. Dass die beim sensiblen Datenschutz teils erst später greifen sollen, stößt aber auf Kritik.

E-Akte soll schrittweise mehr und mehr Funktionen bekommen

Spahn sagte, die E-Akte werde nicht sofort in allen Anwendungen perfekt sein. Man müsse aber „mal anfangen” und dafür sorgen, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen ankomme. „Es gibt dann Akzeptanz und Zustimmung, wenn es im Alltag die Dinge leichter macht.” Mehr Tempo soll nach jahrelangem Gezerre um mehr Funktionen für die elektronische Gesundheitskarte ausdrücklich her. Denn schon der Aufbau einer geschützten Datenautobahn des Gesundheitswesens mit Auf- und Abfahrten zu Praxen und Kliniken kam lange nur mühsam voran.

Das Gesetz schreibt nun den Anspruch für Patienten fest, dass E-Akten auch mit Inhalten gefüllt werden - und schrittweise mehr und mehr Funktionen bekommen. Neben Befunden, Arztbriefen und Röntgenbildern sollen so ab 2022 auch der Impfausweis, der Mutterpass, das gelbe Untersuchungsheft für Kinder und das Zahn-Bonusheft gespeichert werden können. Dann sollen Versicherte bei einem Krankenkassenwechsel auch ihre digitalen Daten mitnehmen können. In Kraft treten soll das Gesetz voraussichtlich im Herbst, der Bundesrat muss nicht zustimmen.

Versicherte bestimmen über ihre Daten

Beim Datenschutz gilt: Die Versicherten entscheiden, was in ihrer E-Akte gespeichert wird und was sie wieder löschen wollen. Und sie bestimmen, wer auf Daten zugreifen darf - allerdings trotz Kritik von Datenschützern noch nicht sofort zum Start in einer verfeinerten Variante. Erst ab 1. Januar 2022 ist die Möglichkeit vorgesehen, auch für jedes Dokument einzeln festzulegen, welcher Arzt es sehen kann. Dann soll es möglich sein, dass ein Mediziner zwar generell auf die ePA zugreifen darf, aber bestimmte Befunde nicht angezeigt bekommt.

Dass Patienten im ersten Jahr nur alle oder gar keine Daten freigeben können, bringt die Opposition auf die Barrikaden. Linke-Experte Achim Kessler warnte, die „unausgereifte” E-Akte gefährde die Akzeptanz des ganzen Projekts. „Wozu braucht ein Orthopäde Informationen über einen Schwangerschaftsabbruch? Wozu eine Augenärztin Informationen über eine Psychotherapie?” Überhaupt sei die ePA vorerst eine „ungeordnete Sammlung elektronischer Dokumente”. Auch Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) monierte das vorläufige „Alles oder nichts” bei Datenfreigaben.

Anreize für Ärzte und Kliniken geplant

Spahn warb um Vertrauen in einen Datenschutz „auf höchstem Niveau”. Die Daten kämen auf deutsche Server. Und solche Angebote sollten eben nicht nur Internetkonzerne wie Apple oder Google machen. Für den Schutz verarbeiteter Daten soll laut Gesetz jeder Beteiligte vom Arzt über Kliniken bis zu Apotheken direkt verantwortlich sein. Betreiber innerhalb der Datenautobahn müssen Störungen und Sicherheitsmängel sofort melden - bei Versäumnissen drohen bis zu 300.000 Euro Bußgeld. Versicherte sollen ab 2023 einwilligen können, Daten verschlüsselt der medizinischen Forschung bereitzustellen.

Um die Mediziner zum Mitziehen bei der E-Akte zu ermuntern, sollen Anreize kommen: Wenn Ärzte und Kliniken sie erstmals mit Dokumenten füllen, bekommen sie zehn Euro. Geplant ist auch eine App, mit der man sich E-Rezepte aufs Smartphone laden und in Apotheken einlösen kann. Alternativ möglich sein soll ein gedruckter Strichcode auf Papier. Das Rezept geht dann trotzdem digital an die Apotheke. Auch Überweisungen zum Facharzt sollen elektronisch übermittelbar werden.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-663868/2

Rückblick

  1. Stufenlagerung hilft bei Hexenschuss
  2. Viele schieben ärztliche Vorsorgetermine auf
  3. Stoßlüften, wenn jemand niest oder hustet
  4. Jugendliche können ohne Eltern zur J1
  5. Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht
  6. Was bei Mittelohrentzündung hilft
  7. Viele machen sich vor dem Arztbesuch online schlau
  8. So stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein
  9. Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter
  10. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  11. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  12. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  13. Sieben Tipps für die heißen Tage
  14. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  15. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  16. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  17. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  18. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  19. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  20. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  21. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  22. Vorsicht vor grünen Tomaten
  23. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  24. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  25. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  26. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  27. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  28. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  29. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  30. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  31. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  32. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  33. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  34. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  35. Wann ätherische Öle helfen können
  36. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  37. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  38. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  39. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  40. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  41. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  42. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  43. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  44. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  45. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  46. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  47. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  48. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  49. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  50. Die Furcht vor den Blicken der anderen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!