Berlin

So finden Sie den richtigen Arzt

Den richtigen Arzt finden       -  Ist da ein Vertrauensverhältnis? Nichts schlägt den persönlichen Eindruck bei der Wahl der Ärztin oder des Arztes.
Ist da ein Vertrauensverhältnis? Nichts schlägt den persönlichen Eindruck bei der Wahl der Ärztin oder des Arztes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

„Kennst Du einen guten Arzt?” In Gesprächen mit Freunden und Verwandten kommt diese Frage häufiger mal auf. Statt ihr Umfeld zu fragen, das nicht immer einen guten Tipp parat hat, suchen viele im Internet nach einer Antwort.

Auf Bewertungsportalen werden Ärztinnen und Ärzte mit Sternchen oder Kommentaren bewertet. Doch kann man sich darauf verlassen?

Zumindest nicht nur, rät Christiane Rock vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Als alleiniges Entscheidungskriterium für die Wahl des Arztes sollte man die Bewertungen nicht nehmen. „Persönliche Empfehlungen und der persönliche Kontakt bleiben wichtig.”

Die Portale bieten neben der Suche nach Ärzten auch Gesundheitsinformationen an. „Bin ich also auf der Suche nach einem Facharzt, bekomme ich dort sicher einen ersten Überblick darüber, wo sich der nächste Facharzt befindet, welche Zusatzqualifikationen und Angebote er bereithält und ob er besondere Öffnungszeiten hat”, sagt die Verbraucherschützerin.

Das Problem mit den Sternen

Geht es aber um die Beurteilung der menschlichen und medizinischen Qualitäten, wird es schwierig. „Bei jedem Stern handelt es sich um eine subjektive Einschätzung, die häufig nicht nachprüfbar ist”, sagt Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), welche die Interessen freiberuflicher Ärzte und Psychotherapeuten vertritt.

Außerdem schreiben dort laut Stahl eher diejenigen, die meckern wollen. „Wer zufrieden ist, äußert sich seltener”, sagt er.

Am Ende kommt es darauf an, wie man miteinander zurechtkommt, so Stahl. Gerade Ärzte stünden immer im persönlichen Kontakt mit ihren Patienten. „Und diese Beziehungen bestehen oft schon sehr lange.” Das individuelle Vertrauensverhältnis spielt eine entscheidende Rolle.

Werbung oder echte Bewertung?

Ein Problem ist: Objektive Einschätzungen zur Qualität von niedergelassenen Ärzten gibt es kaum. „Die Menschen hätten wirklich großes Interesse an seriös überprüften Angaben zu Fragen wie der Behandlungsqualität, doch daran mangelt es”, kritisiert Jann Ohlendorf von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD).

Bei den meisten Arztbewertungsportalen sind gewisse Zweifel an der Unabhängigkeit angebracht. Sie finanzieren sich laut Christiane Rock durch Werbung - und durch die Bewerteten selbst. „Ärzte können sich hervorgehobene Positionen und damit die Darstellung ihrer Praxis kaufen”, erklärt die Verbraucherschützerin.

So wird den Ärzten eine bessere Trefferquote bei entsprechenden Anfragen über Suchmaschinen in Aussicht gestellt. Ein Beispiel: Bei einem großen Bewertungsportal können Mediziner zwischen verschiedenen Premium-Paketen wählen und dann etwa individuelle Bewertungskriterien formulieren. Oder sie bekommen vom Portalbetreiber hochwertige Texte erstellt. „Verbraucher können hier nur schwer beurteilen, was eine aussagekräftige Bewertung oder doch nur eine dargestellte Werbung ist”, erklärt Christiane Rock das Problem dahinter.

Skeptisch sein und genauer hinschauen

Das kritisiert auch die UPD und rät zu einer gesunden Portion Skepsis: „Es mangelt an Transparenz. Wie sind die Ergebnisse und Empfehlungen zu den Ärzten oder Praxen zu Stande gekommen?”, fragt UPD-Sprecher Jann Ohlendorf. Die meisten Portale aber machten nur unvollständige Angaben zur Menge, Herkunft und Aktualität der Arztdaten und -bewertungen.

Woran kann man sich orientieren? Wie bei anderen Gesundheitsinformationen im Netz sollte man schauen, welcher Anbieter hinter dem Portal steckt - ist das nicht klar ersichtlich, lohnt ein Blick ins Impressum. Außerdem sollte hinter jeder Bewertung eine ausreichende Anzahl aktueller Einzelkritiken liegen. „Das erhöht die Aussagekraft”, sagt Christiane Rock.

Auf mehreren Portalen suchen

Daher empfiehlt die Verbraucherschützerin die kostenlose und werbefreie Rechercheplattform Weisse Liste von der Bertelsmann Stiftung, die unter Schirmherrschaft der Bundespatientenbeauftragten steht. Auch Jann Ohlendorf von der UPD gibt diese Empfehlung.

Generell gilt: Wer sich schon die Mühe macht, Bewertungen durchzulesen, sollten das auf mehreren Portalen tun, rät Christiane Rock. Und diese vergleichen, um ein Bild zu bekommen. Sie sagt aber auch: „Kein Portal ersetzt den persönlichen Eindruck vor Ort.”

Rückblick

  1. Coronavirus befällt auch das Herz
  2. Beim Brustschwimmen immer mal untertauchen
  3. „Schnupfen bei Kindern ist kein Corona-Symptom”
  4. Entzündliches Rheuma kann aufs Herz gehen
  5. So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus
  6. Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität
  7. Alltagsmasken und die Materialfrage
  8. Schnelles Entfernen senkt das Borreliose-Risiko
  9. Mit Torwartstellung Atemnot vorbeugen
  10. Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise
  11. E-Patientenakte soll ab 1. Januar 2021 starten
  12. Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel
  13. Gesetz zur Reform der Intensivpflege verabschiedet
  14. Wenn Kinder Madenwürmer haben
  15. Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen
  16. Corona-Schutz: Tipps zum Masken-Tragen im Sommer
  17. Gefahr im Wasser: Richtig verhalten in Strömungen
  18. Babys auch mal auf den Bauch legen
  19. Rauchen unter jungen Leuten immer unbeliebter
  20. Wie Inkontinenz behandelt wird
  21. Ein Schlaganfall kann jeden treffen
  22. Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten
  23. Medizinische Fußpflege jetzt öfter Kassenleistung
  24. So klappt es mit Tabletten und Kapseln
  25. Den Kreislauf bei Hitze in Schwung bringen
  26. Etwas mehr bestätigte Behandlungsfehler 2019
  27. EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona
  28. Das Bett teilende Paare schlafen besser
  29. Wo beim Baden Gefahren lauern
  30. Bei Stand-up-Paddle-Boards auf Luftkammern achten
  31. So schützen Sie Zäpfchen und Cremes richtig vor Hitze
  32. Bei Schwerbehinderung meist Krankheit die Ursache
  33. Machen Mutationen Sars-CoV-2 gefährlicher?
  34. Sonnenschutzmittel für Kids im Test
  35. Chronisch krank: So gelingt der Abschied vom Kinderarzt
  36. Funktioniert Psychotherapie auch digital?
  37. Frauen haben Anspruch auf paarige Brustrekonstruktion
  38. Covid-19: Rätsel um höheres Sterberisiko für Männer
  39. Wissenswertes rund um den Sonnenschutz
  40. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  41. Was Corona mit unserem Schlaf macht
  42. Immer mehr Menschen leiden unter Lebensmittelallergien
  43. Blutspender dringend gesucht
  44. Nach dem Trainingserfolg motiviert bleiben
  45. Der richtige Umgang mit Knochenschwund
  46. Smartphone und Mini-Kamera: Wie Technik Blinden hilft
  47. Warten auf ein Organ in Zeiten von Corona
  48. Symphysenlockerung in der Schwangerschaft
  49. Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
  50. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Arztpraxen
  • Bertelsmann AG
  • Bertelsmann Stiftung
  • Bewertungsportale
  • Fachärzte
  • Gesundheit
  • Kassenärztliche Bundesvereinigung
  • Patienten
  • Werbung
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!