Berlin

Etwas mehr bestätigte Behandlungsfehler 2019

Behandlungsfehler bei Operationen       -  Der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen hat die Patienten-Beschwerden 2019 begutachtet: Die meisten Fehlervorwürfe standen in Zusammenhang mit Operationen.
Der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen hat die Patienten-Beschwerden 2019 begutachtet: Die meisten Fehlervorwürfe standen in Zusammenhang mit Operationen. Foto: Georg Wendt/dpa

Wegen vermuteter Behandlungsfehler haben Experten der Krankenkassen im vergangenen Jahr etwas mehr Fälle begutachtet - in jedem fünften bestätigten sich dadurch entstandene Schäden. Insgesamt wurden nach Patienten-Beschwerden 14.553 Gutachten erstellt, wie der Medizinische Dienst der gesetzlichen Krankenkassen (MDK) mitteilte.

In 2953 Fällen ergab sich demnach, dass Fehler Gesundheitsschäden verursacht haben - im Jahr 2018 waren 2799 solcher Bestätigungen verzeichnet worden. Am häufigsten gab es demnach Fehler bei Zahnwurzelbehandlungen und Prothesen für Hüft- und Kniegelenke.

Fehlervorwürfe häufig nach Operationen

Die meisten Fehlervorwürfe stehen weiterhin in Zusammenhang mit Operationen. „Daraus sind aber keine Rückschlüsse auf die Sicherheit in den jeweiligen Bereichen möglich”, erläuterte Stefan Gronemeyer, stellvertretender Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes. Hier könnten Patienten mögliche Fehler aber leichter erkennen.

Die Zahl festgestellter Behandlungsfehler und die Verteilung auf medizinische Fachgebiete seien auch nicht repräsentativ für das Versorgungsgeschehen, hieß es weiter. Die tatsächliche Zahl liege höher. „Wir sehen nur die Spitze des Eisbergs”, sagte Gronemeyer.

Wenn Versicherte Fehler vermuten, können sie sich bei Gutachtern und Schlichtern der Ärzte und bei den Kassen melden, die dann Gutachten in Auftrag geben. Insgesamt gibt es jährlich 20 Millionen Behandlungen in Kliniken und eine Milliarde Arztkontakte in Praxen.

Trotz Sicherungsmaßnahmen hohe Zahl an Fehlern

Der Medizinische Dienst äußerte sich besorgt über eine seit Jahren nahezu unveränderte Zahl von Fehlern, die eigentlich durch übliche Sicherungsmaßnahmen wie Checklisten zu vermeiden wären. Dazu gehören Operationen an einem falschen Körperteil oder starkes Wundliegen im Krankenhausbett. Wie in anderen Ländern sollte es auch in Deutschland eine nationale Liste und eine anonyme Meldepflicht hierfür geben.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte, dass es nach wie vor keine Statistik gebe, die Daten zu Behandlungsfehlern zentral sammelt. „Gerichte, Ärzte und Medizinischer Dienst arbeiten nebeneinander her”, sagte Vorstand Eugen Brysch. Es gebe außerdem immer noch keinen Härtefall-Fonds, der das größte Leid von Behandlungsopfern lindern sollte. „Die Versprechungen des Koalitionsvertrags werden von der SPD und der Union nicht erfüllt.”

© dpa-infocom, dpa:200625-99-563629/2

Rückblick

  1. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  2. Sieben Tipps für die heißen Tage
  3. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  4. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  5. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  6. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  7. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  8. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  9. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  10. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  11. Vorsicht vor grünen Tomaten
  12. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  13. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  14. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  15. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  16. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  17. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  18. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  19. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  20. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  21. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  22. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  23. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  24. Wann ätherische Öle helfen können
  25. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  26. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  27. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  28. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  29. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  30. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  31. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  32. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  33. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  34. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  35. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  36. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  37. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  38. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  39. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  40. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  41. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  42. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  43. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  44. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  45. Coronavirus befällt auch das Herz
  46. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  47. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  48. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  49. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  50. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!