Trier/München

Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren

In sich hineinhorchen       -  Florian Ilgen: „Die Macht der Intuition - Warum Sie im richtigen Moment den Mut zur Veränderung haben müssen”, Komplett Media, GmbH, 224 Seiten, 16,95 Euro, ISBN: 978-3831204878.
Florian Ilgen: „Die Macht der Intuition - Warum Sie im richtigen Moment den Mut zur Veränderung haben müssen”, Komplett Media, GmbH, 224 Seiten, 16,95 Euro, ISBN: 978-3831204878. Foto: Komplett Media Verlag/dpa-tmn

Wichtige Entscheidungen im Leben werden lieber rational getroffen, sagen die einen. Hör' auch auf dein Bauchgefühl, sagen die anderen. So viel vorweg: Beide haben recht.

Innere Stimme, Intuition: Das Bauchgefühl hat viele Namen. Es ist nicht nur ein guter Ratgeber, ob man etwas tun sollte oder nicht, es warnt einen auch vor Gefahren.

„Ein Feuerwehrmann zum Beispiel weiß genau, wie lange er in einem Haus noch Flammen löschen kann und wann es an der Zeit ist, zum Schutz seines Lebens das Weite zu suchen”, sagt der Mentalist und Autor Florian Ilgen, der Bühnenshows rund um Gedankenphänomene macht.

Dass der Feuerwehrmann das weiß, hat etwas mit seinem Erfahrungsschatz zu tun, der im Unterbewusstsein gespeichert ist. Ist Gefahr in Verzug, meldet sich in Sekundenschnelle die innere Stimme, leise und warnend. Das ist auch der Grund, warum viele instinktiv nicht alleine bei Dunkelheit abgelegene Orte aufsuchen.

Kein Zusammenhang mit der Magengegend

Der Zusammenhang mit der Magengegend ist beim Bauchgefühl irreführend. „Man weiß gar nicht so genau, wo dieses Gefühl herkommt”, sagt der Psychologe Tobias Maldei. Er befasst sich an der Universität Trier als Wissenschaftler mit dem Thema.

„Eine Entscheidung steht an oder Gefahr droht, und die einen merken etwas im Bauch, andere in der Brust oder auf der Schulter”, erklärt Maldei. Im Sprachgebrauch eingebürgert hat sich aber „Bauchgefühl”.

Die im Körper spürbaren Emotionen stünden in Verbindung mit dem impliziten Gedächtnis, erklärt der Psychologe. Dabei handelt es sich um den Teil des Gedächtnisses, der das Erleben und Verhalten eines Menschen beeinflusst, ohne dabei ins Bewusstsein zu treten.

Gründlicher und schneller als der Kopf

Der Vorteil des Bauchgefühls: „Es denkt schneller und auch gründlicher als der Kopf”, erklärt Ilgen. Der Prozess dahinter: Man hat ein Erlebnis, eine Erkenntnis oder bekommt eine Information. Das wird alles in einer Art körpereigenem Archiv abgespeichert, und in Entscheidungs- oder Gefahrensituationen ruft die Intuition das im Archiv ab, was sie gerade braucht.

So weiß ein Mensch zum Beispiel sofort, dass er sich vor dem zum Schlag ausholenden Gegenüber wegducken sollte. Bewusst wahrgenommen und durchgedacht, würde dieser Vorgang zu lange dauern.

Viele nehmen Bauchgefühl nicht wahr

„Je mehr Erfahrungen und Erlebnisse man in einem Lebensbereich hat, desto zuverlässiger ist das Bauchgefühl”, sagt Maldei. Ein Problem sei jedoch, dass viele es verlernt hätten, ihr Bauchgefühl wahrzunehmen. Viele Menschen seien davon überzeugt, dass Entscheidungen am besten auf rationaler Basis getroffen werden. Also suchten sie Argumente und wägten Vor- und Nachteile ab. Sie glauben, dass Emotionen dabei außen vor bleiben müssten - aus Sicht beider Experten ist das falsch.

„Die besten Entscheidungen sind die, bei denen auch das Bauchgefühl Ja sagt”, ist Florian Ilgen überzeugt.

Gefühle bewusst wahrnehmen

Die Wahrnehmung des Bauchgefühls lässt sich trainieren. „Dazu gehört eine gehörige Portion Achtsamkeit im Alltag”, sagt Psychologe Maldei. Mit anderen Worten: Bestimmte Situationen bewusst wahrnehmen, vor allem mit Blick auf die dabei auftretenden Gefühle.

„Gefühle sollte man dabei wahrnehmen, wie sie sind, aber man sollte sie nicht bewerten”, erklärt Maldei. Hilfreich kann sein, mehrmals am Tag kurze Meditationen einzulegen. Dabei geht es darum, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, in sich hineinzuschauen und zu sehen, wie es einem geht. „Das kann auch an der frischen Luft, etwa bei einem Spaziergang durch die Natur, geschehen”, sagt Florian Ilgen.

Der Mentalist plädiert dafür, dass Menschen ihren Emotionen mehr Raum geben sollten. Wichtig sei dabei, das Bauchgefühl von anderen Emotionen wie Angst, Gier oder Liebe abzugrenzen. „Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Intuition untergeht und nicht wahrgenommen wird.”

Wichtig für das Bauchgefühl ist ein ausgeprägtes Selbstvertrauen. Man sollte sich also trauen, darauf zu bauen, dass das, was man fühlt, richtig ist. Das funktioniert, wenn man möglichst häufig intuitiv entscheidet. Je öfter man sich von seiner Intuition leiten lässt, desto mehr kann man sich auf sein Bauchgefühl verlassen.

Literatur: Florian Ilgen: „Die Macht der Intuition - Warum Sie im richtigen Moment den Mut zur Veränderung haben müssen”, Komplett Media, GmbH, 224 Seiten, 16,95 Euro, ISBN: 978-3831204878.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-954435/3

In sich hineinhorchen       -  Mit einer Portion Achtsamkeit im Alltag, lässt sich lernen, das eigene Bauchgefühl besser wahrzunehmen.
Mit einer Portion Achtsamkeit im Alltag, lässt sich lernen, das eigene Bauchgefühl besser wahrzunehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
In sich hineinhorchen       -  Statt lange Vor- und Nachteile abzuwägen, sollte man bei wichtigen Entscheidungen auch auf das eigene Bauchgefühl hören.
Statt lange Vor- und Nachteile abzuwägen, sollte man bei wichtigen Entscheidungen auch auf das eigene Bauchgefühl hören. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Tobias Maldei       -  Tobias Maldei ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Universität Trier.
Tobias Maldei ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Universität Trier. Foto: Sheila Dolman/Universität Trier/dpa-tmn

Rückblick

  1. Bei Kronen besonders den Rand pflegen
  2. Was während des Schlafes im Gehirn passiert
  3. Ein Leben lang gegen Alzheimer vorbeugen
  4. Impfen vor Zeckensaison 2021 kann schon jetzt sinnvoll sein
  5. Wie Jogger im Dunkeln sicherer unterwegs sind
  6. Jeder Fünfte putzt nicht zweimal täglich Zähne
  7. Was passiert während der Influenzasaison?
  8. Der E-Patientenakte drohen Datenschutz-Warnungen
  9. Was im Arztbrief steht und wofür er nötig ist
  10. Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können
  11. Corona-Impfstoff für breite Masse wohl erst Mitte 2021
  12. Corona: Wie groß ist die Infektionsgefahr beim Blutspenden?
  13. Krankenkassen setzen mehr auf Online-Angebote
  14. Meetings lieber in mehrere Einheiten aufteilen
  15. Migräne trifft häufiger Frauen als Männer
  16. Altweibersommer ist „besonders gesundes Wetter”
  17. WHO: Mehr Aufklärung über Sepsis nötig
  18. Rheuma-Patienten haben oft Begleiterkrankungen
  19. Grippe oder Covid-19? Diagnose anfangs knifflig
  20. Viele Deutsche trauen sich Erste Hilfe nicht zu
  21. Finger weg vom Nasenloch
  22. Corona erhöht das Risiko für eine Frühgeburt
  23. Wie Videosprechstunden praktisch ablaufen
  24. Luftverschmutzung größte Bedrohung für die Gesundheit
  25. Kleinwuchs bei Kindern untersuchen lassen
  26. Braucht ein Herzschrittmacher Abstand zum Smartphone?
  27. Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz
  28. Psychotherapeuten bezweifeln Nutzen mancher Gesundheitsapp
  29. Lieferengpässe für Medikamente möglich
  30. Soll ich mein Kind diesen Winter gegen Grippe impfen?
  31. Kardiologen raten Herzpatienten zu regelmäßigen Sport
  32. Sozialhilfeträger muss Sportrollstuhl zahlen
  33. Corona-Lockdown: Kurze Pause für Syphilis und Co?
  34. Der Blick ins Auge verrät viel über den Körper
  35. WHO empfiehlt Hormonbehandlung für Covid-19-Patienten
  36. Corona-Zeit: Welche Impfungen jetzt empfohlen werden
  37. Experte: Neue Corona-Schnelltests nicht absolut zuverlässig
  38. Wie Zahnspangen bei Erwachsenen helfen
  39. Gesichtsschilde weniger effektiv als Stoffmasken
  40. Migräne erkennen und behandeln
  41. Staatliches Gesundheitsportal geht online
  42. Wespen lieber von Speisen fernhalten
  43. Wie lange schützt eine Alltagsmaske?
  44. Kinder-Neurodermitis: Vorsicht bei Krusten und Bläschen
  45. Draußen spielen beugt Kurzsichtigkeit vor
  46. Kopfschmerzen kennt fast jeder
  47. Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern im Überblick
  48. Einfache Tricks gegen Rückenbeschwerden
  49. Das „Coronavirus-Update” ist zurück
  50. Immer mehr Deutsche sitzen zu viel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bewusstsein
  • Brände
  • Emotion und Gefühl
  • Feuerwehrleute
  • Gefahren
  • Gesundheit
  • Irreführung
  • Mut
  • Psychologinnen und Psychologen
  • Universität Trier
  • Unterbewusstsein
  • Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!