Berlin

Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet

Intensivpflege       -  Die soeben verabschiedete Reform der Intensivpflege sieht u.a. vor, verbindliche Qualitätsvorgaben für die Intensivpflege zu Hause festzuschreiben.
Die soeben verabschiedete Reform der Intensivpflege sieht u.a. vor, verbindliche Qualitätsvorgaben für die Intensivpflege zu Hause festzuschreiben. Foto: Oliver Berg/dpa

Für die Intensivpflege schwerkranker Menschen - etwa mit künstlicher Beatmung - gibt es neue Qualitätsvorgaben, um einen hohen Versorgungsstandard zu gewährleisten. Darauf zielt ein Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), das der Bundestag am Donnerstagabend (2. Juli) verabschiedet hat.

„Intensivpflegebedürftige sollen dort versorgt werden können, wo es für sie am besten ist. Das darf keine Frage des Geldbeutels sein”, sagte Spahn. Daher würden nun verbindliche Qualitätsvorgaben für die Intensivpflege zu Hause festgeschrieben. Außerdem werde Intensivpflege in stationären Einrichtungen „endlich bezahlbar”.

Intensivpflege kann auch zu Hause erbracht werden

Die Reformpläne waren nach Protesten von Ärzten, Patientenvertretern und Sozialverbänden noch geändert worden. Die Kritik entzündete sich vor allem daran, dass Intensivpflege in der eigenen Wohnung ursprünglich nur noch eine Ausnahme sein sollte. Vielfach wurden Zwangseinweisungen in Heime befürchtet.

Stattdessen ist nun vorgesehen, dass außerklinische Intensivpflege grundsätzlich in Pflege- und Behindertenheimen, Wohneinheiten und auch „in der eigenen Häuslichkeit” erbracht werden kann. „Berechtigten Wünschen der Versicherten ist zu entsprechen”, heißt es im Gesetz. SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas betonte: „Wenn ein Mensch gut zu Hause gepflegt wird, dann wird das auch in Zukunft möglich sein.” Die Opposition hat daran aber weiterhin Zweifel.

Laut Gesetz sollen die Medizinischen Dienste im Auftrag der Krankenkassen mit direkten Begutachtungen vor Ort jährlich prüfen, ob die medizinische und pflegerische Versorgung sichergestellt ist. Nur besonders qualifizierte Ärzte dürfen außerklinische Intensivpflege verordnen. Übernehmen dürfen sie nur qualitätsgeprüfte Pflegedienste.

Entlastung der Pflegebedürftigen von Eigenanteilen

Um eine Unterbringung in einer stationären Einrichtung nicht am Geld scheitern zu lassen, sollen Intensivpflegebedürftige weitgehend von Eigenanteilen entlastet werden. Spahn betonte zudem: „Krankenhäuser und Heime verpflichten wir, ihre Patienten wenn möglich von künstlicher Beatmung zu entwöhnen.” So soll vor einer Entlassung aus dem Krankenhaus ein Entwöhnungsversuch erfolgen - dafür sollen Kliniken als Anreiz auch eine zusätzliche Vergütung bekommen.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte, mit dem Gesetz werde noch immer tief in die Rechte der Betroffenen eingegriffen. „Weiterhin hat der Medizinische Dienst zu viel Spielraum in der Frage, ob die Versorgungsqualität gut oder schlecht ist”, sagte Vorstand Eugen Brysch. Um kriminelle Strukturen und Missbrauch in der Intensivpflege zu verhindern, seien daneben zudem eine einheitliche Patientennummer und Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften nötig.

Das Gesetz sieht auch Erleichterungen bei der Rehabilitation vor, wenn man dafür eine bestimmte Einrichtung auswählen möchte. Soll es eine andere sein als von der Krankenkasse vorgesehen, werden die Mehrkosten nur noch zur Hälfte übernommen - und nicht mehr vollständig. Ältere Menschen sollen schneller und leichter an Reha-Maßnahmen kommen können. Wenn ein Arzt es verordnet, überprüft die Kasse beim Antrag nicht mehr, ob die Reha medizinisch erforderlich ist. Bei einer geriatrischen Rehabilitation soll zudem die Höchstdauer zur Regeldauer erklärt werden - nämlich 20 Tage bei ambulanter Behandlung und drei Wochen bei stationärer Behandlung.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-660093/2

Rückblick

  1. So stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein
  2. Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter
  3. Warum der Mensch oft ein Problem mit seiner Nase hat
  4. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  5. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  6. Sieben Tipps für die heißen Tage
  7. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  8. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  9. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  10. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  11. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  12. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  13. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  14. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  15. Vorsicht vor grünen Tomaten
  16. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  17. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  18. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  19. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  20. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  21. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  22. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  23. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  24. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  25. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  26. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  27. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  28. Wann ätherische Öle helfen können
  29. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  30. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  31. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  32. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  33. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  34. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  35. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  36. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  37. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  38. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  39. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  40. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  41. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  42. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  43. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  44. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  45. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  46. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  47. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  48. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  49. Coronavirus befällt auch das Herz
  50. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!