Amsterdam

EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona

Remdesivir       -  Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat erstmals grünes Licht für einen Wirkstoff zur Corona-Therapie in der EU gegeben.
Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat erstmals grünes Licht für einen Wirkstoff zur Corona-Therapie in der EU gegeben. Foto: Ulrich Perrey/dpa-POOL/dpa

Der Wirkstoff Remdesivir könnte bald auch in Europa als erstes Mittel gegen eine schwere Corona-Erkrankung auf den Markt kommen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat nun eine Zulassung unter Auflagen für das Mittel mit dem Handelsnamen Veklury empfohlen.

Die EU-Kommission muss dem noch zustimmen, was aber als Formsache gilt. Die Entscheidung der Kommission soll laut EMA in der kommenden Woche fallen.

Voraussetzung ist schwerer Krankheitsverlauf

Die Empfehlung der EMA gilt für die Behandlung von Erwachsenen und Heranwachsenden ab 12 Jahren. Voraussetzung für eine Behandlung ist, dass der Patient eine Lungenentzündung hat und mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden muss.

Eine internationale Studie mit über 1000 Teilnehmern hatte Ende April gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann - von 15 auf 11 Tage. Die Sterblichkeit ging in der Untersuchung geringfügig zurück, was statistisch jedoch nicht signifikant war.

Die USA hatten bereits Anfang Mai eine Ausnahmegenehmigung für den begrenzten Einsatz des Wirkstoffes in Krankenhäusern erteilt. Auch in Deutschland war das Mittel bislang schon innerhalb eines Arzneimittel-Härtefallprogrammes zugänglich und wird in klinischen Studien getestet.

Zulassung per Schnellverfahren

Remdesivir wurde ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt, zeigte aber eine zu geringe Wirkung. Es ist bislang in keinem Land der Welt uneingeschränkt als Medikament zugelassen. Bislang gibt es keine Impfung gegen das neuartige Coronavirus und auch keine zuverlässige zugelassene medikamentöse Therapie.

Die für Medikamente in der EU zuständige Behörde hatte am 30. April angesichts der medizinischen Notlage ein Schnellverfahren für die Zulassung von Remdesivir gestartet. Dabei reicht der Antragsteller Daten aus Studien und Laboruntersuchungen nach und nach ein. Diese werden dann zeitnah bewertet. Sobald die Daten komplett sind, wird der Zulassungsantrag gestellt. Remdesivir wird vom US-Biotech-Unternehmen Gilead Sciences hergestellt. Den offiziellen Antrag auf die begrenzte Zulassung von Remdesivir auf dem europäischen Markt hatte Gilead Anfang Juni gestellt.

Die EMA hatte bereits Anfang April den Einsatz von Remdesivir für Schwerkranke ohne Behandlungsalternative („Compassionate use”) empfohlen. In Deutschland hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im April das sogenannte Arzneimittel-Härtefallprogramm für Remdesivir bestätigt. Damit durften auch bislang schon Ärzte hierzulande einzelnen Patienten, die keine Therapiealternative mehr hatten, den Wirkstoff verabreichen.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-563637/2

Rückblick

  1. Viele schieben ärztliche Vorsorgetermine auf
  2. Stoßlüften, wenn jemand niest oder hustet
  3. Jugendliche können ohne Eltern zur J1
  4. Wie das Immunsystem mit Kreuzallergien umgeht
  5. Was bei Mittelohrentzündung hilft
  6. Viele machen sich vor dem Arztbesuch online schlau
  7. So stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein
  8. Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter
  9. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  10. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  11. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  12. Sieben Tipps für die heißen Tage
  13. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  14. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  15. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  16. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  17. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  18. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  19. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  20. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  21. Vorsicht vor grünen Tomaten
  22. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  23. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  24. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  25. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  26. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  27. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  28. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  29. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  30. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  31. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  32. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  33. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  34. Wann ätherische Öle helfen können
  35. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  36. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  37. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  38. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  39. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  40. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  41. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  42. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  43. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  44. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  45. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  46. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  47. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  48. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  49. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  50. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!