Berlin

Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter

Pflege       -  Pflegebedürftige müssen für einen Heimplatz tiefer in die eigene Tasche greifen.
Pflegebedürftige müssen für einen Heimplatz tiefer in die eigene Tasche greifen. Foto: Oliver Berg/dpa

Pflegebedürftige kommt die Betreuung im Heim immer teurer zu stehen. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2000 Euro im Monat, wie aus Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand 1. Juli hervorgeht.

Demnach sind nun durchschnittlich 2015 Euro fällig und damit 124 Euro mehr als Mitte 2019. Es gibt aber weiterhin regionale Unterschiede. Im Vergleich der Bundesländer am teuersten bleiben Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2405 Euro. Dagegen ist die Belastung in Sachsen-Anhalt mit 1436 Euro am niedrigsten. Krankenkassen und Patientenschützer dringen auf eine Finanzreform.

In den Summen ist zum einen der Eigenanteil für die reine Pflege und Betreuung enthalten. Denn die Pflegeversicherung trägt - anders als die Krankenversicherung - nur einen Teil der Kosten. Für Heimbewohner kommen daneben aber noch Kosten für Unterkunft, Verpflegung und auch für Investitionen in den Einrichtungen dazu. Der Eigenanteil allein für die reine Pflege stieg nun im bundesweiten Schnitt auf 786 Euro im Monat, nachdem es zum 1. Juli 2019 noch 693 Euro gewesen waren.

Eigenanteile je Bundesland

Bundesweit am höchsten ist er weiterhin in Baden-Württemberg mit jetzt durchschnittlich 1062 Euro. Es folgen Berlin mit 992 Euro und Bayern mit 938 Euro. Deutlich weniger sind es dagegen in Thüringen mit 490 Euro, in Sachsen-Anhalt mit 560 Euro und in Sachsen mit 595 Euro. Auch bei den Kosten für Unterkunft und Verpflegung gibt es bundesweit eine große Spanne: von 588 Euro in Sachsen-Anhalt bis 1036 Euro in Nordrhein-Westfalen. Der Bundesschnitt beträgt 774 Euro.

Die Chefin des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), Ulrike Elsner, forderte, das Problem in einer Pflegereform anzugehen. Eine kurzfristig umsetzbare Lösungsmöglichkeit wäre, die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung einmalig anzuheben, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Das könnte etwa Mehrkosten durch höhere Tariflöhne in Heimen ausgleichen. Die Länder müssten endlich die Investitionskosten übernehmen. Elsner betonte zudem: „Da sich auch die Finanzsituation der Pflegeversicherung zunehmend verschärft, brauchen wir einen dauerhaften Steuerzuschuss.” Zugesagte einmalige 1,8 Milliarden Euro wegen der Corona-Krise könnten die Lage nur vorübergehend entspannen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Debatte über eine grundlegende Pflegereform im Herbst neu starten - nachdem dies in der Corona-Krise weitgehend in den Hintergrund gerückt ist. Dann soll auch klar sein, wie sich die Pandemie auf die Sozialkassen auswirkt.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz mahnte Tempo an. „Pflege macht arm. Das ist seit Jahren bekannt”, sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa. „Viele der 818 000 Heimbewohner gehen finanziell schon lange auf dem Zahnfleisch.” Spahns Zögern sei unerklärlich. „Schließlich kann er nicht alle Beamten der Pflegeabteilung wegen Corona in die Kurzarbeit geschickt haben.” Berechtigte Lohnsteigerungen in der Altenpflege könnten von Pflegebedürftigen nicht mehr getragen werden.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-993735/3

Rückblick

  1. Was bei Mittelohrentzündung hilft
  2. Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht
  3. Viele machen sich vor dem Arztbesuch online schlau
  4. So stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein
  5. Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter
  6. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  7. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  8. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  9. Sieben Tipps für die heißen Tage
  10. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  11. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  12. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  13. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  14. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  15. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  16. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  17. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  18. Vorsicht vor grünen Tomaten
  19. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  20. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  21. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  22. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  23. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  24. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  25. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  26. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  27. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  28. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  29. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  30. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  31. Wann ätherische Öle helfen können
  32. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  33. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  34. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  35. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  36. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  37. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  38. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  39. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  40. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  41. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  42. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  43. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  44. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  45. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  46. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  47. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  48. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  49. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  50. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!