Im Osten Ausbreitung von West-Nil-Virus durch Stechmücken

Stechmücke       -  Eine Mücke saugt Blut aus der Haut. Auf diesen Weg überträgt sich das West-Nil-Virus. Die Verläufe sind allerdings meistens ungefährlich.
Foto: Andreas Lander/dpa-Zentralbild/dpa | Eine Mücke saugt Blut aus der Haut. Auf diesen Weg überträgt sich das West-Nil-Virus. Die Verläufe sind allerdings meistens ungefährlich.

Der Osten ist neben Bayern Hot-Spot für die Verbreitung des hierzulande erst seit Kurzem beim Menschen auftretenden West-Nil-Virus durch heimische Stechmücken. Das sagte Doreen Werner, Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (Zalf) in Müncheberg (Märkisch-Oderland), der Deutschen Presse-Agentur. „Warum, wissen wir noch nicht.” Betroffen seien Thüringen, Sachsen Anhalt, Sachsen und Brandenburg. Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) hatten Hausmücken bereits als Überträger des West-Nil-Virus - das ursprünglich vor allem in wärmeren Regionen der Erde vorkommt - identifiziert. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!