Macht Zugluft krank?

Zugluft       -  In Pandemie-Zeiten wurde fleißig gelüftet. Einige Menschen reagieren auf Zugluft empfindlicher als andere.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | In Pandemie-Zeiten wurde fleißig gelüftet. Einige Menschen reagieren auf Zugluft empfindlicher als andere.

Gleich zu Beginn die Entwarnung: Zugluft alleine macht nicht krank. Ganz egal ist es unserem Körper aber nicht, wenn ein Luftstrom durch den Raum zieht. Denn auf und unter unserer Haut geschehen einige Dinge, die am Ende doch zu einer Schnupfnase führen können - oder zu einem steifen Nacken. Zunächst ein Blick auf die Theorie - genauer gesagt: auf den Windchill-Effekt. Er beschreibt den Unterschied zwischen der gemessenen und der gefühlten Temperatur, der sich aus der Windgeschwindigkeit ergibt. Auf Deutsch ist von Windkühle oder Windfrösteln die Rede. „Wenn man bei minus fünf Grad in einer windstillen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!