Berlin

Planbare Eingriffe müssen wieder verschoben werden

Charité       -  Auch die Berliner Charité bereitet sich auf mehr Intensivpatienten im Zusammenhang mit den steigenden Corona-Infektionen vor. Nicht dringende OPs werden teilweise verschoben.
Foto: Christophe Gateau/dpa | Auch die Berliner Charité bereitet sich auf mehr Intensivpatienten im Zusammenhang mit den steigenden Corona-Infektionen vor. Nicht dringende OPs werden teilweise verschoben.

Die steigenden Corona-Zahlen zwingen die Berliner Charité dazu, planbare Eingriffe wie im Frühjahr wieder zu verschieben. „Wir müssen versuchen, die Intensivbetten für Covid-Patienten frei zu bekommen”, sagte Vorstandsmitglied Ulrich Frei.

Das sei keine leichte Aufgabe und führe zu schwierigen ethischen Fragen, etwa im Umgang mit Herz- und Tumorkranken. Ähnlich äußerte sich der Chef des Uni-Klinikums Frankfurt, Jürgen Graf. Der Spätsommer habe in der Pandemie ein Gefühl der falschen Sicherheit gebracht, weil die Neuinfektionen seltener zu Erkrankungen geführt hätten.

Jetzt müssten wieder mehr Patienten stationär aufgenommen werden. „Die Uni-Kliniken sind mit Sicherheit Frühwarnsysteme für das, was auf das Gesundheitssystem zukommt”, sagte Graf.

Auf den Intensivstationen liegen nach Freis Angaben noch viele Patienten, deren Eingriffe und Untersuchungen nach der ersten Corona-Welle vom Frühjahr nachgeholt wurden. Zugleich fehlten aber Pflegekräfte.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-885073/3

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Gesundheit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)