Berlin

Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen

Werbeverbote für Tabakprodukte       -  Der Bundestag hat neue Tabakwerbeverbote beschlossen. Ab 2022 soll für herkömmliche Tabakprodukte nicht mehr auf Außenflächen geworben werden.
Der Bundestag hat neue Tabakwerbeverbote beschlossen. Ab 2022 soll für herkömmliche Tabakprodukte nicht mehr auf Außenflächen geworben werden. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Nach jahrelangen Diskussionen hat der Bundestag die Werbung für das Rauchen in Deutschland weiter eingeschränkt. Der Parlamentsbeschluss untersagt ab dem kommenden Jahr Kinowerbung fürs Rauchen, wenn der jeweilige Film für Unter-18-Jährige freigegeben ist.

Auch das Verteilen von Gratis-Proben ist dann außerhalb von Fachgeschäften nicht mehr erlaubt. Ab 2022 gilt ein Werbeverbot auf Außenflächen wie Plakatwänden oder Haltestellen - wenn auch zunächst einmal nur für herkömmliche Tabakprodukte. Für Tabakerhitzer greift das Außenwerbeverbot ab dem Jahr 2023, ein Jahr später ist dann auch die Außenwerbung für E-Zigaretten verboten. Allerdings muss der Bundesrat noch zustimmen.

„Endlich sind wir beim Tabakwerbeverbot auf direktem Weg zum Ziel”, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU). Mediziner fordern seit langem zusätzliche Verbote, um vor allem junge Leute vor dem Einstieg ins Rauchen zu bewahren.

Die Tabakindustrie kritisierte das Vorhaben jedoch und verwies auf das unterschiedliche Gesundheitsrisiko bei konventionellen Zigaretten einerseits und weniger schädlichen Tabakerhitzern und E-Zigaretten andererseits. Deshalb müsse auch in Zukunft „Aufklärung” über die neuen Produkte möglich sein, um Raucher zum „Umstieg auf schadstoffärmere Produkte” zu bewegen, sagte die Geschäftsführerin von Philip Morris, Claudia Oeking.

Die stellvertretende Vorsitzende der Unions-Fraktion, Gitta Connemann (CDU), verteidigte das Werbeverbot und versicherte gleichzeitig, entsprechende Maßnahmen seien bei Alkohol und Süßigkeiten nicht geplant. Tabak sei „das einzige legale Produkt, das bei bestimmungsgemäßen Konsum krank macht und tötet”, erklärte Connemann. „Ein Glas Wein macht noch keinen Alkoholiker, ein Schokoriegel keine Fettleber.”

Vor vier Jahre war ein erster Versuch zur Verabschiedung eines solchen Gesetzes gescheitert. Das Kabinett hatte 2016 zwar Plänen des damals zuständigen Ernährungsministers Christian Schmidt (CSU) zugestimmt. Im Bundestag wurden sie aber nie beschlossen. Ende des vergangenen Jahres gab die Unionsfraktion den Weg für einen zweiten Anlauf frei. Schmidt sagte der dpa: „Ich freue mich und bin dankbar, dass nach längerer Verzögerung endlich der Gesetzentwurf zu einem weitgehenden Tabakwerbeverbot vor der Verabschiedung steht.” Er betrachte das auch als späten Sieg.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-657883/2

Rückblick

  1. Mediziner gibt Hitze-Tipps
  2. Arzt darf Befund von Fachkollegen vertrauen
  3. Sieben Tipps für die heißen Tage
  4. Wo und wann Sommer-Sonne gefährlich ist
  5. Eine Fettleber bleibt oft unentdeckt
  6. Seitenstiche sind ein schmerzhaftes Rätsel
  7. Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus
  8. Bei Melone to go auf Kühlung achten
  9. Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
  10. Grippeimpfung trotz Corona vor allem für Risikogruppen
  11. Ein Kinderwunsch liegt auf Eis
  12. Vorsicht vor grünen Tomaten
  13. Jugendliche Neurodermitiker auch psychisch unterstützen
  14. Kassenpatienten bekommen Arzttermine öfters sofort
  15. Ihr Bauchgefühl können Sie trainieren
  16. Rheuma hat viele Ausprägungsformen
  17. Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand
  18. Als Schwangere im Sommer den Kreislauf stabil halten
  19. Viele Mücken in diesem Sommer - Ausbreitung invasiver Arten?
  20. Corona-Spätfolgen alarmieren Ärzte
  21. ASS und Ibuprofen nicht zusammen schlucken
  22. Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol
  23. Kaltes Plasma hilft chronische Wunden zu heilen
  24. Der Zusammenhang zwischen Windpocken und Gürtelrose
  25. Wann ätherische Öle helfen können
  26. Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken
  27. Antikörper bieten vermutlich längerfristig Immunität
  28. Zu spätes Attest: Krankengeld kann es trotzdem geben
  29. Porno-Zuschauer haben häufiger Erektionsstörungen
  30. WHO-Forscherin: breite Corona-Impfung Mitte 2021 möglich
  31. Warum die Alltagsmaske auch über die Nase gehört
  32. Engere Atemwege könnten COPD-Risiko erhöhen
  33. Krankschreibung per Video wird erlaubt
  34. Erschöpfungssignale bei Hitze immer ernstnehmen
  35. Blutvergiftung muss schnell behandelt werden
  36. Sport beugt womöglich Grünem Star vor
  37. Was bei brüchigen Fingernägeln hilft
  38. US-Impfstoffkandidat zeigt erste gute Ergebnisse
  39. Die Pille nicht leichtfertig nutzen
  40. Die Furcht vor den Blicken der anderen
  41. Nur wenige Blutspender haben bereits Corona-Antikörper
  42. Pandemie bringt innere Uhr durcheinander
  43. 50.000 Krebsoperationen wegen Corona ausgefallen
  44. Mumps ist nicht nur eine Kinderkrankheit
  45. Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird
  46. Coronavirus befällt auch das Herz
  47. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  48. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  49. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  50. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!